Stipendium Schlagwort

PARAGUAY, Maria Fischer mit Material von www.dequeni.org.py • „Helfen wir, ihre Zukunft zu gestalten“ ist das Motto der Spendenaktion von Dequeni,  bei der es wie jedes Jahr darum geht, mit vereinten Kräften dazu beitzutragen, dass Kinder aus den ärmsten Familien zu Beginn des nächsten Schuljahrs erstmals oder erneut zur Schule gehen – statt auf die Straße. Dabei geht es um einen einmaligen Beitrag in Höhe von  500.000 Guaraníes (75,00 € / 85,00 USD), ausreichend für alles, was ein Kind für ein Schuljahr braucht; zahlbar per Kreditkarte über die Webseite vonWeiterlesen
URUGUAY, von Sarita Ruibal • Beim Lichter-Rosenkranz am 18. Februar am Bildstock von Punta del Este galten Gebet und Bitte um Spenden besonders dem Projekt der Diözese Maldonado zur Unterstützung von Schülern aus sozial schwachen Familien; dieses Projekt wird von Sarita Ruibal, einer Missionarin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, koordiniert. Im März war es dann soweit, im Bischofshaus von Maldonado wurden die Stipendien überreicht. Bischof Rodolfo Wirz, mehrere ehrenamtliche Mitarbeiter des Projektes sowie die Jugendlichen und ihre Angehörigen waren dabei. In diesem Jahr wurden fünfunddreißig Stipendien vergeben, vierundzwanzig davon alsWeiterlesen
PARAGUAY, Dequení • In Paraguay hat an diesem 1. März das neue Schuljahr begonnen, und trotz der enormen Schäden, die Dauerregen, Unwetter und Überschwemmungen der letzten Monate in drei Gemeindezentren von Dequeni angerichtet haben, konnten Tausende von Kindern in die Schule zurückkehren oder sie beginnen, und das dank der Stipendien, die Firmen und Einzelpersonen innerhalb wie außerhalb von Paraguay gegeben haben. In diesem Artikel erzählen wir nur die Geschichte von einem dieser Kinder: Ricardo. Der kleine Junge (oben auf dem Foto) erobert einen im Sturm mit seiner Herzlichkeit und liebevollenWeiterlesen
PARAGUAY, DEQUENI • In diesem Artikel möchten wir von Ricardo erzählen. Diesem Kind, das uns mit seiner Herzlichkeit und Zärtlichkeit im Sturm erobert, bereitet sich darauf vor, ins erste Schuljahr zu kommen, mehr zu lernen – und das mit Hilfe von Wohltätern, von Paten, von Menschen, die sich durch Dequeni bewegen lassen, die Welt zu verändern. Ricardos Welt. Wir fragen Ricardo, was er in diesem Jahr in der Vorschule gelernt hat. Er antwortet mit strahlenden Augen: „Ich kann schon meinen Namen schreiben.“ Woraufhin seine Lehrerin aus der Vorschule lächelnd ergänzt:Weiterlesen