Veröffentlicht am 20. November 2019 In Themen - Meinungen, Zeitenstimmen

Als Antwort auf den Artikel „Proteste in Chile: Wo ist Schönstatt in all dem“, von Patricio Young.

ARGENTINIEN, Jorge Lezcano •

Zunächst möchte ich Ihnen, Patricio, für Ihre Worte danken, die uns helfen, aus unserer bequemen Lethargie aufzuwachen, aus der wir bei vielen Gelegenheiten die Rolle des Beobachters übernehmen, ohne den notwendigen Schritt zu tun, um uns zu den Protagonisten und Machern unserer eigenen Geschichte und der unseres Landes zu machen. —

Zum anderen stimme ich den meisten der von Ihnen vorgelegten Konzepte zu, vor allem aber der Sorge um unsere soziale Realität, in die wir als Bürger und als Kirche einbezogen sind. Wie Sie sagen, gibt es keine Zeit für Euphemismen oder Ausflüchte, im Gegenteil, es ist Zeit für konkrete Antworten, die viel Opfer, Kohärenz des Lebens und, wie Sie sagen, Hingabe bedeuten.

Mit eigenen Händen die Wundern der kleinen leidenden Christusse berühren

Aus Gründen, die nur Gott und die Gottesmutter verstehen, ist es schwierig zu akzeptieren, dass Zeit und Ressourcen nicht ausreichen, wenn man mit so viel Not und Dringlichkeit konfrontiert wird in der Realität von Armut und Elend, Unsicherheit, Unwissenheit, Unterernährung, Ungesundheit, Sucht und als ob es nicht genug wäre, korrupter politischer Missbrauch und Indoktrination der Bedürftigsten. Es ist unvermeidlich, die Qual und Hilflosigkeit zu spüren, die einen dazu bringt, zu erkennen, dass wir nicht alles lösen können – und dass es oft reicht, dass sie dich als Bruder erleben, der sie begleitet und ihnen im Leben zuhört.

Ich war besorgt über die Antwort, die man Ihnen gegeben hat, dass „wir uns nicht engagieren können, weil das Geld kostet“, denn aufrichtig gesagt, ist das ja durchaus wahr und erst recht beim Engagement als Familie, aber das ist eine Phase, die es zu überwinden gilt. Solange die Wunden der leidenden kleinen Christusse nicht mit unseren eigenen Händen berührt werden, können wir den Schmerz und die Dringlichkeit ihres Lebens nicht verstehen. Es ist nicht leicht zu verstehen, dass die Armen vor allem unsere Liebe und Zuneigung brauchen, aber auch unsere Zeit, sie in ihrem Prozess des Wandels, des persönlichen und wirtschaftlichen Wachstums zu begleiten. Heute hat diese Zeit einen Namen und heißt Geld, das gleiche Geld, das wir benutzen können, um Menschen ihre Würde zu geben oder um sie zu demütigen.

Schwieriger als das zu verstehen ist es, Ihre Frage zu beantworten: Wo ist unser Herz?, denn es bedeutet, zu erkennen, was wir als unseren wertvollsten Schatz betrachten.

Es zu wagen, diese Frage in uns selbst zu beantworten, bedeutet eine große Veränderung in unserem Leben, unseren Prioritäten und unserer Zeit. Oft ist es ein Neuanfang und was vielen in einer guten oder schlechten wirtschaftlichen Situation weh tut, ist, einen Teil ihres Geldes zu teilen, das berühmte „die Brieftasche zücken“. Aber vor allem bedeutet es, eine Option zu schaffen, diese berühmte Option für die Armen, die Christus selbst gewählt hat und die unsdas Dokument von Puebla in Erinnerung gerufen hat; diese Option für die Armen, die wir alle begrüßt, die aber nur sehtr wenige wirklich ergriffen haben.

