Zeichen der Zeit Schlagwort

CHILE, P. Juan Pablo Rovegno Michell/ Redaktion • Am Freitag, dem 18. Oktober – ausgerechnet an diesem Tag! – begannen die gewaltsamen Ausschreitungen in Chile, die so viele sprachlos machen, mit schweren Angriffen und Exzessen in der U-Bahn, wodurch sechs Linien zusammenbrachen und auch am Samstag oder Sonntag nicht mehr in Betrieb genommen werden konnten. Am Montag arbeitete nur die Hauptlinie mit 60% der Stationen, dazu kamen Plünderungen und Brandanschläge auf mehrere Stationen. Hinzu kam eine Reihe von Angriffen auf Supermärkte und Apotheken mit Plünderungen und Brandanschlägen. Daneben gehen HundertausendeWeiterlesen
MEXIKO,  Ana Echavarría Barrios • Am Samstag, dem 10. September, gingen in mehreren mexikanischen Städten Scharen von Mexikanern auf die Straße, um für die Familie zu demonstrieren. Große Märsche in mehreren Städten der einunddreißig Staaten nahmen den Großen Nationalen Marsch vom 24. September in Mexiko City vorweg. Einige Bischöfe nahmen an der Versammlung teil, die von Menschen unterschiedlicher Anschauungen und Überzeugungen organisiert wurde, unter ihnen Evangelikale und Mormonen. Die Organisatoren machten sehr deutlich, dass ihre Demonstration „niemanden beleidigen wolle“, denn „wir achten die Würde jeder Person unabhängig von ihrer LebensartWeiterlesen
ÖSTERREICH, von Susanne Leibrecht via schoenstatt.at • Zu den aktuell sichtbarsten Zeichen der Zeit gehören zweifelsohne die riesigen Flüchtlingsströme. Dies war für Dr. Stefan Keznickl – ehemaliger Asylrichter und Schönstätter – der konkrete Anlass, dazu den Themenabend „Menschen auf der Flucht – und was können wir tun?“ am 15. Oktober 2015 im Schönstattzentrum am Kahlenberg zu gestalten. Fakten und Impulse zu diesem Thema weiter zu geben ist ein Herzensanliegen des Juristen. Denn, so seine Überzeugung: Ob die Veränderungen, die die Flüchtlinge v.a. für Europa mit sich bringen, positiv bewältigt werdenWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Die Zeiten ändern sich, und ein Christ ändert sich mit ihnen, doch immer mit Blick auf das Evangelium. Denn die Wahrheit bleibt, die Welt ändert sich. Das betonte der Papst bei der Frühmesse am Freitag, 23. Oktober,  in der Casa Santa Marta. Seine Predigt drehte sich um das Stichwort „Zeichen der Zeit“. Was sich ein Christ nicht leisten sollte: ein ruhiges angepasstes Leben, in dem alles still steht. Der Paulus-Brief an die Römer aus der Tageslesung und das Tagesevangelium nach Lukas (vgl. Schott-Online) hätten eine besondere GemeinsamkeitWeiterlesen
Heute antworten Alicia und Carlos Ferré. Sie sind Mitarbeiter in der Familienbewegung der Diözese San Miguel, Provinz Buenos Aires, Argentinien. Carlos Ferré ist Autor des Buches „Der soziale Heilige: Josef Kentenichs Denken und Handeln im Bereich der Christlichen Soziallehre“ und Mitautor von „Franziskus: Die Freude, die aus dem Volk kommt“ • Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Ihr Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Die Erneuerung der Treue in diesem ursprünglichen CharismaWeiterlesen