Zeugnis Schlagwort

P. Alberto Eronti
P. Alberto Eronti. Anlässlich meines Goldenen Priesterjubiläums • Anlässlich des 100. Geburtstages von Pater Josef Kentenich fragte ein Journalist Pater Alex Menningen aus der Gruppe derjenigen, die Schönstatt 1914 mitbegründet hatten: „Wie war das für Sie, Ihr ganzes Leben im Schatten eines großen Menschen zu verbringen?“ Die Antwort lautete: „Ich habe mein Leben nicht im Schatten, sondern im Licht eines großen Mannes verbracht.“ Ich mache mir diese Worte zu eigen. — Mein erstes Wissen über Pater Kentenich stammte aus dem, was mir über ihn erzählt wurde, und aus den Schriften,Weiterlesen
taxista
ARGENTINIEN, 3MG, Claudia Echenique • Diese Drei-Minuten-Geschichte stammt aus einer Sprachnachricht von Romina, der Protagonistin dieser Geschichte, und erzählt, wie ihr Glaube gestärkt und erneuert wurde, als sie ein einfaches Schild sah, als sie in der Stadt Buenos Aires in ein Taxi stieg. — Ihr Mann Diego lag seit mehreren Tagen mit einer beidseitigen Lungenentzündung im Krankenhaus, er war intubiert worden und sein Zustand war weiterhin kritisch. Am Mittwoch, dem 14. Juli, ging Romina in die Klinik und erfuhr, dass man ihn vom Beatmungsgerät abnehmen konnte. Sie konnte ihn durchWeiterlesen
madrugadores colombia
MADRUGADORES, Octavio Galarce Barrera • „Heute, am Samstag, den 2. Mai 2020, kommen 300 Gebetsgruppen, die auf Spanisch „Madrugadores“ genannt werden, zu uns ins Gebet. Sie sind die Madrugadores. Sie stehen sehr früh auf, um zu beten, sie stehen wirklich sehr früh auf zum Gebet. Sie sind heute, in diesem Moment, mit uns vereint“. Mit diesen Worten eröffnete Papst Franziskus vor einem Jahr die Messe, die er damals „live und direkt“ um 7.00 Uhr morgens aus der Kapelle der Casa Santa Marta im Vatikan in Rom feierte. — Es warWeiterlesen
iglesia fraterna
DILEXIT ECCLESIAM und Geschwisterlichkeits-Kampagne 2021, Maria Fischer “Wie fruchtbar unser Zeugnis sein wird, hängt auch von unserer Fähigkeit zum Dialog ab”, sagt Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Beginn der Geschwisterlichkeits-Kampagne 2021 in Brasilien, in dieser zweiten Fastenzeit, die von der Pandemie geprägt ist, „einer Zeit der intensiven Reflexion und der Revision unseres Lebens.“ In den vergangenen Wochen haben wir  mit großer Freude zwei Texte von Ana Beatriz Dias Pinto, einer bekannten Journalistin und Theologin aus dem nicht-organsierten Schönstatt veröffentlicht. Wir teilten die Freude über ökumenische Schritte, Schritte zum Dialog,Weiterlesen
PARAGUAY, SELIGSPRECHUNG VON CHIQUITUNGA, Fides •  „Ein Vorbild für junge Christen“, „eine Person, die sich verwirklicht hatte, sehr intelligent war und Freude ausstrahlte“, „das jugendliche Zeugnis einer möglichen Heiligkeit, die kein unerreichbares Ideal bleibt“, „das Modell einer denkenden Person, die ,Dinge bezweifelte‘ und darüber sprach, weil es Dinge gibt, die in Frage gestellt werden müssen, um auf das Gute zugehen zu können“, so beschreibt der zum Bischof von Villarrica del Espíritu Santo ernannte Adalberto Martínez Flores, die junge Unbeschuhte Karmelitin María Felicia de Jesús Sacramentado Guggiari, besser bekannt als „Chiquitunga“,Weiterlesen
ROM, von P. Rolando Montes de Oca • „Kommst du auch, wir wollen den Schleier der Gleichgültigkeit zerreißen“, sagt mir Alessandro Monteduro, Leiter von „Kirche in Not“ in Italien. Ich frage mich, warum nicht, denn es ist klar, die Zahl der verfolgten Christen weltweit ist in letzter Zeit gestiegen, es sind viele Millionen. „Wir leuchten das Kolosseum rot an und es kommen hohe Vertreter der Kirche, der Präsident des Europäischen Parlamentes und vor allem auch Opfer islamistischer Gewalt.“ Und dies kann die Gelegenheit werden, ihnen unsere Unterstützung, unsere Solidarität zuWeiterlesen
MEXIKO, Rosario Rodríguez de Ramírez • Letzte Woche war der Mann, der normalerweise unser Heiligtum in Monterrey, „Maria Weg zum Himmel“, hütet, für ein paar Tage zu Besuch bei seiner Familie. Darum organisierten wir uns von den verschiedenen Gliederungen aus für den Wächterdienst, um das Haus der Gottesmutter nicht allein zu lassen und die normalen Öffnungszeiten zu sichern. Die Einladung: „Die Gottesmutter ruft uns, ihr Haus zu hüten“, fand ein starkes Echo: Da sind wir! Und so waren die Stunden schnell verteilt, in denen wir eine Zeit unter ihrem liebendenWeiterlesen
Manuel de la Barreda Mingot, Madrid, Spanien • Am Montag, den 5. September 2016, ist Rafael Lozano verstorben. Ein Mann von 46 Jahren, Ehemann von Lola und Vater von Carlota, Marta, Elena, Alvaro, Thomas und Jaime. Er starb nach einem schonungslosen Kampf von etwas mehr als einem Jahr gegen den Krebs. Als Sohn einer alleinerziehenden Mutter, die sich entschlossen hatten, nicht abzutreiben, wurde Rafa zu einem großen Verteidiger des Lebens. In Spanien gründete er die Vereinigung „Red Madre“ (Netzwerk Mutter); zusammen mit seiner Frau Lola leitete er das Familien-Orientierungszentrum Johannes PaulWeiterlesen
MITEINANDER FÜR EUROPA – Impressionen von der Kundgebung am 2. Juli auf dem Stachus in München (2) •   Die Bewegungen  müssen das Erbe weitergeben. Ihr fragt mich: „Wo?“ Auf der Straße, auf der Straße. Dort, wo  sich das Leben unserer Stadt entscheidet.  Dort, wo die ewige Erlösung der Männer und Frauen entschieden wird. Dort, wo die Werte auf dem Spiel stehen.  Dort wo viele Kinder von klein auf anfangen können, falsche Wege zu gehen, die sie für den Rest ihres Lebens unglücklich machen. Die Straße ist der theologische OrtWeiterlesen
ITALIEN, 20. Januar 2016, Claudia Minici, Cor Ecclesia-Heiligtum, Rom • Am 20. Januar gab es eine große Serenate für Maria, das erste große Jugendereignis im Cor Ecclesiae-Heiligtum der Marienschwestern in Rom. Eine musikalische Andacht mit Gitarren, Rumbakugeln und Schlagzeug. Große Gefühle, nicht nur weil das kleine Heiligtum über 50 junge Leute – Studenten und Jugendliche – aufnahm, sondern weil es um Zeugnisse ging, um Zeugnisse der „alten“ und der „neuen“ Missionare. Das Jahr 2015 war für die ganze Schönstattgemeinschaft von Rom von besonderer Bedeutung, denn die MTA, die „Mater“, wieWeiterlesen