Die soziale Offenheit Schönstatts

Ich teile die große Sorge um die soziale Offenheit unserer Bewegung. Eine Familienmission, ein sporadisches Apostolat (Aufgaben, die ich lobe, die mich stolz machen und die ich fördere), ein theoretischer Blick auf die Armut, eine rein intellektuelle Analyse der sozialen Prozesse unserer Länder, reichen nicht aus. Es ist ein erster Schritt, ein sehr guter Schritt, aber wir brauchen eine Entscheidung von allen, Patres, Schwestern, der ganzen Schönstattfamilie, um unsere pastoralen Prioritäten zu überprüfen und mit der Einbeziehung der bedürftigsten sozialen Bereiche zu beginnen. Es ist notwendig, uns zu engagieren, über die Fehler hinaus, die wir auf unserem Weg machen können und die uns sicherlich helfen werden, zu wachsen.

Ein Heiligtum für alle

Stark betont in einem bestimmten Bereich zu arbeiten, ist in einigen Aspekten meist sehr positiv, da es wirtschaftliche und pastorale Unterstützung (mit großem Aufwand) ermöglicht, aber nicht ohne die latente Gefahr, in unserer Verbürgerlichung heimisch zu werden, unser Gewissen zu beruhigen und unseren Blick vor einer oft unbekannten Wahrheit, einer anderen sozialen Realität, die die Realität unseres Landes vervollständigt, zu verschließen.

Das klingt sehr rhetorisch, aber sicher ist, dass wir von konkreten Personen sprechen, von Pilgern unserer Gottesmutter, die unter Unsicherheit, Hunger und Gott weiß wie wie vielen anderen unbefriedigten Bedürfnissen leiden, während unser Blick und unsere Ziele von einer anderen Art von Optionen und Prioritäten getrübt werden, die nicht immer die dringende soziale Frage beinhalten.

All dies schmälert oder schmälert nicht die Arbeit und den Aufwand, der in jeder Gemeinschaft geleistet wird, im Gegenteil, wir müssen sie ermutigen, es weiter zu tun und nach Möglichkeit zu wachsen, aber es ist nicht genug.

Wie schwierig ist es, Worte zu finden, die in dieser Analyse nicht zu hart sind und die gleichzeitig Anerkennung und Dankbarkeit gegenüber all denen zum Ausdruck bringen, die sich dieser Realität bewusst sind und sich jeden Tag, ob es gelingt oder nicht, bemühen, gegen den Strom zu kämpfen. Danke, denn mit Ihrem Zeugnis geben Sie uns die Hoffnung, dass es möglich ist, eine neue Welt, eine neue Gemeinschaft aufzubauen.

Mit einem Blick auf die soziale Realität und mit einer großen Zukunftsvision reagieren.

Sie sagen zurecht, dass „dies eine tiefgreifende Revision“ in unserer geliebten Familie erfordert, um mit einem Blick auf die soziale Realität und mit viel Zukunftsvision auf unsere grundlegenden Entscheidungen zu antworten, die garantieren werden, dass wir uns nicht von unserem Gründungsziel entfernen, der von unserem Vater übernommenen Mission.

Ich stimme auch zu, dass wir lange Zeit vom Bürgersteig vor unserer Kirche aus zugeguckt habenn, verbunden mit einer klerikalistischen Grundhaltung und ohne unsere führende Rolle als Laien zu übernehmen, und mehr oder wenig sprachlos, stumm oder einfach nur krampfhaft dagegen angesichts von Themen wie Scheidung, LGTB, gleichgeschlechtlicher Ehe, Geschlechterideologie, Abtreibung und vielen anderen Fragen.

Mit dem knappen Spielraum, der uns die irgendwie zur falschen Zeit ausgeübten Aufgaben lassen, sind wir bisher nur hinausgegangen, um das Bewusstsein organisch zu schärfen und Dinge zu erklären, obwohl es in Wirklichkeit eine Aufgabe der Evangelisierung und Katechese wäre, die schon lange vorher von uns hätte durchgeführt werden musste, oder hat einfach niemand das Werk der programmierten und evolutionären kulturellen und sozialen Korruption bemerkt, dem wir seit Jahrzehnten ausgesetzt sind?

