Venezuela Schlagwort

migrantes
CHILE, Rolando Orellana und Monchi Pisani • „Es war ein herzzerreißendes Bild, das um die Welt ging. Matratzen, Decken, Kleidung, Kinderspielzeug und sogar Windeln einer Gruppe von Venezolanern wurden verbrannt, während ein Mob von Demonstranten Parolen gegen Ausländer rief…“, konnte man Ende September, kurz vor dem Welttag der Migranten und Flüchtlinge, auf der Website von BBC Mundo lesen. Fremdenfeindlichkeit, Hass gegen Migranten, Gewalt gegen sie und Missachtung ihres Lebens, die Gründe für ihre Flucht, die Folgen an Leib und Seele für sie, vor allem für Kinder: ein Anliegen von PapstWeiterlesen
Camino
SPANIEN, Luis Ortiz/mf • Luis ist ein Venezolaner, der bei Nacht und Nebel aus seinem Land fliehen musste, aber in der Unterkunft, in der er untergebracht war, fand er ein Bild der Pilgernden Gottesmutter, und er wurde ihr Missionar, indem er sie zu den Menschen auf der Straße, zu den Flüchtlingen brachte… Am 11. Juli erfüllte sich sein Traum, nach Spanien zu kommen und den Jakobsweg zu gehen. Er erzählt uns von seinen Begegnungen mit anderen Pilgern… und mit der Jungfrau Maria, die unter dem Motto „Madre, ven“ durch dieWeiterlesen
Peregrina Venezuela
VENEZUELA/CHILE, Maria Fischer • „Ich danke Ihnen auch dafür, dass Sie meine Geschichte erzählen wollen“, sagt Luis Osvaldo Ortiz Oropeza, ein junger Venezolaner, der seit vierJahren in Santiago de Chile lebt. „Wenn es zum Lob und zur Ehre unseres Herrn ist und um die Liebe zu unserer Mutter zu fördern, stimme ich zu, solange die Gottesmutter die Hauptperson ist. Sie ist diejenige, die eine Geschichte der Mission in meinem Leben schreibt. — Eine Geschichte der Mission in meinem Leben. Eine Geschichte der Mission in meinem Leben. Eine Botschaft wie gemachtWeiterlesen
amanece
MADRUGADORES, Octavio Galarce • “Wächter, wie lang ist noch die Nacht? Der Morgen ist gekommen.” Ich mag diesen Text aus Jesaja 21, 12. Bei dieser Gelegenheit dient er mir als Metapher in Bezug auf das, was wir im gerade zu Ende gegangenen Jahr als Madrugadores in den verschiedenen Ländern und Gemeinschaften erlebt haben.— Wie der Wächter in der Mitte der Nacht das Morgengrauen sieht, blieben wir in Blick auf das, was in der Welt mit der Pandemie geschah, nicht im Halbschatten und der Dunkelheit der Nacht, sondern konnten mit KlarheitWeiterlesen
Venezuela
VENEZUELA/COSTA RICA, Elisa Velásquez Yépez • Im Januar 2019, im Umkreis des Weltjugendtages, gab es die ersten Kontakte und es entstand die Idee, von Costa Rica aus einen Besuch in Venezuela zu machen und mit einer strukturierten und formellen Unterstützung der Schönstatt-Bewegung dort zu beginnen; der Besuch war für das erste Quartal 2020 geplant; mit dem Ziel, den Kreisen der Pilgernden Gottesmutter, die seit den 1960er Jahren im Land sind, neue Kraft zu geben. — Aufgrund der Pandemie-Situation, der sich die Welt dieses Jahr gegenüber sah, wurde diese Mission aufWeiterlesen
SPANIEN, Manuel Carrasco • Es war am letzten Samstag, 13. Juni, dass nach einer langen Zeit der Isolation erstmals wieder eine Madrugada stattfand, bei der die Teilnehmer physisch präsent waren. Zwölf Madrugadores nahmen daran teil, zehn aus Madrid, dazu Pfr. Bladimir aus Kuba und Pfr. Franklin aus Venezuela, beides Schönstatt-Diözesanpriester, die derzeit einige pastorale Studien machen, die sie noch mindestens ein paar Jahre hier in Spanien halten werden. — Wir versammelten uns im Heiligtum von Pozuelo de Alarcón (Madrid) für die ersten Gebete und um der Gottesmutter dafür zu danken,Weiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa/mf • Am Freitag, dem 20. Dezember, hat P. Lizardo, ein venezolanischer Priester, der in San José studiert, im Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in San José, Costa Rica, sein Liebesbündnis geschlossen. — Er kommt schon seit längerer Zeit regelmäßig zur Gruppe der Schönstatt-Diözesanpriester und ersetzt P. José Luis Correa bei den Messen im Heiligtum, wenn dieser auf Reisen ist. Die Schönstätter in Venezuela, die verstreut über das ganze seit Jahren leidende Land leben, werden sich freuen, dass Schönstatt in Venezuela nun auch einen Diözesanpriester mit LiebesbündnisWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS WEIHNACHTEN 2019 • Bei seinem Weihnachtssegen „Urbi et Orbi“ hat Papst Franziskus an diesem Weihnachtsfest zu mehr Anstrengungen für Frieden weltweit aufgerufen. Von der Mittelloggia des Petersdoms aus betete er am Ersten Weihnachts-Feiertag unter anderem um ein Ende des Kriegs in Syrien, richtete den Blick aber auch auf wegen ihrer langen Dauer oder schlechten medialen Präsenz vergessenen Kriegs- und Krisengebiete. Die kurze, sehr dichte Ansprache gibt ein ganzes Programm für ein weihnachtliches Leben – nicht nur an Weihnachten. Etwa 55.000 Menschen nahmen auf der „Piazza San Pietro“ anWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa • Große Überraschung am Samstag, den 28. September, im Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in San José, Costa Rica, durch den Besuch eines Diözesanpriesters aus Merida, Venezuela, auf Besuch in Costa Rica.— Wie hat er das Heiligtum gefunden? DieMadrugadores aus der Pfarrei Escazú (San José) nahmen ihn mit dorthin! In Venezuela gibt es die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in mehreren Städten wie Caracas, Barquisimeto, Valencia, Puerto de la Cruz, Chichiriviche.  Weiterlesen
PERU/PARAGUAY, P. José Luis Correa/José Argüello • Kardinal Baltazar Porras, Erzbischof von Merida und apostolischer Administrator von Caracas, Venezuela, einer der drei Vorsitzenden der Amazonas-Synode,  besuchte vor einigen Tagen zusammen mit Sebastián Villarejo, Abgeordneter aus Paraguay und Mitglied der Schönstatt-Bewegung, das Schönstattheiligtum in Lima, Peru. Beide nahmen am internationalen Seminar „Christliche Politiker vor globalen Herausforderungen“ teil, das von der Konrad-Adenauer-Stiftung am 23. und 24. August 2019 organisiert wurde.  — Anlässlich seines 45-jährigen Bestehens organisierte das Institut für Christliche Sozialwissenschaften – IESC in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung das Internationale Seminar: ChristlicheWeiterlesen