ni reyes ni magos

Veröffentlicht am 2021-02-10 In Themen - Meinungen

Weder Könige noch Magier: Radikal wir

ARGENTINIEN, Juan Molina •

Zu Beginn eines neuen Jahres, während wir versuchen, an dem zu wachsen, was Gott uns im vergangenen Jahr 2020 geschenkt und zugemutet hat, einige Anhaltspunkte, um unsere Nachfolge Jesu und unser Christsein in dem komplexen Szenario des Jahres 2021 zu orientieren.  —

Die Krippe abbauen

Das Ende der Weihnachtszeit gibt uns eine starke Metapher für den Beginn dieses neuen Jahres voller Herausforderungen. Es ist Tradition – nicht die einzige – am Ende der Weihnachtszeit die Krippe abzubauen. Dank der aufgebauten Krippe hatten wir Tage, an denen wir uns von dem Neugeborenen berühren ließen, vielen etwas Religiöses näher brachten, die schützende Nähe Gottes erlebten und auch – das muss gesagt werden – die eine oder andere Krippendarstellung zu vergleichen. In vielen unserer Länder gewinnen Krippen auch auf öffentlichen und kommerziellen Plätzen wie Bahnhöfen und Einkaufszentren an Raum. Sobald die Krippe abgebaut ist, ist die Ecke des Hauses, der Kirche oder der Stadt, die uns nach Bethlehem führte, ein leeres Regal, ein kalter Boden oder ein größerer grüner Garten.

Die Frage schwebt über dem physischen Raum und dem Herzen: Weihnachten ist vorbei und jetzt?

Ich beeile mich zu antworten: Es ist die Zeit der Nacharbeit. Denn das Leben besteht nicht aus Ereignissen und wird nicht von ihnen getragen, sondern von der täglichen Treue, auch von der, die unbemerkt bleibt. Wir können nicht in der Krippe leben, wenngleich wir aus der Krippe leben können und müssen. Die Krippe – auf- wie abgebaut – bietet eine Pädagogik des (christlichen) Lebens.

Wie kann man bei so viel Gegenwind Nachfolge Christi leben?

In Argentinien wie auch kurz darauf in anderen Ländern des Kontinents fiel die Weihnachtszeit  leider mit dem Vormarsch von Gesetzen zusammen, die sich gegen das Fundament des menschlichen Lebens richten: das werdende Leben. Wir wissen, dass die Billigung des freiwilligen Schwangerschaftsabbruchs (ein tragischer Euphemismus für Abtreibung) Aspekte in Frage stellt, die in erster Linie eher humaner als christlicher Art sind. Dennoch ist es natürlich, dass die Art und Weise des Christseins durch einen rechtlichen Rahmen herausgefordert wird, der entmenschlichend wirkt und somit unseren Glauben angreift. Und herausfordert.

Persönlich habe ich den Eindruck, dass dieses Gesetz einen Weg verfestigt, bei dem die zentralen Werte des Christentums ohne den Schutz eines rechtlichen Rahmens ins Leere laufen. Wenn also in den glorreichen Ursprüngen unserer Länder die grundlegenden Werte, die durch die Gesetze geschützt und ausgedrückt wurden, von der jüdisch-christlichen Tradition ausgingen, so ist das heute immer weniger der Fall. Wir scheinen einen Prozess zu wiederholen, der in bestimmten europäischen Ländern schon seit Jahrzehnten im Gang ist. Die Frage, die von vielen geteilt wird – und ich gestehe, dass sie bei mir besonders stark nachklingt, wenn sie von jungen Menschen kommt – ist, wie man die Nachfolge Jesu bei so viel Gegenwind leben kann. Abgesehen davon, dass einige vielleicht ein wenig übertreiben, wenn sie diese Ära mit der Zeit der Verfolgung vergleichen, ist es unbestreitbar, dass heute unsere städtischen Umgebungen das Religiöse zumindest nicht erleichtern. Mit anderen Worten: Wie können wir unser christliches Leben leben, wenn die Krippe abgebaut ist?

