Veröffentlicht am 2020-06-16 In Kolumne - Rafael Mascayano, Themen - Meinungen

Selbst die edelsten und transzendentalsten Aufgaben … kosten Geld

Von Rafael Mascayano, Chile •

Vor Tagen wurde in einem Schönstatt-Chat das Bild einer Marienschwester hochgeladen, Ärztin, deren Zeugnis in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Vinculo erschienen ist. Auf sehr naive und ahnungslose Weise kommentierte daraufhin jemand: „Ich wusste nicht, dass die Schwestern arbeiten können“. —

Hna Teresa, medico, Chile

Schwester Teresa, Ärztin, Chile

„Mein Brief zum 20. Mai mit seiner großen Zukunftsvision spricht nicht nur von der Neuordnung des Verhältnisses zwischen Persönlichkeit und Gemeinschaft, sondern auch zwischen Persönlichkeit und Wirtschaft.“ (Pater Kentenich, Nordamerikabericht, 1948)
Ja, das ist eine sehr verallgemeinerte Meinung, die sich zum einen auf einen großen Mangel an Wissen über die Zahl der Schwestern stützt, die unter anderem als Krankenschwestern, Lehrerinnen, Wirtschaftsingenieurinnen, Juristinnen arbeiten. Noch fataler ist jedoch das fehlende Bewusstsein, dass der Dienst, den sie innerhalb der Bewegung leisten, Arbeit ist, ebenso wie alles, was Schönstatt-Patres in ihrer Pastoralarbeit tun, natürlich auch Arbeit ist. Das Allerschwierigste ist, dass ein Gefühl entsteht, es sei eine „Verpflichtung“ ihrerseits, diese Dienstleistung kostenlos zu erbringen, und dass wir Laien solche Dienstleistungen passiv in Anspruch nehmen können, ohne uns Sorgen machen zu müssen, dass sie für Unterkunft, Nahrung, Kleidung, Medizin, Erholung bezahlen zu müssen. Wir sagen „Sie kommen schon irgendwie hin“ oder „die Gemeinschaft kommt für ihre Ausgaben auf“, und dann freuen wir uns, wenn wir ihnen zum Geburtstag bei einer öffentlichen Veranstaltung eine schöne Jacke schenken und wir alle applaudieren.

Wie viele Jonglieraktionen die jeweiligen Ökonomen sowohl für die Patres als auch für die Schwestern ausführen müssen! Wissen wir zufällig, wie viel es kostet, eine kranke Schwester oder einen kranken Priester zu unterstützen? Sie, die ihr Leben und ihre unaufhörliche Arbeit für uns, für unsere Formung gegeben, die uns so viele Male aufgenommen haben, erhalten von uns nur Worte.

Die Finanzierung der Heiligtümer und anderer Einrichtungen der Bewegung

. Es mag den Einsichtigen von vornherein klar sein, daß Persönlichkeits- und Wirtschaftsfrage nicht voneinander getrennt werden darf in einer Zeit, in der alle Kriege auf Wirtschaftskonflikte zurückzuführen sind. P. Kentenich, Nordamerikabericht – 1948
Und wie sieht es mit der Verwaltung unserer Heiligtümer aus! Mir ist nur ein Fall bekannt, in dem jährlich zu Beginn des Jahres eine Bilanz der Einnahmen und Ausgaben des Vorjahres vorgelegt wurde. Heute, wo wir so viel von Transparenz, partizipativer Tätigkeit, verteilender Führung, einer größeren Reife in kollegialen Entscheidungen sprechen, ist es innerhalb Schönstatts ein Gebot, in einer größeren Laienreife (mancherorts gibt es Erfahrungen, die es wert sind, berücksichtigt zu werden), einer größeren Mitverantwortung bei der Verwaltung unserer gemeinsamen Güter zu wachsen.

Wir können nicht das Schema vieler Familien nachbilden, in denen die Kinder nichts von den Nöten ihrer Eltern wissen sollen oder, wie in unserem Fall, die Mitglieder der Bewegung die Realität der Verwaltung eines Heiligtums oder Bildstocks nicht kennen dürfen.

Ja, und wir sind uns nicht bewusst, dass es sehr erzieherisch ist, als Familie, besonders mit Kindern, die bereits ein gewisses Alter haben, auch über die wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte dieses Hauses zu sprechen. Das hilft uns, als Person, als Familie, und das erst recht in Krisenzeiten, zu wachsen.

Und was können wir über die neuen Teilnehmer sagen. Man hört sehr häufig: „Man sollte sie nicht um Beitrag für diese Gliederung oder dieses Heiligtum bitten, weil sie weggehen könnten“. Das heißt, sprechen wir zu ihnen über die Gottesmutter, den Vater, aber nicht über die Mitverantwortung für diese Arbeit, als Einheimische und nicht als Besucher zu leben. Wir müssen ihnen aber doch in jeder Hinsicht helfen, sowohl spirituell als auch menschlich und täglich zu wachsen.

