Unterscheidung Schlagwort

kentenich

Veröffentlicht am 10.01.2021In Kentenich

Keine Angst vor den Fehlern des Vaters

Gonzalo Génova, Charo González, Madrid, Spanien • Der Bischof von Trier hat in seinem Bistum, in dem der Selig- und Heiligsprechungsprozess für Pater Kentenich eingeleitet wurde, kürzlich eine Untersuchungskommission eingesetzt, um die von der Theologin Alexandra von Teuffenbach zu Beginn des Sommers 2020 angeprangerten Vorgänge, die im Monat Oktober durch neue und schwerwiegende Vorwürfe ergänzt wurden, mit historischer Strenge zu untersuchen.  — Neben dieser diözesanen historischen Untersuchungskommission hat sich in Schönstatt auch eine internationale Forschungsgruppe mit Mitgliedern aus den verschiedenen Gemeinschaften der Bewegung gebildet, mit einem anderen Ziel: das DenkenWeiterlesen
Urheiligtum

Veröffentlicht am 30.10.2020In Kentenich

Wir haben keine Angst vor der Wahrheit

BRIEF DES GENERALPRÄSIDIUMS AN DIE SCHÖNSTATTFAMILIE – 30.10.2020 • „Wir haben keine Angst vor der Wahrheit“ sagt Pater Juan Pablo Catoggio im Namen des Generalpräsidiums Schönstatts in einem heute (30. 10. 2020) veröffentlichten Brief, der mit der Beobachtung beginnt: „Es sind schwere Zeiten für uns alle.“Und „neu“ und „schockierend“ nennt er die jetzigen Veröffentlichungen, während zugleich klar signalisiert wird, dass sich Schönstatt einer gründlichen historischen Aufarbeitung stellen will.— „Wir wollen die Betroffenheit der Familie ernst nehmen“, erläutert er im Gespräch mit schoenstatt.org die Intention dieser Stellungnahme. Eine Betroffenheit, die weltweitWeiterlesen

Veröffentlicht am 29.10.2020In Kentenich

Ein Moment der Unterscheidung

Redaktion schoenstatt.org • Um es gleich vorweg zu sagen: Dieser Artikel ist nicht über das Buch, sondern eine Information für unsere Leser über seine Veröffentlichung. Viel weniger handelt es sich um eine Antwort auf das Buch oder auf die darüber veröffentlichten Artikel; eine Antwort auf Gott, darum geht es, auf Gott, der durch die Ereignisse zu uns redet. Mit den Worten deines Artikels, Ignacio, der Entdeckungszusammenhang ist das Buch und sind die Veröffentlichungen von Alexandra von Teuffenbach, der Begründungszusammenhang ist dieses Sprechen Gottes zu uns als Bewegung in diesem AugenblickWeiterlesen
JUGENDSYNODE 2018, Redaktion • „Die Hoffnung fordert uns heraus, rüttelt uns auf“, sagt Papst Franziskus wenige Tage nach seinem dringenden Aufruf zum Gebet für die Kirche, „zerbricht den Konformismus des „Das war schon immer so“ und verlangt von uns, aufzustehen, um den jungen Menschen direkt ins Gesicht zu schauen und zu sehen, in welchen Situationen sie sich befinden. Ebendiese Hoffnung fordert unser Engagement zur Überwindung von Situationen der Unsicherheit, Ausgrenzung und Gewalt, denen unsere Jugendlichen ausgesetzt sind.“ Nach Monaten der Vorbereitung hat an diesem 3. Oktober 2018 in Rom dieWeiterlesen
FRANZISKUS – AUF DEM WEG ZUR JUGENDSYNODE 2018 • „Den Ruf des Herrn hören, erkennen und leben“. Unter diesem Titel steht die Botschaft von Papst Franziskus zum 55. Weltgebetstag um Berufungen, der am 22. April begangen wird. Die Botschaft wurde am 4. Dezember im Vatikan veröffentlicht. Eine Botschaft, in der der Papst alle, aber besonders die Jugendlichen aufruft, diese drei Haltungen zu pflegen in dem Bewusstsein, „dass Gott auch weiterhin „hinabsteigt“, um diese unsere Menschheit zu retten und uns an seiner Sendung teilhaben zu lassen.“ „Jeder von uns ist gerufenWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“  • Hallo ihr Lieben! Wie geht`s? Mein Name ist Analía Bazán Fernández, ich komme aus der Stadt Pirayú, die liegt im Departamento Paraguarí, Paraguay. Es war im Jahr 2010, ich war gerade 18 geworden und ging zu einem Workshop für Jugendliche, der bei der Kapelle meiner Gemeinde Costa Jhú stattfand, organisiert von Jugendlichen der damaligen Misiones „Patria Pater“ der Apostolischen Schönstatt-Bewegung. Durch diese jungen Missionare lernte ich die Dreimal Wunderbare Mutter kennen und verliebte mich regelrecht in sie. Mit diesen Jugendlichen habeWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“ • Meine Geschichte Geboren und erzogen in Kapstadt, Südafrika, komme ich aus einer vierköpfigen Familie. Ich bin 26 Jahre alt und glaube fest an die Einheit der Familie. Die Umgebung, in der ich aufgewachsen bin, war sehr katholisch, und ich bin dankbar, dass meine beiden Eltern mir immer Vorbild für mein Leben waren. Als ich klein war, war die Sonntagsmesse jenseits jeglicher Diskussion; wenn ich nicht gegangen wäre, hätte meine Mutter mich umgehend zur Beichte gescheucht. Ich muss zugeben, dass ich inWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“ • Hallo zusammen! Ich bin  Fabián Daniel López Cuevas, 26 Jahre alt, studiere Rechnungswesen an der Katholischen Universität “Nuestra Señora de la Asunción”, gehöre zur Apostolischen Schönstatt-Bewegung und bin auf dem Weg zur Ehe. Die Geschichte beginnt so: Von ganz klein an habe ich zu Hause eine ausgeprägt katholische Erziehung erhalten. Jeden Tag kamen wir zusammen und haben mit meinen Geschwistern und meiner Mutter den Rosenkranz gebetet. Mein Vater machte da nicht mit, auch wenn er sein Leben lang ein guter KatholikWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören!“ • Meine Geschichte Ich bin eine junge Frau, komme ursprünglich von Durban, studiere Physiotherapie in der wunderschönen Stadt Kapstadt, Südafrika. Ich komme aus einer sehr kleinen Familie, die aus meiner Mutter, Großmutter und Großvater besteht, und wir sind eine sehr eng verbundene Familie. Deshalb war es schwer für mich,  mein Zuhause zu verlassen, um zu studieren. Zum Glück bin ich in ein Wohnheim für Studentinnen gezogen, das von Schönstätter Marienschwestern geleitet wird, und nachdem ich hier die letzten drei Jahre gelebt habe,Weiterlesen
JUGEND.GLAUBE.UNTERSCHEIDUNG – der Synode entgegen, Basisteam schoenstatt.org • Wenn du ein Jugendlicher in dieser Welt und zwischen 16 und 29 bist, dann braucht dir niemand zu sagen, dass die Welt sich heute rasant verändert. Die Weltkirche verändert sich rasant – und sie verändert sich mit dir. Die Kirche braucht dich, um Sinn und Wert dieser Veränderungen zu begreifen und um aufgrund deiner Erfahrungen des Glaubens brauchbare Vorschläge zu machen. Auf dem Weg zur Bischofssynode im Oktober 2018 mit dem Thema  „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ möchten wir vonWeiterlesen