Werke der Barmherzigkeit Schlagwort

PARAGUAY, Soledad León • Im Jahr 2016 lud die Schönstatt-Müttergemeinschaft von Asunción wie üblich zur Bildung neuer Gruppen ein, und da beginnt diese Geschichte. Zwölf Frauen kamen zu diesem Treffen, einfach weil sie eine starke Liebe zu Maria hatten – und sich nicht vorstellen konnten, was diese für sie vorbereitet hatte: Die Hungrigen speisen.— Laura González, Diana Arzamendia, Paola Morga, Mirian Larrea, Celeste Bonin, Paola Bieber, Karina Cuellar, Soledad León, Adriana Manzoni, Batania Buzo, Esther Ascurra und Paola Noguera kamen aus verschiedenen Stadtteilen, aus unterschiedlichen Berufen und je eigenen Lebensgeschichten.Weiterlesen
FRANZISKUS UND DIE WERKE DER BARMHERZIGKEIT, Álvaro de Juana via ACIprensa und Redaktion • Freitag der Barmherzigkeit, es ist schon Tradition. Papst Franziskus verlässt die Mauern des Vatikan, um die „Casa de Leda“ zu besuchen, ein vom italienischen Staat konfisziertes Gut der Mafia, wo Gefängnisinsassen, die Kleinkinder haben, möglichst „normal“ leben können. Die „Freitage der Barmherzigkeit“ hat Papst Franziskus im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit angefangen, und am 2. März um 16.00 Uhr war es wieder soweit – begleitet von Erzbischof Rino Fisichella, dem Vorsitzenden des Rates für die Neu-Evangelisierung, gingWeiterlesen
Fokolar-Bewegung • Zum  zehnten Todestag der Gründerin (2008-2018) gedenkt die Fokolar-Bewegung weltweit der sozialen Tragweite des Charismas der Einheit. Wir wollen jetzt speziell das „Durch die Tat lieben“ hervorheben. Jesus möchte das von uns. Er möchte eine Liebe, die konkreten Dienst bedeutet. Er selbst ist uns darin Vorbild, denken wir z.B. nur an die Fußwaschung. Durch Taten lieben! Das geht den ganzen Tag über, eine Tat nach der anderen, für den Bruder, die Schwester. […] Am Ende unseres Lebens wird Jesus uns aufgrund dieser konkreten Taten entsprechend belohnen. Wenn schonWeiterlesen
BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS – WEIHNACHTEN 2017  • Die schöne Weihnachtsgeschichte, so oft gesungen, gemalt, erzählt und manchmal arg romantisiert, hat etwas mit heute zu tun, mit den aktuellen Ereignissen des Zeitgeschehens, mit der realen Welt und den realen Leben: Sie überrascht schon nicht mehr, diese Botschaft von Papst Franziskus, aber sie macht Freude. Die Weihnachtsgeschichte ist die Geschichte von einem jungen Paar, das keinen Platz gefunden hat und einen Stall in eine Kirche verwandelte, und sie „sind die Ersten, die den umarmen durften, der kommt, um uns allen einWeiterlesen
ARGENTINIEN, Silvia Sibay • Es regnet praktisch ununterbrochen in Tucumán. Im Süden der Provinz Tucumán stieg der Wasserspiegel unbarmherzig und schnell an, Felder, Straßen und Häuser wurden überflutet. Die Situation der Menschen ist zum Verzweifeln! Und in so einer Situation setzt sich die Solidarität des Volkes in Bewegung! Der Bruder eilt dem Bruder zu Hilfe, lange bevor die Regierungsbeamten irgendwelche vorbeugenden oder helfenden Maßnahmen ergreifen. Boote, Kähne, Autos, Lastwagen werden spontan zur Verfügung gestellt für die, die jetzt Hilfe brauchen. Über 5000 Menschen in Notunterkünften und noch viel mehr inWeiterlesen
PARAGUAY, Melissa N. Torres A. • Das Frauengefängnis „Guter Hirte“ (was für ein Name…) in Asunción ist das gemeinsame Apostolatsfeld der Schönstatt-Gemeinschaft Berufstätige Frauen; die Anregung dazu kam von P. Martín Goméz. Seit Mai 2015 gehen Frauen aus der Gemeinschaft jeden Sonntag von drei bis fünf Uhr nachmittags durch alle Abschnitte des Gefängnisses, begleitet von der Pilgernden Gottesmutter, und helfen den Gefangenen zu beten, teilen das Evangelium mit ihnen und beten den Rosenkranz. Bei einem dieser Besuche äußerten Mütter aus dem Bereich „Amanecer“ [Morgendämmerung] für Frauen, die mit ihren kleinenWeiterlesen
SPANIEN, Maria Fischer mit Material aus dem Newsletter der Schönstatt-Bewegung in Madrid • Die Heilige Pforte, die wir in diesem Jubiläumsjahr durchschritten haben, hat uns auf den Weg der Nächstenliebe geführt, den wir jeden Tag in Treue und Freude beschreiten sollen. Die Straße der Barmherzigkeit nämlich macht es möglich, vielen Brüdern und Schwestern zu begegnen, die die Hand ausstrecken, damit sie jemand ergreifen kann, um miteinander zu gehen. … Mehr als zweitausend Jahre sind vergangen, und doch machen die Werke der Barmherzigkeit die Güte Gottes weiter sichtbar“, so Papst FranziskusWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer mit Ani Souberlich • „Man hat es mir erzählt und ich habe es vergessen, ich habe es gesehen und verstanden; ich habe es gemacht und gelernt.“ So ist es Tag für Tag bei allem, was die Jugendlichen im Haus „Mutter von Tuparenda“ tun, und „heute haben wir gelernt, Brötchen für Hotdogs und Brötchen für Rindfleisch-Sandwiches zu machen, und dann noch eine Erfindung von uns, XXL-Brötchen in der Größe des Hungers, den wir immer haben und der einfach nie aufhört, wie eben bei jedem Jugendlichen in unserem Alter…Weiterlesen
Redaktion • Danke, Heiliger Vater, Bote der Freude und des Friedens. Danke, Heiliger Vater, weil du … die Kirche gesegnet hast. Es lässt sich nicht vermeiden. Das Lied zum Besuch von Papst Franziskus in Paraguay kommt in den Sinn, als dieser am 20. November die Heilige Pforte des Petersdoms schließt und damit das Heilige Jahr der Barmherzigkeit endgültig zu Ende ist. Danke, Heiliger Vater, Bote der Freude und des Friedens. Danke, Heiliger Vater, weil du… die Kirche, die Welt, jedes Werk der Barmherzigkeit, jede Heilige Pforte so vieler Kirchen undWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Am Mittwoch nach der Heiligsprechung von sieben neuen Heiligen, am 19. Oktober, hat Papst Franziskus einen neuen Katechesenzyklus begonnen mit der Konzentration auf das, was für ihn der menschlich-werkzeugliche Kern des Vorgangs der Barmherzigkeit ist: die Werke der Barmherzigkeit, das „Nichts ohne uns“  um es in der Sprache des Bündnisses zu sagen. Er begann diesen Zyklus mit dem „Die Hungrigen speisen und die Dürstenden tränken“, wobei er dabei nicht das Werk als solches, sondern die persönliche Begegnung betonte und auch erklärte,Weiterlesen