Sünder Schlagwort

IM SOLIDARISCHEN BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS, Redaktion • In der Generalaudienz am Mittwoch, 7. März, erinnerte Papst Franziskus an die Bußliturgie, die er am morgigen Freitag im Petersdom feiern wird, und wiederholte seine Einladung an die Kirchen und Heiligtümer in aller Welt, sich anzuschließen. — Die „24 Stunden für den Herrn“ beginnen mit der Bußliturgie unter der Leitung des Papstes, die im Petersdom stattfindet; es ist eine vor fünf Jahren in Rom entstandene und auf die gesamte Weltkirche ausgeweitete Initiative, die den Heiligen Vater mit den Kirchen auf allen fünfWeiterlesen
WELTFRIEDENSTAG • Am 1. Januar 2018 wird weltweit der Weltfriedenstag begangen. Papst Franziskus hat für dieses Jahr ein ungewöhnliches Motto gewählt, das auf den ersten Blick eher auf den Weltflüchtlingstag passt: Migranten und Flüchtlinge: Menschen auf der Suche nach Frieden. In seiner Botschaft macht der Papst deutlich, warum. Die Angst vor dem Fremden und vor den Fremden scheint sich nicht nur in Europa, sondern weltweit rasant auszubreiten. Angst aber ist schon immer die Quelle von Kriegen, von Gewalt, von Verfolgung gewesen. An die Stelle der abschottenden und aggressiven Angst sollWeiterlesen
Von  Sarah-Leah Pimentel, Kapstadt, Südafrika, Mitglied der Redaktion von  schoenstatt.org • Letzte Woche hat die Welt eine der umstrittensten Wahlen der letzten Zeit erlebt. Amerikas Wahl ging eine Schlammschlacht zwischen Hillary Clinton und Donald Trump voraus.  Aber durch all den Schlamm hindurch ging es im Wahlkampf letztlich weder um Volkswirtschaft noch um Außenpolitik.  Es war ein Wahlkampf über Werte. Clinton appellierte an die Ausweitung der Bürgerrechte, während Trumps Motto „Lasst uns Amerika wieder groß machen“ an die traditionellen Werte von Familie und Nation appellierte. Und es war ein enges Rennen,Weiterlesen
PARAGUAY/INTERNATIONAL, von Maria Fischer • „Bekommen wir 100 zusammen?“ – „Vertrauen wir auf die Solidarität unserer Leute.“ – „Aber es sind gar keine Antworten gekommen, oder fast keine, auf den Vorschlag … weder aus dem Team noch von woanders…“ – „Ruhig. Gott hat wahrscheinlich einen anderen Zeitplan als wir.“ – „Auf jeden Fall hat er mehr Geduld als ich, wir sind doch schon im Jubiläumsjahr, und nichts …“ – „Aber ich spüre, das ist etwas vom Heiligen Geist … 100 solidarische Häuser …“ – „Und wenn keine Antwort kommt, dannWeiterlesen
Von Dr. Pamela Fabiano, Päpstlicher Rat Justicia et Pax, Vatikan. Ein Beitrag aus der Reihe: Was bedeutet das Jahr der Barmherzigkeit? • „Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters.“ (Misericordiae Vultus, 1) Die Verkündigungsbulle zum Außerordentlichen Jubiläum der Barmherzigkeit, das in aller Welt seit mehreren Monaten begangen wird, verdichtet, wiederholt und bündelt in seinen ersten Worten das Geheimnis des Glaubens. In Christus hat der barmherzige Vater ein menschliches Antlitz angenommen, um ein für alle Mal seine Liebe zu uns zu offenbaren. Die Menschheit wird, um es einmal soWeiterlesen
PARAGUAY, von Maria Fischer • Als Pater Juan Pablo Catoggio am 13. Dezember die „Heilige Pforte“ des Urheiligtums öffnete, wies er hin auf die zwei Dimensionen der Barmherzigkeit: „„Die erste und grundlegende, ist die Barmherzigkeit Gottes des Vaters, des „barmherzigen und gnädigen Gottes, langmütig, reich an Huld und Treue“ (Ex 34,6), die uns immer wieder geschenkt wird und wir immer wieder erfahren. Die zweite Dimension ist unsere Haltung der Barmherzigkeit allen Menschen, besonders den Notleidenden gegenüber. Zwei Parabeln des Lukas-Evangeliums – das Evangelium der Barmherzigkeit – verdeutlichen beide Aspekte. DieWeiterlesen
ITALIEN, Belmonte, Rom, María Fischer • „Das ist nicht ‚Belmonte‘, das ist ‚Bellísimo Monte'“, sagt, übers ganze Gesicht lächelnd, Padre José João aus Angola; er hat Schönstatt bei einem Deutschkurs auf dem Kreuzberg in Bonn kennen gelernt und bei seiner Rückkehr nach Rom – wo er auf Bitten seines Bischofs ein Postgraduiertenstudium der Kirchengeschichte macht – Kontakt aufgenommen mit Belmonte, um seinen priesterlichen Dienst anzubieten und sich mehr mit Schönstatt in Rom zu verbinden. So hat er an diesem 6. September am Jahrestreffen der italienischen Schönstatt-Bewegung auf Belmonte teilgenommen. WieWeiterlesen
Rom-Belmonte, Schwester Ivone und Maria Fischer • Jedes Jahr feiert die Schönstattfamilie Italiens im Umkreis des 8. September den Jahrestag der Einweihung von „unser aller Heiligtum“ in Rom, Belmonte. Der elfte Jahrestag des Matri Ecclesiae-Heiligtums wird am 6. September gefeiert und steht ganz im Zeichen des Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit, das am 8. Dezember – genau 50 Jahre nach der symbolischen Grundsteinlegung des Heiligtums durch Pater Kentenich – beginnt. Referenten sind an diesem Tag Erzbischof Ignazio Sanna (Thema: “Versag uns nicht dein Erbarmen” Dn 3, 35)   und P. Juan Riba, BewegungsleiterWeiterlesen