Veröffentlicht am 2020-01-25 In Hörde, Themen - Meinungen

Warum ist Synodalität jetzt im Trend?

Fernando Besser Mahuzier, Chile, Familienbund •

In Schönstatt fand im Oktober 2019 (ziemlich unbemerkt) ein hochaktuelles Symposium statt, bei dem unter anderem über Synodalität diskutiert wurde. —

Ignacio Serrano war dort, hielt einen Kurzvortrag und berichtet:

„Vom 2. bis 4. Oktober fand in der Theologischen Fakultät der Pallottinerpatres in Vallendar das Symposium „Föderativität-Dezentralisierungs-Synodalität“ statt. Obwohl der Anlass durch 100 Jahre Hörde gegeben war, bestimmten die Situation der universalen und deutschen Kirche und dieser neue „Kairos der Synodalität“, der von Papst Franziskus gefördert wird, die Veranstaltung. Das Treffen brachte mehr als 45 Teilnehmer und 10 Referenten zusammen, die verschiedenen Gemeinschaften angehören und aus den deutschsprachigen (Schweiz, Österreich und Deutschland) und spanischsprachigen Ländern (Argentinien, Chile, Costa Rica), kamen; Deutsch und Spanisch waren offizielle Sprachen. Unter den externen Gästen in Schönstatt ragte die Anwesenheit des argentinischen Philosophen Juan Carlos Scannone SJ (der wenig später, am 27.11.19, starb) und der Theologin Emilce Cuda heraus, der sich auf die Theologie des Volkes bezogen, welche das Denken des gegenwärtigen Papstes leitet. „Wacht auf weckt einander“, sagte der Vater und Gründer 1919, und es war genau dieser Geist, der in diesem Symposium gelebt wurde.“

“Synodalität” – der Gott-mit-mir und der Gott-mit-uns

Fernando Besser

Um unseren Familienbund mit seinen Erfahrungen präsent zu machen, habe ich einen Beitrag geschickt: „Von der schöpferischen Treue her – Erfahrungen aus Chile“. Um mit Vinculo und jetzt mit schoenstatt.org ein so wichtiges Ereignis zu teilen, habe ich diese Zusammenfassung meiner Präsentation über die Synodalität vorbereitet. Wenn jemand den vollständigen Text in Deutsch haben möchte, kann er mich unter [email protected] darum bitten oder eine Arbeitsübersetzung hier downloaden.

Heute steht Synodalität im Mittelpunkt. Sie sucht Zusammenarbeit und Engagement. Sie versucht vor allem, den Gott-mit-mir und den Gott-mit-uns zu teilen. Diese persönliche Erfahrung, unendlich sorglos in den Armen Gottes zu leben und diese schöne Gemeinschaftserfahrung, Gott-mit-uns zu leben und zu teilen.

Der Ansatz der Synodalität ist in der Kirche alt, allerdings auf der Ebene der Bischöfe. Jetzt wird sie auf die Ebene der Laien gebracht und globalisiert. Dies ist eine Form, die in anderen Bereichen der Gesellschaft sehr häufig verwendet wird, um Vereinbarungen, Unterstützung und Regierungsfähigkeit anzustreben. Es reicht aus, die alten Schweizer Gepflogenheiten (01. Aug. 1291) ihrer ständigen Referenden[1] zu überprüfen, mit denen das Volk in jedem einzelnen Kanton oder dem Bund der Schweizer Kantone umfassend konsultiert wird, um den Wert und die Bedeutung der Arbeit aus dem Konsens heraus zu verstehen, aus Entscheidungen kollektiver Unterstützung, die es den autorisierten Mehrheiten effektiv ermöglicht, Gemeinwohl durchzusetzen und die Dissidenten-Mehrheiten zu befriedigen. (Die Schweiz ist eine Bundesrepublik mit 26 Kantonen) ) Heute sind Umfragen üblich und wir haben imächtige Werkzeuge, um sie zu entwickeln und zu professionalisieren. Ich glaube, dass wir sie in Schönstatt massiv nutzen sollten, denn eine Idee zu propagieren und dann die Meinung dazu zu erfragen, um die Unterstützung der Mehrheit zu erhalten, ist besser, größer und findet mehr Unterstützung. Ein Verzicht darauf wird als Intransparenz und Machtmanipulation interpretiert.