Der Raum, den der jüdisch-christliche Ursprung als homogene Tradition geboten hat, wird heute zweifellos von Ideologien, Zeitströmungen und Opportunismus beansprucht. Sicherlich können wir unterschiedliche Visionen und Beschreibungen dessen, was dahinter steckt, teilen, aber ich möchte einiges davon beschreiben. Ich denke, dass das funktionierende kapitalistische Wirtschaftssystem die bestimmende Logik für die Gestaltung unserer Gesellschaft geworden ist. Sie funktioniert, indem sie wirtschaftliche Werte in Aushänger und wirtschaftliche Prinzipien in religiöse Prinzipien verwandelt. Ich sehe es in der Verherrlichung von Konsum und Besitz als Glaubensdogma. „Die neodarwinistische Ideologie des Überlebens des Stärkeren, untermauert von einem unkontrollierten, von Profit und individueller Souveränität besessenen Markt, hat unsere Kultur durchdrungen und unsere Herzen verhärtet“[1]. So glaube ich, dass die Verherrlichung eines gewissen Liberalismus zu einem Individualismus geführt hat, der es uns nicht erlaubt, das gemeinsame Ganze der Gesellschaft zu betrachten, geschweige denn in Frage zu stellen, bis zu dem Punkt, dass „andere zu bloßen Hindernissen für unsere eigene angenehme Ruhe werden“ (Fratelli tutti 222).

Auf der anderen Seite möchte ich einige soziologische Erkenntnisse einbringen. Alessandro Baricco hat mir die Tiefe der Transformation des Menschen durch die technologische Revolution verständlich gemacht. Die zahllosen Möglichkeiten, die die Technik bietet, haben die Menschen „in Kisten gesteckt, von denen sie immer dachten, dass sie durch übernatürliche Erlasse für andere reserviert seien“[2]. Wir sind allmächtig geworden. In diesem Sinne schwingt in mir die Diagnose des koreanisch-deutschen Philosophen Han über die heutige Zeit mit: Es ist die Zeit der Positivität, in der alles möglich ist. Wenn alles möglich ist, müssen wir in so vielen Projekten erfolgreich sein, wie wir vor uns haben[3].

Kurz gesagt, es ist der Triumph des Individuums über das Gemeinsame; oder schlimmer noch, es ist die Niederlage des Gemeinsamen in den Händen der Verabsolutierung des Konsums, der individuellen Erfüllung, der individuellen Möglichkeit und der individuellen Affirmation. Die Krippe ist abgebaut, aber wir sollten die Schlüsselfrage nicht aus den Augen verlieren: Wie können wir Jesus in dieser Zeit folgen? Lasst uns zur Krippe zurückkehren, nicht um uns hineinzukuscheln, sondern um zu lernen.

Die Heiligen Drei Könige und wir

Als ich in dieser Weihnachtszeit an die Krippe ging, fielen mir die Figuren der Heiligen Drei Könige auf. Sie waren die letzten Zeugen und, vielleicht ohne es zu wissen, die ersten Missionare. In ihnen und mit ihnen sind wir ein Stück weit angekommen. Diejenigen von uns, die von außerhalb des auserwählten Volkes kommen. Diejenigen von uns, die keine Hirten sind. Die Krippe von ihnen aus zu betrachten, erinnert uns daran, dass die Frohe Botschaft nicht für Auserwählte oder für ein Ghetto ist, und ruft uns auf, das Kommen und die Gegenwart Gottes in unserer Mitte zu einer guten Nachricht für alle zu machen.

Heute und in diesem Zusammenhang wäre es ein Fehler, sich zurückzuziehen. Auf diese Universalität zu verzichten, hieße, gegen unsere Identität als Katholiken (vgl. Mt 28,18-20) und noch mehr als Schönstätter zu verstoßen. Denn: „Zu allen Zeiten der Geschichte gibt es die menschliche Schwachheit, die krankhafte Suche nach sich selbst, den bequemen Egoismus und schließlich die Begierde, die uns allen auflauert. Diese gibt es immer, in der einen oder anderen Form; sie rührt mehr von den menschlichen Grenzen als von den Umständen her. Sagen wir also nicht, dass es heute schwieriger ist; es ist anders“ (EG263). Auch die Magier tragen einen Widerspruch in sich: Streng genommen waren sie weder Könige noch Magier. Hinter dieser Klarstellung finde ich einen guten Hinweis für uns.

