Roberto M. González Schlagwort

Convenio Corte Suprema
PARAGUAY, Roberto M. González •  Unser Bericht über den Besuch des Präsidenten Dr. César Diesel und des zweiten Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs, Prof. Dr. Luis María Benítez Riera (Amtszeit 2021-2022), in der Casa Madre de Tupãrenda (CMT) gipfelt in dem entscheidenden Geschehen vom 15. Februar 2022. — Am Ende des Besuchs wurde die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Casa Madre de Tupãrenda und dem Obersten Gerichtshof vereinbart. Nach einem ersten Austausch über die Punkte des zu unterzeichnenden Abkommens war ein endgültiger Entwurf fertig. Einige Tage später wurde die Unterzeichnung des AbkommensWeiterlesen
Cena navideña
PARAGUAY, Roberto M. González • Der Besuch des Jugendgefängnisses in Itauguá zum Weihnachtsessen, nach fast zwei Jahren Pandemie, ist nicht leicht in diesen Zeilen auszudrücken, denn er ruft in mir eine Vielzahl von Gefühlen hervor. Heute, ein paar Tage nach Weihnachten, habe ich es in meinem Herzen schon ein bisschen mehr ausgearbeitet. — Während des Nachmittags des 24. Dezembers, als ich hinter den Gittern und in den Zellen, in denen die Jugendlichen untergebracht sind, war, hatte ich unzählige Begegnungen und „Flashbacks“ der Vergangenheit, denn in vielen von ihnen sah ichWeiterlesen
PARAGUAY, Roberto M. González • An diesem Punkt des Jahres sind wir uns alle einig, dass dies andere Zeiten sind. Eine neue Realität hat sich unserem täglichen Leben aufgedrängt und als Normalität definiert. Eine ähnliche Situation ereignete sich vor etwas mehr als 100 Jahren: der Erste Weltkrieg, ein Ereignis, von dem einige Fachleute glaubten, ein rasches Ende von ein paar Monaten vorhersagen zu können, und dann würden alle wieder zu Hause sein; aber die Realität sah anders aus. — Unterscheidet sich diese Zeit des COVID-19 so sehr von diesem brutalenWeiterlesen
URHEILIGTUM, Roberto M. González • Wir alle, die wir die Gnade hatten, den Ort Schönstatt, „Ur-Schönstatt“, wie manche gerne sagen, mit seinen Wäldern, Häusern und Heiligtümern zu besuchen, haben uns in den Ort, seine Ruhe und Schönheit verliebt. Unabhängig von der Jahreszeit, zu der wir Schönstatt besuchen, fühlen wir uns zu Hause, sowohl wegen der familienhaften Gastfreundschaft als auch wegen des Ortes selbst. Es ist ein Traum und ein Segen, in diesem “ Land, so warm und traut“ zu sein.  — Für viele ist es eine unschätzbare Erfahrung, ein paarWeiterlesen