Schönstatt ist von Natur aus synodal

Schönstatt ist, wie die ganze Kirche, grundsätzlich synodal, d.h. es wächst in dem Maße, wie es einen Konsens findet, der bewegt und neue Lebensströme oder „Fäden“ des Lebens entstehen lässt, die, wenn sie zusammengefügt werden, zu Lebensströmen werden können. Konsens ist die Fähigkeit, Vereinbarungen zu treffen, die von der Mehrheit unterstützt und von den Minderheiten nicht abgelehnt werden. Voraussetzung ist die Fähigkeit, zu reden, um sich zu verständigen, offen zu sein, um zu empfangen und zu dienen, sich einzufühlen, um Barmherzigkeit zu zeigen.

Schönstatt ist, wie jede Familie, im Wesentlichen dezentralisiert, um dem Leben zu dienen, das in jeder neuen Initiative entsteht, wie das Leben eines jeden Mitglieds einer Familie, eigenständig, unwiederholbar und individuell und dazu berufen ist, sich zu verbinden und zu sozialisieren, um fruchtbar zu werden und sich zu vermehren. Die Originalität jeder Gründung, jedes Heiligtums, jedes Lebensstromes der Pilger, wie die Pilgernde Gottesmutter, die Madrugdores, ist das schöpferische Ergebnis des Einbruchs Gottes, der dem Lebensatem folgt, der in seinen Initiativen an Orten und Zeiten sät, so wie er es in jedem Kind tut, das in einer Familie entsteht, geboren wird und wächst.

Darüber hinaus ist Schönstatt als Laienbewegung in Hörde föderativ entstanden. Seit seinen Anfängen ist es von einem tiefen föderalen Kriterium geprägt, das es als Zusammenschluss und Vereinigung von Schönstatt-Führungskräften versteht, die sie durch gegenseitiges Wecken und Ermutigen eine apostolische Bewegung anführen, die das Werden eines neuen Menschen in einer neuen Gemeinschaft ermöglicht, wie es diese Zeit braucht.

Die Föderalität Schönstatts: dezentralisiert und synodal

Sie ist es, weil sie versucht, den Strömungen des Lebens zu dienen, indem sie dazu ermutigt, dass das Leben der Menschen fruchtbar aus einer persönlichen Bindung hervorgeht. Diese pädagogische Art und Weise verpflichtet sie radikal in dem Maße, dass es ihre freie und durchdachte Entscheidung ist: „Ich weiß, was ich will, ich liebe, was ich weiß, und ich tue, was ich will und liebe.“ Es ist eine außergewöhnliche Symbiose aus Vernunft, Herz und Wille. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Person das, was sie tut, selbst in die Hand nimmt und dabei angemessen und aktiv nach ihrem eigenen Impuls handelt. Die persönliche Übernahme der Verantwortung verpflichtet und kultiviert Haltung und Lebensgefühl der Person, indem sie so weit wie möglich ihre Freiheit mit einem Minimum an für das Zusammenleben mit anderen, die aus ihrer jeweiligen Originalität eben diese Gestaltungs- und Lebensfreiheit suchen, unverzichtbaren Verpflichtungen fördert. Jeder versucht, sein persönliches Ideal voll und ganz zu verwirklichen und dies auf seine eigene Weise, um seine persönliche Heiligkeit zu erreichen, und diese individuellen Handlungen werden zusammengefügt und miteinander verbunden, um Lebensströmungen zu erzeugen. Das geschieht mit denen, die eine Ehe aufbauen aus der Individualität eines Mannes und einer Frau, deren Lebensfäden sich zu einer Strömung zusammenfügen, die sich in ein Zuhause verwandeln wird, und dann in eine Familie und Familien von Familien, Fundament und Krone des Schönstattwerkes. Sie ist dezentralisiert, weil jede Familie versucht, dass der Mann mehr er selbst und die Frau mehr sie selbst ist, und sich in dieser offensichtlichen Differenzierung gegenseitig ergänzen, und dabei immer mehr sie selbst und zugleich Ehepaar werden.

iStockGettyImages, ID 1067682380, Boonyachoat

Wir befinden uns in einem neuen Zeitalter: auf Zusammenarbeit ausgerichtet, ökologisch und digital.