Heiligkeit ist gefragt, nicht Management

Zu Beginn dieses neuen Jahres müssen wir die Versuchung vermeiden, die Nachfolge Jesu damit zu identifizieren, wie Könige zu sein. Es ist die Versuchung und die Sehnsucht nach Macht vom ersten Menschen (vgl. Gen. 3,5) bis in unsere Tage. „In christlichen Gemeinschaften (Pfarreien oder Gruppen) wird die Klage …, dass wir wenige sind, aus der Tatsache geboren, dass wir an unsere Macht glauben … und nicht an die Macht Gottes“[4]. Benedikt XVI. hat dies prophetisch vorweggenommen, bevor er Papst wurde: „Was die Kirche braucht, um jederzeit auf die Bedürfnisse der Menschen zu antworten, ist Heiligkeit, nicht Management.“ In diesem Sinne ist es nicht entscheidend, dass das Christentum in der Öffentlichkeit an Kraft verliert oder dass es immer weniger Rückhalt in den bürgerlichen Gesetzen oder weniger Einfluss in den hohen Sphären der Macht hat. Ohne zu ignorieren, wie sehr das helfen kann, ist es klar, dass dies nicht das zentrale Thema ist.“Unsere Festigkeit bist du, du bist wirklich Festigkeit, während sie, wenn sie nur die unsere ist, nichts als Schwäche ist“[6], sagte der heilige Augustinus. Können wir hoffen, dass die gegenwärtigen Umstände günstig sind, um eine erneute Nachfolge vom zentralen Punkt aus, von Jesus Christus, zu beginnen?

Andererseits müssen wir zu Beginn dieses neuen Jahres der Versuchung widerstehen, die Nachfolge Jesu damit zu identifizieren, dass wir Magier sind, die bestimmte Rezepte erfüllen und, „abrakadabra“, Christen entstehen. Die gegenwärtigen Zeiten der Krise und des Wandels sind ein Nährboden für diese Art von magischem Denken, das durch die Wiederholung bestimmter Slogans oder durch formale Befolgung von Regeln aufrechterhalten wird. Sie sind – und wir sind – starr, weil sie sich – und wir mit ihnen – angesichts der Ungewissheit an etwas festhalten wollen. Ehrlich gesagt bin ich immer wieder erstaunt über das Aufblühen bestimmter traditionalistischer Gruppen, die wegen der Überbetonung bestimmter Formeln sogar ihre Gemeinschaft mit der Kirche in Frage stellen können. Die Befolgung bestimmter moralischer oder gesetzlicher Gebote (und die Nichtbefolgung als Schuld) wird  als Formel für das Christsein angepriesen. „Eine solche Starrheit in der Beachtung von oberflächlichen Dingen ist nicht christlich. Es ist reiner Pelagianismus, ketzerisch. Wahre Liebe ist niemals starr.“[7] Wir haben schon oft den Grundsatz „So wenig Normen wie nötig, so viel Freiheit wie möglich und vor allem eine hohe Geistpflege“ gehört. Ich denke, dass es genau darum geht. Können wir hoffen, dass die gegenwärtigen Umstände günstig sind, um eine neue Form der Nachfolge zu initiieren, die von der Kraft der großherzigen Liebe angetrieben wird, die den Gewissen entspringt?