Woher kommt das Geld?

Wir müssen die Welt umwandeln. (Es) ist ein Wort von Marx, das jetzt ungezählt viele Male
auch aus katholischen Mündern kommt: „die Welt wandeln“. Welche Welt? Die ganze Welt wandeln.  Darf ich erinnern zunächst an das Wort, das ich heute morgen wiederholen durfte: Aufgabe der gegenwärtigen Zeit, der Krisen, der Geburtswehen, ist eine neue Gesellschaftsordnung.(…) Wir müssen selber die Welt mit umwandeln. Wir müssen selber eine neue Gesellschaftsordnung mitformen helfen. P.  Kentenich, Exerzitien für Schönstatt-Patres 1967
Es gibt noch ein weiteres großes Problem. Angesichts des Mangels an wirtschaftlicher Klarheit an einigen Heiligtümern und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Einnahmen für ihren Unterhalt nicht ausreichen, sind es die Koordinatoren oder Leiter, die die Defizite aus ihren Taschen finanzieren müssen. So ist es bei der Ernennung neuer Führungspersönlichkeiten möglich, dass unbewusst Personen mit einer gewissen wirtschaftlichen Rückendeckung gesucht werden, und daher kann es zu der Verirrung kommen, dass, wenn jemand diese Rückendeckung nicht hat, die Möglichkeit der Übernahme einer verantwortungsvollen Position behindert wird. Und wir kehren die bestehenden wirtschaftlichen Probleme weiterhin unter den Teppich. Wenn in der Gemeinschaft ein Ehepaar oder eine Führungskraft wirtschaftliche Probleme oder Schwierigkeiten hat, weil sie wegen der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht nach anderen Einkommensmöglichkeiten suchen können, weil sie völlig in diese „apostolische“ Arbeit vertieft sind, ist es wichtig, aufmerksam zu sein, um sie zu unterstützen, nicht nur geistlich für sie zu beten, sondern ihnen auch unsere wirtschaftliche Unterstützung zu geben. Vielleicht sollten wir diese Situationen transparent machen und neue Formen der Finanzierung schaffen. Lesen wir noch einmal, wie die ersten christlichen Gemeinschaften organisiert wurden, im Licht der gegenwärtigen Realität, und suchen wir nach neuen Wegen.

Warum? Weil wir auch innerhalb jeder Gemeinschaft, jeder Familie aufgerufen sind, eine neue soziale Ordnung zu schaffen. Eine neue Gesellschaftsordnung, die bei unseren eigenen internen Strukturen beginnen und reife und mitverantwortliche Laien ausbilden sollte, die vertraut sind mit der wirtschaftlichen und finanziellen Realität innerhalb jeder Gliederung und jeder Familie um Heiligtümer oder Bildstöcke und die, wie Pater Kentenich sagen würde, die Arbeit jedes Mitglieds und die Kreativität bei der Entwicklung neuer Formen zu schätzen sucht. Dies wird immer mehr zu betonen sein durch die Notwendigkeit, Laienberater einzubeziehen, die einen Teil ihrer Arbeit der Begleitung von Prozessen in den verschiedenen Gliederungen widmen.

Eine neue Gesellschaftsordnung, auch im wirtschaftlichen Bereich

Es stimmt, dass wir bisher mit einem Paradigma gehandelt haben, wie die Formen der wirtschaftlichen und finanziellen Beziehungen in der Bewegung etabliert werden sollten, und dass sie auf die Art und Weise reagieren, wie wir sie auf kirchlicher Ebene aufgebaut haben. Wir sollten uns jedoch fragen, ob es das ist, was Pater Kentenich sich als Weg zum Aufbau dieser neuen Gesellschaft aus den Schönstattstrukturen wünschen würde. Wenn wir von einer neuen Gesellschaftsordnung sprechen wollen, muss sie vorher unter uns gelebt werden. Hier gibt es einen Aufruf, die bestehenden Paradigmen zu ändern und neue Wege zu suchen, um der Realität und den Beziehungen zum Ökonomischen innerhalb unserer Schönstattbewegung zu begegnen.

Wenn Sie diesen Artikel zu Ende gelesen haben, möchte ich Sie einladen, darüber nachzudenken, was Sie konkret tun werden, um einen neuen Weg in der Beziehung zum Ökonomischen zu gehen, um kreative Antworten in der neuen inneren sozialen Ordnung Schönstatts zu suchen? Um das Übernatürliche mit dem Natürlichen und Alltäglichen zu vereinen…

 

Original: Spanisch, 14.06.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.