Pandemie Schlagwort

ARGENTINIEN, Silvia Sibay • Ein großer Beitrag zum Gnadenkapital in dieser Zeit ist es, das Heiligtum nicht besuchen und in den Armen der Gottesmutter Zuflucht nehmen zu können.— Um die Verbundenheit nicht zu verlieren, entstand aus der Pastoral des Heiligtums von Tucumán die Idee, die ganze Schönstattfamilie und die Pilger einzuladen, ihre Dankbarkeit, ihre Gaben und Bitten zu senden; diese wurden in ein Herz übertragen und in die Kirchenbänke des Heiligtums gelegt, stellvertretend für jeden von uns. Wir hätten nie gedacht, dass Botschaften aus verschiedenen Orten Argentiniens und sogar ausWeiterlesen
ECUADOR, Claudia Echenique • Ecuador und in Ecuador vor allem die Hafenmetropole Guayaquil sind besonders hart von der Coronavirus-Epidemie betroffen. Bilder von Toten auf den Straßen, von im Wartebereich der Krankenhäuser verstorbenen Patienten gehen um die Welt. In diese Zeit fiel die traditionelle Maiwallfahrt zum Schönstatt-Heiligtum in Guayaquil. Normalerweise ein Ereignis mit viel Folklore, Blumen und Lebensfreude. Dieses Jahr undenkbar. Und so wurde beschlossen, dass nicht die Menschen zu Maria kommen, sondern Maria sich zu ihnen aufmacht – im Bild der Pilgernden Gottesmutter, mit dem P. Eduardo Auza im HubschrauberWeiterlesen
INTERNATIONAL, Redaktion • “Und weil das Gebet ein universeller Wert ist, habe ich den Vorschlag des Hohen Komitees der Geschwisterlichkeit aufgegriffen, die Gläubigen aller Religionen am 14. Mai zu einem geistigen Tag des Gebets, Fastens und der Werke der Nächstenliebe einzuladen, um Gott anzuflehen, er möge der Menschheit helfen, die Corona-Pandemie zu überwinden. Denkt daran: am 14. Mai, alle Gläubigen gemeinsam, Gläubige verschiedener Traditionen: Beten, Fasten und Werke der Nächstenliebe verrichten.“ So hatte es Papst Franziskus am Sonntag, 3. Mai, nach dem Gebet des Regina Coeli angekündigt.   — Um fürWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Bettina Betzner • Inmitten des Kriegsgetümmels des ersten Weltkriegs im Jahr 1917 erlebt eine junge Frau eine Begegnung, die ihr Leben schlagartig verändern wird. Für den Betrachter eine unscheinbare Begegnung und doch ein alles entscheidender Augenblick. Nach einer Andacht in einem kleinen Seitenraum im Lazarett beginnt ein Gespräch zwischen zwei Menschen, die deren Leben verändern wird. Durch Frater Franz Salzhuber erfährt Gräfin Gertraud von Bullion von der Existenz des Apostolischen Bundes von Schönstatt. Ein Zusammenschluss von Laien, die sich dem Apostolat auf allen erreichbaren Gebieten durch einen praktizierenden katholischenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Claudia Echenique und Tita Ríos • Sollen 50 Kinder ohne einen Imbiss und ohne Katechismus bleiben? Kann doch nicht sein. Eine Gruppe von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der Stadt Nogoyá, Entre Rios, organisierte sich mit aller notwendigen Vorsorge, um den Familien vom Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt aus weiterhin diese kleine Hilfe anzubieten. Denn wie an vielen Orten geht auch hier das Leben über die Bildstöcke.— Wegen der Pandemie und der obligatorischen sozialen Isolation wurden alle Gruppenaktivitäten ausgesetzt, darunter die Katechese und auch der Nachmittagsimbiss fürWeiterlesen
CHILE, Redaktion • Der 31. Mai, der Jahrestag des dritten Meilensteins in der Geschichte Schönstatts, der die Verpflichtung Pater Kentenichs und seines Schönstatts markiert, organisch zu denken, zu handeln und zu lieben als Frucht einer tiefen Bekehrung und als Voraussetzung für ein neues Pfingsten in der Kirche, fällt in diesem Jahr 2020 mit dem Pfingstsonntag zusammen. Er wird zur Zeit einer weltweiten Pandemie begangen, und in Chile, wo dieser Meilenstein 1949 stattfand, zusätzlich in Zeiten einer tiefen kirchlichen Krise aufgrund des sexuellen Missbrauchs durch Priester und einer sozialen Krise, dieWeiterlesen
ARGENTINIEN, Mercedes Verón, Leiterin der Casa del Niño Padre José Kentenich • „La Casa del Niño“, das Haus des Kindes, eine private Einrichtung, befindet sich in Florencio Varela, Provinz Buenos Aires, und wurde am 16. Juni 1985, im Jahr des hundertsten Geburtstages von Pater Josef Kentenich, dessen Namen es trägt, gegründet. Mit der Unterstützung der Apostolischen Schönstatt-Bewegung wurde nach und nach, mit viel Mühe und mit der bedingungslosen Großzügigkeit vieler Menschen dieses kleine Haus gebaut, das derzeit 340 Kindern im Alter von 3 bis 13 Jahren die Möglichkeit gibt, inWeiterlesen
MEXIKO, María Esther Aragón • Die Situation, die wir durchleben, ist wirklich transzendental und hat uns viele Dinge und Situationen in unserem Leben hinterfragen lassen, aber das Banner, mit dem wir alle auf diesem Weg marschieren, wir alle, die wir Schönstätter sind, ist die Gottesmutter, unsere Dreimal Wunderbare, Königin und Siegerin von Schönstatt. Warum? Nun, weil sie das Zentrum ist, die Königin, unser Weg zu Gott, zur Heiligkeit. Es ist ein Charisma, das gelebt werden muss, um es zu verstehen.— Unser Kurs des Familienbundes beschloss, die Krönung der Gottesmutter zurWeiterlesen
Maria Ayuda
CHILE, P. Francisco Pereira, Geistlicher Leiter von María Ayuda / mf • Jedes Jahr am 12. April feiert Maria Ayuda ihren Gründungstag mit einer Dankmesse, die der ganzen Gemeinschaft offen steht. Darin bringen Jungen und Mädchen, stellvertretend für die Heime und Häuse, ihre Gaben, Symbole für die Früchte des vergangenen Jahres, ihre Leistungen und Schwierigkeiten sowie die der verschiedenen Bereiche der Einrichtung.— Dieser Jahrestag, der auf den Ostersonntag fiel, lag mitten in der Coronavirus-Pandemie und damit mit Einschränkungen des sozialen und physischen Kontakts aufgrund der von den Behörden angeordneten Quarantäne.Weiterlesen
PARAGUAY, Martín Pereira • In der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Paraguay teilen die Missionare täglich digital einen Rosenkranz. Sie erreichen Teilnehmerzahlen, die sie nur selten bei einem Präsen- Rosenkranz hatten. Am 15. April krönten viele in ihren Häusern, verbunden mit den Heiligtümern in Tuparenda, Asunción und Ciudad del Este, die Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt zur Königin der Gesundheit.  — In Paraguay, einem kleinen Land im Herzen Südamerikas, sind wir von den Gesundheitsproblemen, die die ganze Welt betreffen, nicht ausgenommen. Im Vergleich zu unseren Nachbarn sind wir ein wenigWeiterlesen