Ich gebe zu, dass es mir in dieser Zeit schwer gefallen ist, gewisse Polarisierungen zu überwinden. Persönlich hätte ich es vorgezogen, mehr Ideen oder Werte als farbige Tücher zu erheben (in der Abtreibungsfrage). Ich war auch überrascht, wie in denjenigen von uns, die Jesus nachfolgen, diese Zeit hasserfüllte Kritiken geweckt hat, als ob einer die absolute Wahrheit hätte und der andere ein absoluter Schurke wäre. Die Diskussionen polarisieren uns und zwingen uns nicht nur zur Konfrontation zwischen Konservativen und Progressiven, sondern auch dazu, alles abzulehnen, was von der Gegenseite kommt. Allerdings „vergessen viele, dass der konziliare Gegenbegriff zu ‚konservativ‘ nicht ‚progressiv‘, sondern ‚missionarisch‘ ist“ [8]. Indem wir missionarisch sind, wird ein anachronistischer Streit gebrochen und der Fokus an die richtige Stelle gelegt, auf das authentische Wir: weder Könige noch Magier, weder Konservative noch Progressive; missionarische Jünger Christi, Fortsetzer seiner Mission (EG120). Aus demselben Grund müssen wir dieses Jahr weniger defätistisch[9] ( zu sehr unseren Triumph oder unsere Niederlage in den Mittelpunkt stellen), weniger schuldig (die zu sehr unsere Tugend oder unsere Sünde in den Mittelpunkt stellen), weniger konservativ (die die Erhaltung in den Mittelpunkt stellen) und weniger progressiv (die den Bruch mit allem in den Mittelpunkt stellen) beginnen.


Nachfolge Jesu in diesem Jahr 2021

Nun können wir uns fragen, was das mit uns und mit unserer persönlichen Nachfolge Jesu Christi, mit unserem Christsein zu tun hat. Nach so viel Entfaltung des Themas möchte ich nun im Sinne konkreter Werkzeuge willkürlich einige Bereiche hervorheben, um unsere Nachfolge Jesu, unser Christsein in diesem neuen Jahr zu pflegen.

In erster Linie denke ich, dass es immer wichtiger sein wird, die Momente des Glaubenslebens in Gemeinschaft zu stärken. Spontan bekräftigen wir, dass der neue Mensch in der neuen Gemeinschaft ist. Wir sollten dies eher als eine existenzielle denn als eine metaphysische Wahrheit auffassen. Der Glaube ist mit anderen und wird mehr im gemeinsamen Alltag als in quixotischen Heldentaten aufrechterhalten. „Der christliche Glaube geht nicht vom atomisierten Individuum aus, sondern von der Überzeugung, dass es das reine Individuum nicht gibt, dass der Mensch er selbst ist, wenn er sich im Ganzen, in der Menschheit, in der Geschichte, im Kosmos, der für ihn als Geist im Körper wesentlich ist, stärkt“[10]. In diesem Sinne wäre es gut, die Gemeinschaftsinstanzen, die wir haben, um unseren Glauben Tag für Tag zu leben, zu überprüfen und ihnen Priorität einzuräumen.

Zweitens ist es vielleicht naheliegend, die Notwendigkeit eines intensiven Gebetslebens zu bekräftigen, das in der Lage ist, unser tägliches Leben mit Sinn zu füllen. Ich glaube jedoch, dass es immer wichtiger wird, in einem Gebet zu wachsen, das zu einer Begegnung mit Gott in allem, was wir leben, führt, und eine Begegnung mit Gott in allem, was wir leben, zu suchen. Es ist eher ein Gebet der Kontemplation, das die Gegenwart Gottes im Alltäglichen hinter dieser und jener Unbedeutsamkeit sucht, wissend, dass die Angst vergänglich und die Herrlichkeit ewig ist; dass das, was man sieht, vergänglich, das, was man nicht sieht, aber ewig ist (vgl. 2Kor 4,17-18). Wenn es sie nicht schon gibt, scheint es mir, dass wir eine Verehrung der „Muttergottes aller Tage“ schaffen müssen, damit sie uns hilft, Gott zu allen Zeiten zu danken (vgl. Ps. 33). Das können wir auch von der Muttergottes von Lichtmess erbitten, die wir am 2. Februar gefeiert haben.

