Paz Leiva Schlagwort

H3M
3MG, Paz Leiva, Spanien – Durch die Pandemie hat sich alles sehr verändert, und die Kalender wurden umgestellt und verschoben. Kürzlich nahmen wir an einer Erstkommunion in einem sehr neuen, bürgerlichen Viertel teil, das von Menschen um die 40 bewohnt wird. Die Protagonisten waren 14 Kinder, die, wie sich im Verlauf der Feier schön zeigte, von den Katecheten der Gemeinde sehr gut vorbereitet worden waren. Sie kamen alle von einer öffentlichen Schule. – Es ist zu bedenken, dass sich bereits 40 % der Spanier als Atheisten bezeichnen. Viele nehmen anWeiterlesen
Sinodo sobre sinodalidad
“Für eine synodale Kirche” – Bündnis-Überlegungen, Paz Leiva • Die Weltkirche bereitet sich auf die kommende Bischofssynode vor, die am 9. Oktober beginnt – aber ganz anders als alle vorherigen Synoden mitten im Volk Gottes. Bei uns allen. Das Vorbereitungsdokument für diese XVI. Außerordentliche Versammlung unter dem Thema „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission“ enthält unter anderem zehn Punkte, zehn Themenfelder für eine gelebte Synodalität (= miteinander gehen), die wir auf die Schönstatt-Bewegung, die Familie und unsere Gemeinschaften anwenden können. — Wie wird dieses „gemeinsame Gehen“, das esWeiterlesen
gastar tiempo

Veröffentlicht am 29.06.2021In Leben im Bündnis

Zeit verlieren, Zeit verbringen

3MG (Drei-Minuten-Geschichten), Paz Leiva, Spanien • Neulich wurde mir erzählt, dass einige Jugendliche die Abspielgeschwindigkeit ihrer Whatsapp-Sprachnachrichten erhöhen, um keine „Zeit zu verlieren“, wenn sie sie in normaler Geschwindigkeit anhören. — Ich verstehe, dass es einen Unterschied zwischen Zeit verlieren und Zeit verbringen gibt. Wie Geld verlieren und Geld ausgeben ja auch nicht das Gleiche ist. Es ist nicht selbstverständlich… An diesem Wochenende hatte eine Gruppe Erwachsener, sechs Paare aus einem Kurs des Spanischen Familienbundes, ihr jährliches Beisammensein. Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Gruppe von Erwachsenen ihre Zeit damitWeiterlesen
sol

Veröffentlicht am 11.06.2021In Leben im Bündnis

Der Sonne entgegen gehen

3MG (Drei-Minuten-Geschichten), Paz Leiva • Es scheint, dass zwischen Pandemie und „Causa Kentenich“ viele Schönstätter nicht mehr wissen, wie sie in die Zukunft schauen sollen. Die pandemische Erschöpfung hat uns desorientiert. Wenn ich über dieses Thema nachdenke, kommt mir eine Geschichte in den Sinn, die ich schon länger kenne: — Eine Familie mit mehreren Kindern war im Urlaub am Strand. Die Kinder spielten und die Eltern lasen im Schatten eines Sonnensegels, bis jemand bemerkte, dass Lucas, das jüngste Kind, fehlte. Er war noch keine drei Jahre alt. Er musste zumWeiterlesen
amar en tiempos de pandemia

