Platz Schlagwort

Uvira
DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO, P. Jean Marie Bisimwa • Bereits seit vier Jahren leben und wirken Schönstatt-Patres in Uvira, in der Demokratischen Republik Kongo. Das Jahr 2020, das erste Jahr der Pandemie, die Afrika weitgehend verschont hat, war ein fruchtbares Jahr; in der Demokratischen Republik Kongo (DRC), wo Schönstatt bereits seit Jahren wächst und woher auch mehrere Schönstatt-Patres stammen, wurde die erste Filiale der Schönstatt-Patres gegründet. Inzwischen entsteht dort ein Heiligtum, und die Arbeit der Patres in der ihnen anvertrauten Pfarrei Bon Pasteur in Kalundu, im Süden der Stadt Uvira, stehtWeiterlesen
En el marco de la propuesta que lleva adelante el Club de Niños, uno de los cinco programas educativos del Centro Educativo Providencia en Montevideo, los estudiantes de segundo año junto a educadores llevaron adelante el proyecto “Plazas que unen
URUGUAY, Bildungszentrum Providencia • Die Methode des solidarischen Lernens und Dienens (AYSS, von den Anfangsbuchstaben der spanischen Bezeichnung Aprendizaje y Servicio Solidario) ist ein Ansatz des aktiven Lernens, bei dem die Schülerinnen und Schüler die Protagonisten der Aktivitäten sind, indem sie das Wissen, das sie in anderen Bildungsräumen erworben haben, nutzen, um auf die realen Bedürfnisse einer Gemeinschaft einzugehen und in ihr zu arbeiten. Schülerinnen und Schüler, die an AYSS-Projekten teilnehmen, lernen durch Erfahrung und führen eine soziale Aktion für die Gemeinschaft durch. — Im Rahmen des Kinderclubs, eines derWeiterlesen
Mendoza
ARGENTINIEN, mit Material von AICA • Der Erzbischof von Mendoza, Marcelo Daniel Colombo, stand der Messe im Heiligtum der Ortschaft Godoy Cruz, Mendoza, vor, wo wie jedes Jahr das Bild der Jungfrau von Schönstatt als „Mutter und Königin des Friedens und der Hoffnung“ gekrönt wurde. — Wie jedes Jahr versammelten sich am 28. August alle Gemeinschaften, die zur Schönstatt-Bewegung gehören, unter Beteiligung von Menschen, die aus anderen Provinzen und Ländern zu diesem wichtigen Fest kamen. In seiner Predigt ging der Erzbischof von Mendoza auf das Gleichnis Jesu über ein FestWeiterlesen
URUGUAY, von María Lluberas • Sehen und wissen kann man es natürlich nicht, doch immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass das Wegrand-Heiligtum in Salto schon viele Jahre ein Traum der Gottesmutter war, lange also bevor die kleine Schönstatt-Bewegung es in den vergangenen zwei Jahren in den Gruppen intensiv erarbeitet hat. Warum glauben wir das? Weil uns im Lauf der Zeit immer mehr Geschichten bewusst werden, die die Gottesmutter mit diesem kleinen Platz, dieser Gegend, mit der Nachbarschaft und den Menschen dort verbinden. Tag der Einweihung Ein Schuttabladeplatz wird HeiligtumWeiterlesen
BRASILIEN, Karen Bueno in maeperegrina.org.br • Ein Platz mit dem Namen eines Vaters, oder besser gesagt, eines Vaters und Gründers! Londrina/PR hat seit kurzem einen Platz mit dem Namen Pater Josef Kentenich-Platz. Im Stadtteil Gleba Fazenda Palhano, an der Kreuzung von Ulrich Zwingli- und Martin Luther-Straße trägt der Platz jetzt den Namen des Gründers von Schönstatt. Das städtische Gesetz Nr. 12 261 wurde vom Stadtrat Rony dos Santos Alves eingereicht, und er erklärt: „Der erste und einfache Grund ist, dass der Platz neben dem Berufsbildungszentrum ‚Mater Ter Admirabilis‘ liegt, undWeiterlesen