Nein sagen, um Ja zu sagen

Drittens habe ich die Intuition, dass christliches Leben in diesen Zeiten mit der Fähigkeit zu tun hat, bestimmten Ansprüchen Einhalt zu gebieten, die an sich vielleicht nicht schlecht sind, die uns aber auf Dauer auf einen Weg unerträglicher Selbstansprüche führen, in einer Logik der erschöpfenden Leistung und des ungezügelten Konsums zu leben. „Wenn ich ein Ziel bereits erreicht habe, wenn ich den Schlüssel enthüllt habe, wenn ich das Unbekannte kennengelernt habe. Wenn etwas Unmögliches geschafft wurde und das Fremde zur Gewohnheit wird. Dann interessiert es mich plötzlich nicht mehr  … Und ich will immer mehr, ich Unersättlicher!“[11]. Wir können darauf nur reagieren, indem wir uns in der Fähigkeit üben, Nein zu sagen. Am Anfang ist es vielleicht ein wenig Stoizismus, aber auf lange Sicht ist zu hoffen, dass das „Nein“ sagen uns hilft, „Ja“ zu sagen zu dem, was ich bin, zu dem, was ich habe, zu dem, was ich kann. Es geht darum, der Dankbarkeit für das, was ich bin und was da ist, mehr Raum zu geben, als über das zu klagen, was fehlt. Es gilt, den Grundsatz des Paulus im Auge zu behalten, wenn er erklärt: „Alles ist erlaubt – aber nicht alles nützt. Alles ist erlaubt – aber nicht alles baut auf“ (1Kor.10:23). Und auf diese Weise können wir in Frieden sein (was nicht dasselbe ist wie resignieren).

Schließlich träume ich davon, dass wir inmitten so vieler Differenzen, die wir zur wahrgenommen haben, im Jahr 2021 vielen Mitbürgern guten Willens begegnen werden, die so viel Gutes tun, vor allem in der Sorge um die Schwächsten, in einer aktiven Arbeit für die Humanisierung des gemeinsamen Lebens und so zu einem authentischen Humanismus beitragen, der sogar die Grenzen der Religion selbst überschreitet. „Ein Christ ist nicht einer, der ein System von Normen akzeptiert und sie in Bezug auf sich selbst denkt, sondern einer, der sich befreit hat, um dem einfachen und menschlichen Guten nachzugehen“[12]. Dabei spielen die Normen keine so große Rolle. Vielleicht ist dies die ultimative Forderung der Pandemie: „ein neuer Humanismus, der diesen Einbruch der Brüderlichkeit kanalisieren kann, um der Globalisierung der Gleichgültigkeit und der Hyperinflation des Individuums ein Ende zu setzen“. Die wenig bekannte Figur des Nehemia (Neh) kann dafür ein guter Leitfaden sein.

Verantwortungsbewusst und im Bewusstsein unserer Möglichkeiten möge dieses Jahr 2021 uns an der Hand der Gottesmutter uns in der Nachfolge Jesu Christi finden.

 

reyes magos


[1] Vgl. Franziskus,  “Wage zu träumen“, Teil 3
[2] Baricco, A. “The Game”. Ed. Anagrama (2019) S.218
[3] Vgl. Han, B. “Die erschöpfte Gesellschaft”. Herder Spektrum
[4] Martini, C. “Una voz profética en la ciudad”, PPC Madrid
[5] Ratzinger und Messori. “Zur Lage des Glaubens”. Neue Stadt, S. 62
[6] Augustinus. “Bekenntnisse” Buch IV
[7] Jorge Mario Bergoglio/Papst Franziskus,  “La fuerza de la vocación”. Ed. Claretiana (2014) S.23
[8] Ratzinger und Messori. “Zur Lage des Glaubens“, Neue Stadt, S 18
[9] Vgl. Franziskus,  “Wage zu träumen”, 2020, 2. Teil
[10] Ratzinger. “Einführung ins Christentum”.
[11] El cuarteto de Nos. “Insaciable”
[12] Ratzinger. Einführung ins Christentum”

Del mismo autor:

2020: ¿el peor año de todos? Una mirada y balance desde la fe

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.