Das ist eine Frage, die ich mir seit Jahren stelle, mit einer kritischen Sicht auf mein Land und unsere Kirche. Ohne Worte, wenn es darum geht, vom mitschuldigen Schweigen und dem Mangel an Mitgefühl und Begleitung angesichts so vieler Fälle von Pädophilie in den letzten Jahrzehnten zu sprechen.

Dieses Schweigen und Unterlassen, das oft in Untätigkeit zum Ausdruck kommt, macht uns zum Teil des Problems. All dies fordert uns auf, ein verantwortungsbewusster Teil einer Lösung zu werden. Andernfalls werden wir, wie so viele Gemeinschaften vor uns, unsere große Identitätskrise erleben, denn in dem Maße, in dem wir nicht reagieren, werden wir uns von unserer Gründungsidee entfernen.

Es ist an der Zeit, unsere Komfortzone zu verlassen, ein für allemal

Es ist der Moment, unsere Komfortzone zu verlassen, zum Quell unseres Heiligtums zurückzukehren, stundenlang darin zu knien, unseren Komfort aufzugeben und in die Augen des Bruders zu schauen, der sich außerhalb unseres bequemen und sicheren Raumes befindet (der in unserem Land fast nicht mehr existiert), ihn zu kennen, um sein Bedürfnis zu kennen. Möge es mir wehtun, was ihn verletzt, und möge es mich glücklich machen, was es ihn glücklich macht. Wenn dies nicht der Fall ist, werden wir seine Gefühle, sein Leben, seine Grenzen, seine Handlungen nie verstehen können, und natürlich werden wir als Familie sehr weit davon entfernt sein, ein gültiges Projekt vorzuschlagen, denn wir haben keine realistische Diagnose unseres Lebens als Kirche und als Land außerhalb unserer kleinen Hausfamilie und unserer großen Schönstattfamilie.

Bis zu einem gewissen Grad glaube ich, dass wir es manchmal versäumt haben, mit den Füßen fest auf dem Boden zu stehen, die Schwere unserer Gegenwart und die Dringlichkeit unserer Zukunft zu messen, dem Puls der Zeit zuzuhören, dieser prophetischen Vision, dieser organischen Projektionen, die uns zwangsläufig zu einer Entscheidung und einer organischen Aktion führen. Ich glaube demütig, dass dies aus dem Leben der Gliederungen und Gemeinschaften als Lebensströme hervorgehen sollte, dass es in den Diözesanräten und durch die Seelsorger in die verschiedenen Zentralen kommen sollte, damit wir uns unter uns allen bemühen, uns mit konkreten Antworten neu zu erfinden, vor einer Realität, die uns herausfordert, manchmal in Stille und manchmal sogar mit Gewalt.

Unsere DNA muss die gelebten Seligpreisungen sein.

Unsere Identität als Christen, unsere DNA, sollten die Seligpreisungen sein, die unserer Apostolischen Bewegung sollten jene Seligpreisungen sein, die in konkreten Handlungen aus dem Herzen und mit der Kraft, die uns die Gottesmutter vom Heiligtum aus mit ihrer Gnade der Sendung gibt, gelebt und ausgedrückt werden.

Mutter! Begleiten Sie uns in diesem Prozess der Wiederentdeckung, hilf uns, die Dimension und Projektion dieses Problems zu verstehen. Gib uns die Fähigkeit, ein wenig weiter in die Zeit zu schauen und uns selbst prophetisch zu projizieren, wie es unser Vater und Gründer tat. Gib uns die Demut, unsere Fehler anzunehmen, den Mut und die Kraft, die notwendig sind, um den Weg zu korrigieren, aber vor allem die Liebe, die unerlässlich ist, um aus uns selbst herauszugehen und unseren Bruder mit dem gleichen Blick anzusehen, mit dem wir Jesus in der heiligen Eucharistie bei der Anbetung anschauen.

 

Verbunden im Liebesbündnis

Jorge Lezcano

Argentinien

Jorge Lezcano gehört zur Apostolischen Familienliga in Tucumán, Argentinien.

Foto: iStock Getty Images -ID:1124272829, Motortion

 

Proteste in Chile: Wo ist Schönstatt in all dem?

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.