Roma Schlagwort

Speisesäle für die Armen, Schlafsäle, Abendschulen, Obdachlosenheime, Familien-Beratungszentren und Zentren für die Wiedereingliederung von Strafgefangenen – jeden Monat eine Initiative in Rom. Im vatikanischen Dikasterium für die Neuevangelisierung und im Vikariat arbeitet man an zwölf „Zeichen der Barmherzigkeit“, die Franziskus der Metropole während des Heiligen Jahres geben will. Sie werden Gesten sein, die der Papst durchführt, und sie werden einen nachhaltigen Effekt in Rom haben. Sie werden angeregt durch die geistlichen und leiblichen Werke der Barmherzigkeit, wie das Evangelium sie bezeichnet. Das sind: die Hungrigen speisen, den Durstigen zu trinkenWeiterlesen
ITALIEN – ROM – PARAGUAY, Maria Fischer „Ich habe mich schon mit M. in Verbindung gesetzt und anschließend mit C., ihrem Bruder, der hier in Rom ist; wir haben unsere Daten ausgetauscht und sind in Verbindung“, schreibt Nico Prono, Paraguayer in Rom, 21 Jahre alt, weniger als zwei Stunden, nachdem eine Rundmail mit der Bitte um solidarische Unterstützung vom Team schoenstatt.org an mehrere Schönstätter in Rom, die Spanisch können, losgeschickt worden war. Der Bruder einer Schönstätterin aus Chile ist mit seiner Frau im Urlaub in Rom, als diese schwer erkranktWeiterlesen
Papst Franziskus eröffnet in der Nähe des Vatikans eine Unterkunft für Obdachlose, so eine Nachricht auf der spanischsprachigen Seite der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Das Gebäude, in dem 30 Schlafplätze zur Verfügung stehen sollen, wurde nach einer längeren Suche und gründlichen Besichtigungen in der Via dei Penintenzieri gefunden, einer Straße, die den Borgo Santo Spirito kreuzt. Noch wird dort renoviert. Es ist dies eine weitere Geste einfacher, realer Sorge um die Armen vor der eigenen Haustür – so wie Papst Franziskus in den vergangenen Monaten bereits im Vatikan Duschen und einenWeiterlesen
Heute antwortet: Daniel Lozano, Mitglied der Generalleitung des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester, aus Rosario, Argentinien. Seit Februar 2015 ist er Rektor des Matri Ecclesiae-Heiligtums in Rom, Belmonte •   Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Ihr Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Ich träume es mit stärkerer Kraft, als ein Schönstatt, das sich der Welt öffnet, um frischen Wind in der Kirche anzuzeigen. Was müssen wir hinter uns lassen oder vermeiden, damit dieserWeiterlesen
Heute antwortet: Schw. M. Elizabet Parodi, Rom, aus Argentinien; sie arbeitet in der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen im Vatikan • Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Dein Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Ich träume es verwurzelt im Vertrauen. Ein Schönstatt im Vertrauen darauf, dass Maria das Bündnis erneuert hat und dass wir uns in der ersten Liebe zu ihr erneuern, in einer Liebe, die fähig ist, Grenzen zu überwindenWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.05.2015In Leben im Bündnis

Es begann in Belmonte …

PARAGUAY, Sonia und José Zaracho • Mit großer Begeisterung und Freude gingen wir in den Spuren des Jubiläums, das uns alle zu Pilgern gemacht hatte. Wir hatten die Freude, das Matri Ecclesiae-Heiligtum in Belmonte, Italien, zu besuchen. Dort lernten wir eine besondere Person kennen, die uns, als sie uns mit unseren Fahnen von Paraguay und den Schals in unseren Nationalfarben sah, begrüßte: „Sie kommen aus Paraguay, woher denn dort?“ – „Aus Hohenau!“ Sie: „Wo Schönstatt erst vor ein paar Jahren angefangen hat, mit Nelly, die hat damals eine Dachschindel vomWeiterlesen