Verantwortung Schlagwort

BRASILIEN, RUY ALBERTO KAERCHER • Wir haben volles Vertrauen in das, was unser Vater und Gründer uns geschenkt und von uns verlan gt hat, nämlich den Glauben an unsere Sendung gemäß seinen Worten: „Dies ist ein Werk und Werkzeug Gottes, erwählt für die christlich-marianische Gestaltung der Welt.“ In unserer Zeit sind wir stark gefordert, dies mit aller Kraft zu glauben. Denn wir erleben uns herausgefordert durch das Verhalten von Schönstättern, die uniformes Denken und Handeln fördern  und fordern, Entscheidungen relativieren und sich gegen den Reichtum des föderativen Prinzips, das unserWeiterlesen
BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS ZUM WELTTAG DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL, Redaktion • Wie immer gab Papst Franziskus am 24. Januar, dem Fest des heiligen Franz von Sales, Patron der Journalisten, den Text seiner Botschaft zum 52. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel bekannt, in der es um Fake News und „Journalismus für den Frieden“ geht.— Als Redaktion von schoenstatt.org möchten wir uns ausgehend von unserem Engagement für solidarische und professionelle Kommunikation im Dienst der Bündniskultur nicht damit zufrieden geben, diese Botschaft zu verbreiten, sondern laden Journalisten und im Bereich der Kommunikation engagierte SchönstätterWeiterlesen
PARAGUAY, Dequeni – Jubiläumszeitschrift • Dequení ist jetzt 30 Jahre alt, und durch seine Geschichte hindurch haben vier Präsidenten den Vorstand gehabt: Alberto Sallustro, Alberto Gross Brown, Fernando Talavera und Beltrán Macchi. Dies ist eine besondere Zeit; Dequeni hat sie darum alle vier zu einem Treffen mit den Kindern in die Casa de Acogida [Haus der Beheimatung] eingeladen, wo sie ihre Erinnerungen und Erlebnisse austauschten. Alle vier sind Unternehmer, aber in Dequeni sind sie in erster Linie Freiwillige. Alberto Sallustro ist Präsident von Sallustro & Co. „Ich habe fünf Kinder,Weiterlesen
Redaktion • „Ich lebe in Rom. Im Winter ist es dort kalt. In der Nähe des Vatikans starb ein alter Mann wegen der Kälte. Es gab keine Nachricht dazu. Wenn ein Armer wegen Kälte stirbt, dann ist das keine Nachricht, wenn aber bei der Börse zwei Prozent verliert, dann ist das eine Nachricht. Ich frage mich dann, wo ist dein Bruder?“ Ebenso konkret wie herausfordernd ist die Botschaft, die Papst Franziskus gestern (7. Juli) vor Lehrenden und Studierenden aus Ecuador über die Verantwortung für die Schaffung einer menschlicheren Welt verkündetWeiterlesen