Zeugnis Schlagwort

Männerwerkstatt

Veröffentlicht am 17.11.2022In Projekte

Diese liebevoll-lästige Hartnäckigkeit

DEUTSCHLAND, Sven Baumann • Auch im Herbst hatte die Männerwerkstatt2022 wieder interessierte Männer zur Online-Veranstaltung geladen. Im Zentrum dieser Veranstaltungsreihe stand jeweils das Lebenszeugnis eines Teilnehmers zum Thema „Charisma eines Mitmenschen, das mein Leben beeinflusst hat“. — Jede Weichenstellung in unserem Leben wird begleitet von Menschen, die uns Vorbild sind, die uns inspirieren, letztendlich mit ihrem Charisma, ihrer Ausstrahlung beeindrucken und beeinflussen. Zu diesem komplexen Thema hörten wir konkrete Beispiele und persönliche Erfahrungen, über die wir uns anschließend austauschen. So unterschiedlich wie die Zeugnisgeber, so unterschiedlich auch die Begegnungen inWeiterlesen
Maria Ayuda
CHILE, via Maria Ayuda • Heute erzählen wir die Geschichte von Pablina Díaz Maldonado, einer 28-jährigen Frau, die ihre Kindheit in einem der Heime von Maria Ayuda verbracht hat. Dort wuchs sie auf und erhielt die Zuneigung und die Werkzeuge, die sie brauchte, um weiterzukommen. Jetzt ist sie berufstätig und hat zusammen mit ihrem Partner eine schöne Familie. Pablina macht derzeit ihr Berufspraktikum als Ingenieurin beim Bau eines neuen Heims für Minderjährige im Rahmen des Projekts Casa Alma von Maria Ayuda. — Sie sagt, dass sie einen wesentlichen Teil ihresWeiterlesen
Guatemala
GUATEMALA, Cori Verduga • Als Pater José Luis Correa im November 2021 Guatemala besuchte und einen Vortrag über den heiligen Josef hielt, schickte ich viele Einladungen über Whatsapp an alle meine Bekannten, und so erreichte die Einladung auch eine Freundin, Ana Beatriz Rodríguez. Sie nennen sie Tish und sie ist die Leiterin des Kindergartens, in den meine Kinder gehen. Als sie das Bild der Muttergottes von Schönstatt auf der Einladung zum Vortrag sah, schrieb sie mir schnell und fragte mich: „Ist das „die deutsche Madonna“? — Wir telefonierten und esWeiterlesen
Uruguay
URUGUAY, Totus Tuus Mission • Totus Tuus ist die Mission der Schönstattjugend von Uruguay mit Missionaren aus der vierten, fünften und sechsten Klasse des Gymnasiums (9.-11. Schuljahr). Im Jahr 2021 fand sie vom 29. bis 31. Oktober in Casabó (einem Stadtteil von Montevideo) statt, mit insgesamt 100 Teilnehmern. — Facundo Micheloni hat auf Einladung seines Bruders teilgenommen; hier berichtet er von seinen Erfahrungen: Ich bin letztes Jahr auf Empfehlung meines Bruders nach Schönstatt gekommen. Ich war mir jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich lohnte, ein ganzes Wochenende zu verpassen,Weiterlesen
Arturo y su esposa y Juan Carlos Solis-Presidente
Puerto Rico, Edgardo L. Rivera • „Es war eine wunderbare Nacht, ein Geschenk der Gottesmutter… Als sie mir die Präsidentschaft vorschlugen, war das Ja bedingungslos… Möge der Wille Gottes geschehen… Die Gelegenheit, die die liebe Gottesmutter mir gibt, in die Mission zu gehen, für sie zu arbeiten, ein weiterer Diener zu sein, hilft mir, immer demütiger zu werden“. — Dies sind nur einige der Worte, die ein Missionar bei der Gründung der Sektion Paraguay der Schönstatt-Motorrad-Missionare  (MMCS im akronymfreudigen Schönstatt-Spanisch) sagte. Ein neuer Stern ist aufgegangen Jedes neue Land, dasWeiterlesen