In den letzten 40 Jahren haben wir die Zusammenarbeit als Geschenk, die Ökologie als Dringlichkeit und das Digitale als Werkzeug entdeckt. Jeder kann diese drei unbestreitbaren Veränderungen nach meiner Interpretation als mit Schönstatt und seiner Zielsetzung übereinstimmend erkennen.

Wir befinden uns in einem neuen Zeitalter: auf Zusammenarbeit ausgerichtet, ökologisch und digital.

Von einer individualistischen und wettbewerbsorientierten Ära zu einer auf ZUSAMMENARBEIT und Gemeinschaftlichkeit orientierten

Wir bewegen uns von einer individualistischen und wettbewerbsorientierten Ära zu einer auf Zusammenarbeit und Gemeinschaftlichkeit orientierten.

Wir bewegen uns von einer individualistischen und wettbewerbsorientierten Ära zu einer kollektiven und kollektiven Ära. Zahlreiche Entdeckungen des Menschlichen – vor allem durch die moderne Psychologie und Neurowissenschaft – haben uns eine neue systemische Konzeption unseres Lebens gezeigt, in unserer Schönstattsprache: organisch. Wir haben Synergie, Teamarbeit, Fokussierung, Management und die Fähigkeit entdeckt, objektive und subjektive Prozesse zu führen, aber insbesondere die Fähigkeit, voneinander zu lernen. Sicherlich haben sich 30 % unserer Prozesse bereits verändert, und es ist die tiefgreifendste Veränderung, die wir erleben, unter dem Druck der Rechte von Minderheiten, die ihre Sichtbarkeit und Berücksichtigung fordern.

Wir bewegen uns von einem Wegwerf-Zeitalter zu einem ÖKOLOGISCHEN

Wir bewegen uns von einem Wegwerf-Zeitalter zu einem ÖKOLOGISCHEN.  Zum Teil wegen der Bedrohung durch den Klimawandel, zum Teil wegen zahlreicher Produktivitätsinitiativen gegen das Wegwerfen, zum Teil wegen zahlreicher kultureller Initiativen, wie z.B. die von Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato Si. Sicherlich sind bereits 40% der Einwegartikel auf ökologisch umgestellt worden, und wir befinden uns in einer tiefgreifenden Veränderung des Kohlenstoff-Fußabdrucks, der Änderung der Nutzung und der Erzeugung von umweltfreundlicher und kohle-, erdöl- und erdgasfreier Energie.

Wir bewegen uns von einem analogen Zeitalter zu einem DIGITALEN

Massiver bewegen wir uns von einer analogen Ära zu einer digitalen Ära. Sie hat uns Computer und Robotisierung, Smartphones und die Globalisierung mit allen Phänomenen der Migration gebracht. Sicherlich ist global bereits mehr als 70% von analog auf digital umgestellt, wesentlich angetrieben von Erhöhung der Produktivität.

Diese drei Epochen: digital, ökologisch und kollaborativ sind um das Jahr 2000 entstanden, haben sich synergetisch zusammengeschlossen, erweisen sich als profitable Produktivitätsmotoren und sind gekommen, um zu bleiben. Sie sind Teil unserer Umwelt und wir müssen sie sowohl für die Ausübung unserer Kindschaft als auch für unseren praktischen Glauben an die Göttliche Vorsehung berücksichtigen.

Die drei Veränderungen des Zeitalters sind ein Gut, sie basieren auf einer Ordnung des Neu- und Positivseins, die uns dazu dienen soll, mit Gott zusammenzuarbeiten und aus unserem erleuchteten Gewissen heraus unsere Aufgaben und Handlungen zu beurteilen.

Foto: iStockGettyImages, ID 913582690, metamorworks

[1]wird von den Bürgern ausgerufen, im Gegensatz zu einer Volksabstimmung durch den Präsidenten der Exekutive

Foto Titel:  iStock Getty Images, ID:1179171065, Boonyachoat, licensed for schoenstatt.org

Deutsche Übersetzung des Beitrags von Fernando Besser beim Symposium Oktober 2019:

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.