Solidarität Schlagwort

ROM/BURUNDI, Maria Fischer •   Auch wenn es bereits einige Monate her ist, dass der Krug (oder besser Korb) von Burundi in unser aller Heiligtum in Belmonte aufgestellt wurde und dazu der „virtuelle Krug der Solidarität“ auf schoenstatt.org, kommen immer noch Beiträge für diesen Krug, Wasser, das zu Wein des Friedens und der Versöhnung in diesem Land werden soll. Und das ist gut so! Denn die Gewalt geht weiter, auch wenn Burundi wieder aus den Schlagzeilen verschwunden ist, ebenso die Unsicherheit und das ungewisse Schicksal Tausender burundischer Flüchtlinge in den Nachbarländern.Weiterlesen

Veröffentlicht am 17.09.2015In Schönstätter

Chile bebt

CHILE, Carmen María Rogers • 16. September. Es ist Frühling, Die Straßen sind ausgesprochen schön unter wolkenlosem Himmel, mit ihren blühenden Bäumen und fahnengeschmückten Gebäuden. In den Supermärkten, an den Geldautomaten, auf den Ausfallstraßen von Santiago, den Tankstellen… herrscht die freudige Betriebsamkeit voller Erwartungen vor einem ganz besonderen langen Wochenende: es ist vor dem Nationalfeiertag, und am 17. werden die meisten höchstens noch bis mittags arbeiten, und alle sind damit beschäftigt, das Festessen, die Reise, die Feier vorzubereiten. Man kommentiert die politische Situation, die nächste Woche in Den Haag mitWeiterlesen
PARAGUAY, 100 solidarische Häuser, von Ani Souberlich und Maria Fischer • „Eure Gesichter zu sehen, eure Kinder, eure Großeltern. Eure Geschichten zu hören und alles, was ihr geleistet habt, um hier zu bleiben, all die Kämpfe, die ihr geführt habt, um ein würdiges Leben, um ein Dach zu haben. Alles, was ihr tut, um den Unbilden des Wetters, den Überschwemmungen dieser letzten Wochen zu trotzen, all dies verweist auf das Gedächtnis der kleinen Familie von Betlehem. Ein Kampf, der euch nicht das Lächeln, die Freude, die Hoffnung geraubt hat. EinWeiterlesen
Von Rektor Egon M. Zillekens, Schönstatt-Priesterbund, Redaktion schoenstatt.org • Am 18. Juli 2015 waren es 50 Jahre seit der Gründung des Säkularinstituts der Schönstatt-Patres, einer Priestergemeinschaft, die aus der gleichen Spiritualität lebt wie alle Gemeinschaften und Mitglieder der weltweiten Schönstattbewegung, die aber als „pars motrix et centralis“ der gesamten Schönstatt-Bewegung hauptberuflich zur Verfügung und darum im Blickpunkt und Interesse aller steht. Genau in diesem Jubiläumsjahr findet das fünfte Generalkapitel der Schönstatt-Patres statt. Auf ihrer neuen internationalen Internetseite will mit dem Beginn des Generalkapitels am 5. August ein eigens eingesetztes Kommunikationsteam regelmäßigWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Im heißen römischen Sommer sprach Papst Franziskus heute, am 26. Juli 2015 um 12.00 Uhr, vor Tausenden von Pilgern, die trotz der glühenden Hitze auf dem Petersplatz standen, um seine Worte zu hören und seinen Segen zu empfangen, über das Evangelium der wunderbaren Brotvermehrung. „Die Teilnahme an der Eucharistie bedeutet, in die Logik Jesu einzutreten, die Logik der Unentgeltlichkeit, des Teilens“, so Papst Franziskus. „Wir alle können etwas geben, unabhängig davon, wie arm wir sind. „Zur Kommunion gehen“ bedeutet auch, aus Christus die Gnade zu schöpfen,Weiterlesen
ITALIEN, Misión Roma: Schönstätter vernetzen im gemeinsamen Pilgern auf dem Jakobsweg – das ist das Angebot der Missionare der Misión Roma, die Ende Juli mit 25 italienischen Jugendlichen ein Stück des Jakobsweg gehen werden. Nico Prono, Braulio Heisecke und Jorge Ortiz machen dieses solidarische Angebot über Schoenstatt.org der gesamten Schönstatt-Familie •   Guten Tag allen zusammen! Wie viele von Ihnen sicher bereits wissen, brechen wir Missionare der Misión Roma gemeinsam mit Pater Alfredo Pereira und 25 italienischen Jugendlichen Ende Juli auf nach Spanien, um den „Jakobsweg“ zu gehen, eine Erfahrung,Weiterlesen

Veröffentlicht am 03.07.2015In Projekte

180 Schulen für die Nation

ARGENTINIEN, Guadalupe Becerra, von Fundación 180 • Fundación 180, Educación para el Cambio [Stiftung 180,Bildung für den Wandel] hat die sechste Auflage von „180 Schulen für die Nation“, einen motivierender Bildungs-Kongress für 400 Schüler in den letzten Jahren der weiterführenden Schulen in der Provinz Córdoba, durchgeführt. Dieser Kongress fand am Mittwoch, dem 3. Juni 2015, von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr auf dem Campus der „Universidad del 21° siglo“ statt. „180 Schulen für die Nation“ ist ein Kongress, bei dem die Jugendlichen eingeladen werden, an ein neues, verbessertes Argentinien zuWeiterlesen
von Pressestelle des Erzbistums Köln, Domradio Köln und Redaktion • Es ist ein spektakuläres Zeichen und es tut weh.  23.000 Glockenschläge ertönen für die im Mittelmeer Verstorbenen, für Flüchtlinge, die aus Terror, Hunger und ständiger Angst und vielleicht auch „nur“ um eines vielleicht besseren Lebens willen ihre Heimat verlassen und ihr Schicksal einem klapprigen Boot und der Barmherzigkeit der Europäer anvertraut haben. Im Erzbistum Köln sollen am Freitag 23.000 Glockenschläge an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern. „Wir laufen Gefahr, diese Menschen zu vergessen“, sagte Erzbischof Rainer Maria Woelki. DieWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Mónica Franco • Die Woche für die Einheit der Kirche wurde zum ersten Mal im Jahr 1908 gefeiert. Und die erste Feier der Gebetswoche in Australien, bei der Texte verwendet wurden, die von einer örtlichen ökumenischen Gruppe vorbereitet waren, fand im Jahr 1975 statt. Diese neue Art Texte zu schreiben ist bis heute beibehalten worden. Die Woche mit Gebeten für jeden Tag wird in Buenos Aires in verschiedenen christlichen Kirchen gefeiert. Am Mittwoch, dem 27. Mai, war das Zentrums-Heiligtum im Herzen von Buenos Aires wieder einmal der TreffpunktWeiterlesen
Rom – Belmonte, von Maria Fischer • Dienstag, 9. Juni 2015, Gewitterregen am Ende eines heißen Sommertags in Rom. Es könnte nicht einfacher und schlichter sein. Im Matri Ecclesiae-Heiligtum in Rom ist eine Handvoll Menschen zur heiligen Messe versammelt, ein Argentinier, Brasilianerinnen, Deutsche, Italiener und ein vor dem Regen ins Heiligtum geflüchteter junger Spaziergänger aus der Ukraine. Wie immer stehen zwei Krüge vorne im Heiligtum – der große vom Heiligtum in Tuparenda, Paraguay, gefüllt mit unzähligen Zetteln mit Beiträgen zum Gnadenkapital, und der kleine Krug aus Costa Rica, der immerWeiterlesen