Pandemie Schlagwort

Von  Carlos Barrio y Lipperheide, Buenos Aires, Argentinien • Die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt die Beschäftigungssituation auf der ganzen Welt erheblich. Laut der Internationalen Arbeitsorganisation wird diese Krise die Folgen der globalen Finanzkrise 2008-2009 übersteigen. In Argentinien wird geschätzt, dass der Rückgang des BIP im Jahr 2020 3,8% erreichen könnte, was den Verlust von 340.000 Arbeitsplätzen bedeuten würde. — Angesichts dieser schwierigen Realität frage ich mich, wie wir uns gegenseitig helfen können, diese Krise zu überwinden und uns gegenseitig zu begleiten. Zuhören Es ist sehr schmerzhaft, machtlos zu sein wegen des VerlustesWeiterlesen
CHILE, P. Francisco Pereira, Jorge Gómez Alemparte / María Fischer• Der Lateinamerikanische Bischofsrat schließt sich den Bemühungen und Aktionen gegen alle Formen von Gewalt gegen Kinder an. Dies kommt in seiner Botschaft zum Internationaler Tag der Kinder als unschuldige Aggressionsopfer am 4. Juni zum Ausdruck. „Unsere Kinder brauchen zu jeder Zeit Zärtlichkeit und Schutz, denn sie sind die Hoffnung der Gesellschaft, der Kirche und der Menschheit“. Was tut Schönstatt eigentlich zum Schutz der Kinder, vor allem der verletztlichsten? Die Antwort sind nicht nur Erziehungskurse oder Schulen und alle Arten derWeiterlesen
COSTA RICA, Tatiana López •  Der März kam, ein Monat von großer Bedeutung für Costa Rica. Der 19. wurde mit großer Vorfreude erwartet, denn es sollte der Jahrestag der Einweihung unseres Heiligtums der Familie der Hoffnung gefeiert werden. Alles verlief relativ normal, und die Vorbereitungen für diesen großen Tag gingen weiter. Aus der alten Welt erreichte uns die Nachricht, dass Mailand unter Ansteckung mit einem neuen Virus leidet, der aus China gekommen sei, und gleichzeitig hörten wir, dass Madrid erste Opfer hatte. Diese Ereignisse schienen so weit weg zu sein.Weiterlesen
ARGENTINIEN, María Fischer, mit Material des Erzbistums Paraná • Unter dem Motto „Mutter des Brotes und der Gesundheit, lass unsere Hand nicht los“ fand an diesem Pfingstsonntag, dem 31. Mai, die traditionelle Wallfahrt der Arbeiter zum Schönstattheiligtum statt – allerdings ohne Wallfahrer. Die Quarantäne zwang zu einer nur aus Fahrzeugen bestehenden Wallfahrt, die man virtuell mitverfolgen konnte.— Die Wagenkolonne, angeführt von der Auxiliar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, zog von der Kathedrale von Paraná zum Heiligtum in La Loma. Viele Nachbarn gingen hinaus auf den Bürgersteig, um die Wallfahrt zuWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS, Redaktion • „Möge Gott uns mit seiner mächtigen Hand von dieser schrecklichen Epidemie befreien, und möge das Leben mit Gelassenheit wieder seinen normalen Lauf nehmen.“ Papst Franziskus hat im Namen der ganzen Menschheit die Fürsprache der Muttergottes angefleht, dem verheerenden Coronavirus ein Ende zu setzen, die Verletzten zu schützen, die Opfer zu trösten, der Arbeit von Fachleuten, Freiwilligen und Ordensleuten zu danken und die Verantwortlichen in der Welt aufzufordern, „weitreichende wirtschaftliche und solidarische Lösungen in einem starken Geist der Solidarität“ anzubieten. In der Nachbildung der Lourdes-Grotte in denWeiterlesen
Von Roberto Henestrosa, Santa Cruz de la Sierra, Bolivien • „Ich werde deinen Wunsch erfüllen, wenn dein Herz und das Herz unserer ganzen Familie ein blühender Mariengarten geworden ist“ (P. Joseph Kentenich) Um Pater Kentenichs Brief zu paraphrasieren: Wann wird unser Heiligtum in Santa Cruz de la Sierra eingeweiht? Wenn unsere Herzen vor Freude brennen, vor Kindlichkeit, vor Großzügigkeit, vor Mission, von allem, was der Vater von einer Familie erwartet, die in der Liebe Christi glüht. Pfingsten naht und mit ihm, wer könnte mehr als die trinitarische Gestalt des HeiligenWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. José María Iturrería • Die weit in ganz Argentinien verhängte Quarantäne zwang uns, „zu Hause zu bleiben“, und aus diesem Grund konnten wir viele Menschen, die uns wichtig sind, nicht mehr besuchen. Unter diesen wichtigen Menschen ist Jesus, ist Maria. Viele von uns hatten den Wunsch, das Heiligtum zu besuchen und an diesem Gnadenort zu beten, der uns so lieb ist, und es fiel uns schwer, das nicht tun zu können. Hier erzählen wir nun eine Erfahrung, wie Gott uns mitten in der Pandemie immer wieder kreative WegeWeiterlesen
GEMEINSAM IM GEBET FÜR DIE WELT MIT PAPST FRANZISKUS • Gemeinsam im Gebet, um die Hilfe und den Beistand der Gottesmutter in der Pandemie zu erbitten und die ganze Menschheit dem Herrn anzuvertrauen: Am 30. Mai 2020 um 17.30 Uhr wird Papst Franziskus das Gebet des Rosenkranzes an der Lourdesgrotte in den Vatikanischen Gärten leiten. Die Marienfeier, die live und mit deutschem Kommentar auf Vatican TV, Vatican News dem Youtubekanal von Vatican Media und von zahlreichen Fernsehsendern und Videoportalen übertragen übertragen wird, wird vom Päpstlichen Rat zur Förderung der NeuevangelisierungWeiterlesen
Von Ignacio Serrano del Pozo • Ich beginne diese Kolumne mit dem Geständnis, dass es für mich nicht leicht war, mich der Krönungsströmung anzuschließen, die seit einigen Jahren die Schönstattfamilie in Chile zu mobilisieren scheint. Es gibt viele Gründe dafür, doch ich fasse sie hier in drei Punkten zusammen.— Erstens. Es scheint mir, dass die Sorge um die Rückgabe der Krone, die am 18. Januar aus dem Heiligtum von Bellavista gestohlen wurde, während Papst Franziskus das Land besuchte, – um es im Klartext zu sagen – fehl am Platz undWeiterlesen
ARGENTINIEN, Silvia Sibay • Ein großer Beitrag zum Gnadenkapital in dieser Zeit ist es, das Heiligtum nicht besuchen und in den Armen der Gottesmutter Zuflucht nehmen zu können.— Um die Verbundenheit nicht zu verlieren, entstand aus der Pastoral des Heiligtums von Tucumán die Idee, die ganze Schönstattfamilie und die Pilger einzuladen, ihre Dankbarkeit, ihre Gaben und Bitten zu senden; diese wurden in ein Herz übertragen und in die Kirchenbänke des Heiligtums gelegt, stellvertretend für jeden von uns. Wir hätten nie gedacht, dass Botschaften aus verschiedenen Orten Argentiniens und sogar ausWeiterlesen