virtuell Schlagwort

Santuario Hogar Monterrey
MEXIKO, Vanesa Correa • Alles begann mit dem Wunsch, das Jubiläumsjahr der Frauen in Schönstatt abzuschließen und der Gottesmutter die Errichtung der Hausheiligtümer einiger Frauen aus Monterrey, die sie noch nicht erarbeitet hatten, zu schenken. Außerdem wussten wir, dass es in diesen Zeiten der Pandemie ein großes Geschenk für die Familien war, diese „kleinen Ecken“ zu haben, einen Ort des Gebetes, wo wir beten, bitten, danken, schenken, einen Ort für die Familien, um sich zu treffen, wo wir uns mit Gott und unserer Mutter verbinden oder einfach bei ihr sindWeiterlesen
alianza matrimonial pandemia
PARAGUAY, Edgar Cañete y Ana Pecc, Miembros del Grupo GAUDIUM ENTIS. Nivel Alianza de Amor • Dieses Jahr hat bekanntermaßen mit einer anderen Farbe begonnen, als wir es gewohnt waren. Dies betraf – gewissermaßen – alle Aktivitäten im Land, auch die religiösen. — Wir kamen aus einem mit vielen Gefühlen beladenen Jahr 2019, als wir unsere Gruppenverpflichtung (wir sind Teil der Gruppe Nr. 7, später GAUDIUM ENTIS genannt) im Heiligtum von Tuparenda (am Km 34,5 der Route 2 im Departamento Central, Paraguay) besiegelten. Der Weg sollte im Jahr 2020 weitergehen.Weiterlesen
COSTA RICA, Mónica Orlich • Wie so viele Dinge in unserem Leben mussten auch die Jahresexerzitien der Familienbewegung in diesem Jahr umgestaltet werden. Sie ließen das übliche Wochenende in einem Exerzitienhaus hinter sich und fanden ein neues vorübergehendes Zuhause in der virtuellen Welt, wobei nur zehn Paare persönlich im Bewegungshaus anwesend, aber mehr als 50 durch Zoom verbunden waren. — Wie bei allen Herausforderungen gibt es auch hier große Chancen: Die Exerzitien konnten mehr Paare erreichen und Grenzen überwinden. Von den virtuellen Mitwirkenden gehörten viele den verschiedenen Gemeinschaften der Schönstatt-BewegungWeiterlesen
PARAGUAY, www.dequeni.org.py • Dequeni macht im September, in Paraguay dem Monat der Jugend, mit der Präsentation seiner originellen digitalen Inhalte weiter. Auf diese Weise wird seit Montag, dem 21., die Kommunikation an Jugendliche und Heranwachsende im ganzen Land gerichtet. Im Zusammenhang mit der Pandemie beschloss Dequeni, dass sie die Familien erreichen und in irgendeiner Weise die großen Herausforderungen begleiten sollte, die die Haushalte haben: vor allem die Erhaltung der Gesundheit und die Motivierung des Lernens der Kinder. Mit einer innovativen Anpassung der sozialen Interventionsstrategie begann Dequeni im August mit derWeiterlesen
ARGENTINA, Maria Fischer • Bereits Ende August teilten die Leiter der Wallfahrt der Städte und Dörfer, die Jahr für Jahr den Bildstock von Hasenkamp mit dem Heiligtum von La Loma verbindet, eine ebenso schmerzhafte wie notwendige Entscheidung mit: „Angesichts der Situation in Bezug auf die Pandemie, die durch die ganze Welt geht, kann die Wallfahrt der Städte und Dörfer in diesem Jahr nicht auf traditionelle Weise durchgeführt werden, was aber nicht bedeutet, dass sie nicht durchgeführt wird. Wir arbeiten daran, die diesjährige Ausgabe virtuell zu gestalten. Wegen dieser besonderen SituationWeiterlesen
ARGENTINIEN, Clarisa Martínez • Es ist alles Vorsehung! Ja, nichts entgeht der Vorsehung unseres guten Vaters, nicht einmal die Tatsache, dass ich so viele Tage gebraucht habe, um diese Zeilen mit Ihnen zu teilen. Denn obwohl Gott mit Gewalt in unser Leben einbricht, brauchen wir Zeit, um ihn zu assimilieren, damit die Gnade tief eindringen kann.— Wer die Schönstatt-Gemeinschaft von Paraná, die Familie der Vorsehung, kennt, weiß, dass samstags das Heiligtum im Schatten des Florettseidenbaums mit Umarmungen, Mate, Lachen und Liedern gefüllt ist. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum dieWeiterlesen
MADRUGADORES WELTWEIT, Octavio Galarce • Was wir am Mittwoch, dem 22. April, erlebt haben, markiert einen wichtigen Meilenstein in unserer Geschichte. Zum ersten Mal waren Madrugadores aus 14 Ländern beim Beten des Rosenkranzes vereint: Portugal, Spanien, die Vereinigten Staaten, Mexiko, Costa Rica, Argentinien, Puerto Rico, Bolivien, Peru, Kolumbien, Ecuador, Nicaragua, El Salvador und Chile. Mehr als 223 Männer kamen zusammen, um den Rosenkranz zu beten, 100 davon über Zoom und 123 weitere über den YouTube-Kanal der Madrugadores in Chile. Es war nicht schwer, alle relevanten Aspekte zur Durchführung dieser InitiativeWeiterlesen
CHILE, Octavio Galarce Barrera, Rancagua • Von den drei Aspekten unserer Spiritualität als Madrugadores, die in den 3M zum Ausdruck kommen (jede Analogie oder Ähnlichkeit mit einer kommerziellen Marke ist reiner Zufall): Misa – Mesa – Mundo (Messe – Tisch – Welt), ist das am meisten ersehnte und am meisten vermisste das M der Mesa, des Tisches, das miteinander geteilte Frühstück nach dem liturgischen Moment, der in jeder Gemeinschaft mit solcher Begeisterung und Tiefe erlebt wird.— Bis jetzt hat die überwiegende Mehrheit der Gemeinschaften die Vorteile der Technologie genutzt undWeiterlesen
COSTA RICA/NICARAGUA, P. José Luis Correa/mf • Die Madrugadores in Mittelamerika wollten, wie so viele andere auch, ihre Madrugadas, ihre Morgenwachen, nicht aufgeben und hielten sie im Quarantäne-Modus, d.h. sie fanden sich virtuell zusammen, gemeinsam betend, jeder von zuhause aus. — „Heute ist unsere virtuelle Madrugada in Nicaragua“, heißt es in einer WhatsApp. „Vierzehn Männer schlossen sich zusammen, und wir wurden von Pfr. José Domingo und Carlos Alfaro, dem Koordinator der Madrugadores in Costa Rica, begleitet. In Costa Rica blieben sie nicht dahinter zurück. Per Facebook wurde eine Madrugada FacebookWeiterlesen