Priesterbund Schlagwort

CHILE, P. Egon M. Zillekens, P. Alejandro Blanco, Maria Fischer • „Wenn ich schönstattgebunden bin, identifiziere ich mich mit allem, was zu Schönstatt gehört, was in Schönstatt ist und vor sich geht“, sagte Pater Kentenich Ende 1933 in der Tagung zum „Schönstattgeheimnis“. In den vergangenen Tagen ist in Schönstatt – konkret im Schönstatt-Priesterbund in Chile – Großartiges vor sich gegangen. Und in einem lebendigen Zusammenspiel von Öffnung einerseits und Identifikation andererseits, feierten die Provinzoberin der Marienschwestern in Chile und die Leiterin der Dynamischen Assistenz, die für die Kampagne der PilgerndenWeiterlesen
Rektor Egon M. Zillekens • Im entscheidenden Moment hat niemand ein Foto gemacht. Und das ist gut, denn darum wurde gesucht und ein Foto gefunden, das vielleicht besser als jedes andere ausdrückt, was  die Lebens- und Entscheidungsträger des territorialen Priesterbundes in Deutschland, Schweiz, Portugal,  Tschechien in ihrer am Vormittag des 25. Oktober zu Ende gegangenen jährlichen Landeskonferenz erlebt haben und woraus der dortige Priesterbund das kommende Jahr leben will. Das Foto zeigt den Propheten (Eigentümer der kleinen Figur ist Pater Josef Fleischlin), der geht, vor dem Hintergrund von Haus MarienauWeiterlesen

Veröffentlicht am 23.10.2016In Urheiligtum

Ein Ort der Begegnung und Erholung

URHEILIGTUM, P. Bladimir Navarro Lorenzo • Am 18. Oktober war Pfr. Bladimir Navarro Lorenzo, ein kubanischer Schönstatt-Bundespriester, in Schönstatt. Er konzelebrierte bei der international gestalteten Messe in der Pilgerkirche. Auf Bitten von Rektor Egon M. Zillekens erzählt er von seinen Erfahrungen dieser Tage am Urheiligtum. Schönstatt ist für mich ein Ort der Begegnung und Erholung. Der Begegnung mit Maria, das ist klar, aber auch in besonderer Weise mit Pater Kentenich. Ich war mit zwei jungen Ehepaaren aus Madrid an diesen „schönen Ort“ gekommen, und miteinander haben wir, unterstützt von einerWeiterlesen
ARGENTINIEN, Pfr. Alejandro O. Blanco Araujo • Der Schönstatt-Priesterbund in Argentinien („Padres del Plata“) hatte Mitte Oktober seine Jahreskonferenz als Region. In der geraden Spur des Vaters und Gründers und in tiefer Verbundenheit mit dem Heiligen Priester José Gabriel Brochero, dem argentinischen Priester, den Papst Franziskus am 16. Oktober heiliggesprochen hat, erneuerte dieser Bund sein Engagement zum Dienst an der Kirche am Neuen Ufer. Pfr. Maximiliano Bartel wurde zum neuen Regioleiter der „Padres del Plata“ gewählt. Fernverbindung Während der Jahrestagung war die Ewigweihe eines Kurses der Gemeinschaft, und dabei gabWeiterlesen
Rom/Vatikan, von P. Rolando Gibert Montes de Oca Valero, Mitglied des Schönstatt-Priesterbundes in Kuba, zurzeit im Postgraduiertenstudium in Rom • Der Morgen des 4. September 2016 begann anders. Alles war Pilgerbewegung hin zum Petersplatz. Sie waren aus aller Welt gekommen. Ich erkenne mit großer Freude den Erzbischof von Bujumbura, Burundi und andere viele Afrikaner, es wehen Fahnen von Australien und vielen Ländern Europas, ich treffe Lateinamerikaner aus vielen Nationen, mit denen ich ins Gespräch komme, während wir in der schier endlosen Schlange vor den Sicherheitskontrollen am Petersplatz stehen. Am EndeWeiterlesen
von Pfr. Rolando G. Montes de Oca Valero • Nachdem das Internationale Treffen der Delegierten des Priesterbundes in Burundi zu Ende gegangen war, entschlossen wir uns, für ein paar Tage nach Schönstatt zu gehen. Es war eine Entscheidung, die jeder von uns für sich vor dem Treffen getroffen hatte. Doch als wir uns dann in Afrika kennenlernten, begannen wir drei zu vermuten, dass dahinter ein Plan der Göttlichen Vorsehung stand. Wir drei, das waren der Delegierte von Chile, Pfr. Jorge Laplagne, der Dominikanischen Republik, Pfr. Roberto Martínez,  und Kubas, Pfr.Weiterlesen
BURUNDI, von Rektor Egon M. Zillekens • Seit dem 2. August 2016 gibt es die ersten Mitglieder des Schönstatt-Priesterbundes in Afrika. Sie schlossen das Liebesbündnis in Form der Ewigweihe nach einem Weg von 18 Jahren im Heiligtum von Bujumbura in Burundi. Anlässlich dieses Ereignisses tagt die internationale Bundesversammlung mit den Delegierten der Länder und der Leitung an diesem Ort – wie sie es jährlich in einem anderen Land und nunmehr zum 8. Mal tut. Zeichen der Verbindung mit dem Urheiligtum Mit dabei war – wie schon bei der Gründung desWeiterlesen
SPANIEN/KUBA, via Newsletter der Schönstatt-Bewegung von Madrid • Im Sommer 2015 hatten die Schönstatt-Studentinnen Spaniens eine missionarische Erfahrung, die spanische „Mission Kuba“ in der Pfarrgemeinde von Pfr. Bladimir, Mitglied des Schönstatt-Priesterbundes, in Santa Cruz del Sur in Kuba. In diesem Sommer 2016 wird erneut eine Mission in Kuba stattfinden. Aus diesem Anlass fahren zwei Ehepaare aus dem Familienbund mit ihren je vier Kindern und acht jungen Berufstätigen nach Kuba, um in dieser Pfarrei beim Aufbau der Schönstatt-Jugend mitzuarbeiten. Pfarrer Bladimir hat angegeben, auf welche Art und Weise die Arbeit dortWeiterlesen
ARGENTINIEN/SPANIEN/ CHILE / KUBA, von Mercedes MacDonough und Maria Fischer • Gerade Kuba. Unter allen möglichen Orten in der Welt fand die historische Begegnung vom 12. Februar – die Umarmung zwischen Patriarch Kirill aus Moskau und Papst Franziskus –ausgerechnet in Kuba, am Flughafen von Havanna, statt. Während der Begegnung unterzeichneten die beiden eine gemeinsame Erklärung. Nach zwei Stunden intensiver Gespräche gingen der Papst und der Patriarch zu einer Halle im Flughafen, wo Präsident Raúl Castro sie erwartete, um diese gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen. Sie drückt in dreißig Punkten aus, dassWeiterlesen
DEUTSCHLAND, von Maria Fischer • „Das ist er!“ – So schwungvoll und verschmitzt wie Pfarrer Theo Hoffacker aus dem Schönstatt-Priesterbund, der am heutigen Neujahrstag 90 Jahre alt wird, ist auch der Artikel in der Rheinischen Post, der ihm gewidmet ist. „Priester mit Leib und Seele“, so titelt der Reporter Heinz Kühnen, und genau das ist Theo Hoffacker. „Der Mann hält sich fit: Fahrradfahren und Schwimmen, das gehört einfach dazu. Früher ist er auch gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder an der Adria gesegelt, bis vor ein paar Jahren fuhr er noch regelmäßigWeiterlesen