Veröffentlicht am 15.03.2021In Kentenich

Liebe in Zeiten der Pandemie

Paz Leiva und Miguel Ángel Rubio, 2. Kurs des Familienbundes in Spanien • Psychologen, Soziologen und sogar Politiker sind sich einig, dass wir anders aus der Pandemie hervorgehen werden: stärker, gesünder und erneuert. Diejenigen, die überleben, natürlich. Wenn sich die Pandemie dadurch charakterisiert, dass sie sich zeitgleich auf viele Länder ausdehnt und fast alle Individuen angreift, dann leiden wir Schönstätter unter einer doppelten Pandemie: der des Coronavirus und der, die durch die von Alexandra von Teuffenbach seit dem 1. Juli letzten Jahres veröffentlichten Dokumente ausgelöst wurde. Wir werden aus beidemWeiterlesen
pincel
Daniel Martino, Argentina • Es sind nun drei Wochen seit dem Brief von Paz Leiva vergangen, ebenso scharf wie direkt. Dann habe ich die folgenden Artikel gelesen. Und alles schien mir wichtig zu sein. — Ich erinnere mich, dass einige von uns am Karfreitag dieses Jahres während der Feier der Passion Jesu unter dem Vorsitz von Franziskus im Petersdom Pater Ramiro Cantalamessa hörten, der für die Predigt verantwortlich war. Ich hebe hervor, was er uns sagte, was wir auf die Pandemie und auf den Moment, in dem die Menschheit lebt,Weiterlesen
La verdad nos hace libres
Paz Leiva, España • Nietzsche sagt einmal: „Verschwiegene Wahrheiten werden giftig.“ Will heißen: Dinge, die in der Luft liegen, oder Wahrheiten, die früher oder später doch in die Öffentlichkeit hineindringen, die man allenthalben ahnt, wenn man sie auch nicht recht glauben kann, werden früher oder später zu giftigen Pfeilen, die verwunden und töten können. Es ist darum ratsam, sie rechtzeitig auszudrücken und zur Diskussion zu stellen.— Das sage nicht ich, das sagt Pater Kentenich in der Apologia pro vita mea im Jahr 1960. Vor einiger Zeit las ich ein WerkWeiterlesen
carta

Veröffentlicht am 14.11.2020In Kentenich

Offener Brief an Frau von Teuffenbach

Von  Paz Leiva, Madrid, Spanien, 07.11.2020 • Frau von Teuffenbach: Ich habe Ihr Buch gelesen. Es war nicht leicht, und zwar nicht wegen der Sprache. Durch die Dokumentation, die Sie zur Verfügung stellen, war der Bildschirm manchmal verschwommen, ich hatte einen Kloß im Hals, und mir drehte sich der Magen um. Ich habe eine schwere Zeit hinter mir. Dennoch muss ich meine Bewunderung für Sie gestehen. Sie haben in Rekordzeit ein Werk vollbracht, das Schönstatt (spätestens) 1975 hätte beginnen sollen. Aber wir waren sehr beschäftigt, feierten Meilensteine, Jubiläen, Daten, undWeiterlesen
Paz Leiva, Spanien • Heutzutage gibt es Abenteuerbücher oder Krimis, in denen man die Geschichte modifizieren kann, während man sie liest. Selbst am Ende gibt es die Möglichkeit, auf der Suche nach einem anderen Ergebnis ein paar Kapitel zurückzugehen. Ich habe diese Bücher nicht, aber meine Enkelkinder lesen sie. Ich lese Romane. Und was mir an einem guten Roman gefällt, ist, dass das Ende die Frucht der Geschichte, des Lebens, der Entscheidungen, der Wunden und der Stürze seiner Figuren ist. Es ist die Kunst des Schriftstellers, dass alles zusammenpasst undWeiterlesen
OSTERN 2020 IN ZEITEN VON CORONAVIRUS UND AUSGANGSSPERRE, Paz Leiva • Am Freitag, während des Kreuzweges, erstarrten unsere Herzen. Und es war nicht umsonst. Der Herr war gekreuzigt worden. Es war eine bewölkte, dunkle Nacht. Immer noch überwältigt vom Kreuzweggebet, bereiteten wir die Kerze vor und „machten uns auf nach Rom“.— Karfreitag auf dem Petersplatz und die nicht erloschene Kerze Der Petersplatz war leer, der Heilige Vater allein; einige Kerzen markierten den Weg für sieben Personen, die abwechselnd das Kreuz trugen, begleitet von vier Fackelträgern. Vierzehn Stationen und bei jederWeiterlesen