P. Alberto Eronti
P. Alberto Eronti. Anlässlich meines Goldenen Priesterjubiläums • Anlässlich des 100. Geburtstages von Pater Josef Kentenich fragte ein Journalist Pater Alex Menningen aus der Gruppe derjenigen, die Schönstatt 1914 mitbegründet hatten: „Wie war das für Sie, Ihr ganzes Leben im Schatten eines großen Menschen zu verbringen?“ Die Antwort lautete: „Ich habe mein Leben nicht im Schatten, sondern im Licht eines großen Mannes verbracht.“ Ich mache mir diese Worte zu eigen. — Mein erstes Wissen über Pater Kentenich stammte aus dem, was mir über ihn erzählt wurde, und aus den Schriften,Weiterlesen
taxista
ARGENTINIEN, 3MG, Claudia Echenique • Diese Drei-Minuten-Geschichte stammt aus einer Sprachnachricht von Romina, der Protagonistin dieser Geschichte, und erzählt, wie ihr Glaube gestärkt und erneuert wurde, als sie ein einfaches Schild sah, als sie in der Stadt Buenos Aires in ein Taxi stieg. — Ihr Mann Diego lag seit mehreren Tagen mit einer beidseitigen Lungenentzündung im Krankenhaus, er war intubiert worden und sein Zustand war weiterhin kritisch. Am Mittwoch, dem 14. Juli, ging Romina in die Klinik und erfuhr, dass man ihn vom Beatmungsgerät abnehmen konnte. Sie konnte ihn durchWeiterlesen
madrugadores colombia
MADRUGADORES, Octavio Galarce Barrera • „Heute, am Samstag, den 2. Mai 2020, kommen 300 Gebetsgruppen, die auf Spanisch „Madrugadores“ genannt werden, zu uns ins Gebet. Sie sind die Madrugadores. Sie stehen sehr früh auf, um zu beten, sie stehen wirklich sehr früh auf zum Gebet. Sie sind heute, in diesem Moment, mit uns vereint“. Mit diesen Worten eröffnete Papst Franziskus vor einem Jahr die Messe, die er damals „live und direkt“ um 7.00 Uhr morgens aus der Kapelle der Casa Santa Marta im Vatikan in Rom feierte. — Es warWeiterlesen
iglesia fraterna
DILEXIT ECCLESIAM und Geschwisterlichkeits-Kampagne 2021, Maria Fischer “Wie fruchtbar unser Zeugnis sein wird, hängt auch von unserer Fähigkeit zum Dialog ab”, sagt Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Beginn der Geschwisterlichkeits-Kampagne 2021 in Brasilien, in dieser zweiten Fastenzeit, die von der Pandemie geprägt ist, „einer Zeit der intensiven Reflexion und der Revision unseres Lebens.“ In den vergangenen Wochen haben wir  mit großer Freude zwei Texte von Ana Beatriz Dias Pinto, einer bekannten Journalistin und Theologin aus dem nicht-organsierten Schönstatt veröffentlicht. Wir teilten die Freude über ökumenische Schritte, Schritte zum Dialog,Weiterlesen
PARAGUAY, SELIGSPRECHUNG VON CHIQUITUNGA, Fides •  „Ein Vorbild für junge Christen“, „eine Person, die sich verwirklicht hatte, sehr intelligent war und Freude ausstrahlte“, „das jugendliche Zeugnis einer möglichen Heiligkeit, die kein unerreichbares Ideal bleibt“, „das Modell einer denkenden Person, die ,Dinge bezweifelte‘ und darüber sprach, weil es Dinge gibt, die in Frage gestellt werden müssen, um auf das Gute zugehen zu können“, so beschreibt der zum Bischof von Villarrica del Espíritu Santo ernannte Adalberto Martínez Flores, die junge Unbeschuhte Karmelitin María Felicia de Jesús Sacramentado Guggiari, besser bekannt als „Chiquitunga“,Weiterlesen