Pandemie Schlagwort

URUGUAY, Bildungszentrum “Providencia” • Seit die Gesundheitsbehörden im Mai die Rückkehr in den Präsenz-Unterricht angekündigt hatten, begannen wir im Bildungszentrum Providencia mit dem gesamten Team (Koordinatoren, Pädagogen, Lehrer und psychosoziale Teams) mit der Erstellung des Plans für die Rückkehr in den Unterricht. Diese Rückkehr in den Unterricht ist eine gemeinschaftliche Gestaltung jedes Programms aus einem Reflexionsprozess heraus und basiert auf den allgemeinen Richtlinien, die wir als Institution aufgestellt haben.— Bei der Ausarbeitung des Plans berücksichtigen wir das Lernen während der Zeit der Nicht-Anwesenheit, das wir bei der Rückkehr zum PräsenzunterrichtWeiterlesen
BOLIVIEN, Gabriela Pérez • Wenn wir Eltern werden, verändert sich unser Leben radikal und wir müssen oft sehr schwierige Entscheidungen treffen. Wir klammern uns in diesen Situationen immer an die Gottesmutter, wir beten viel, damit Sie uns erleuchtet, um auf den richtigen Weg zu gehen. Dieses Mal manifestierte sie sich auf eine sehr offensichtliche Weise. — Ich bin Gabriela Perez, 34 Jahre alt, vor fast 3 Jahren habe ich aus eigenem Entschluss aufgehört zu arbeiten, um mich ganz meiner Aufgabe als Mutter zu widmen. Es war sehr schwer für mich,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Team ConcePro • Seit 16 Jahren wird die Wallfahrt von Concepción del Uruguay (am Westufer des Flusses Uruguay in der argentinischen Provinz Entre Rios gelegen) nach Pronunciamiento, ebenfalls in der Provinz Entre Rios, durchgeführt, und in jedem Jahr war schoenstatt.org dabei. In diesem Jahr wird der Geist der ConcePro-Wallfahrt zu Ehren der Gottesmutter von Schönstatt aufgrund der Pandemie-Situation nur über die sozialen Netzwerke und die Medien der Region übertragen werden. Das Motto wird lauten: „Maria, Mutter des Volkes, unsere Hoffnung“. — Der dafür vorgesehene Tag ist Samstag, der 18.Weiterlesen
MEXIKO, Eduardo A. Shelley • Es waren 15 Sonntage, 105 Tage, her, dass die letzte Messe im Heiligtum „Maria, Weg zum Himmel“ in Monterrey, Mexiko, gefeiert wurde. In der Zwischenzeit war die Technik sehr hilfreich, da wir über Videoanrufe und die Übertragung der Messen und Rosenkränze aus dem Haus der Bewegung mit den Patres und der Gemeinschaft in Kontakt standen, aber nichts ersetzt den persönlichen Empfang der Gnaden des Heiligtums, vor allem der Gnade der Beheimatung. Deshalb war die Messe am Sonntag, 21. Juni 2020, so wichtig und bewegend. —Weiterlesen
Carlos Cox schoenstatt.org
CHILE, Interview mit P. Carlos Cox Diaz, von Claudia Echenique und María Fischer • „Maria, ich weiß nicht, ob du die Clips von Pater Carlos Cox bekommst. Ich habe nicht mit ihm darüber gesprochen, aber ich dachte, dass sie vielleicht auf irgendeine Weise in schoenstatt.org aufgenommen werden könnten, um ihnen mehr Publicity zu verschaffen (vielleicht fällt dir ein Weg ein), denn sie sind wirklich großartig“, so unser Kolumnist Ignacio Serrano del Pozo, letztes Wochenende. Ich musste zugeben, dass ich von diesem digitalen Angebot von Pater Carlos Cox in Form vonWeiterlesen
URUGUAY, via  Newsletter Juni 2020 des Centro Educativo Providencia • Seit Beginn des Gesundheitsnotstands haben wir vom Bildungszentrum „Providencia“ in Montevideo aus zwei grundlegende Ziele gesetzt. Auf der einen Seite versuchen wir, den Familien nahe zu bleiben und die entstandene Bindung aufrechtzuerhalten. Deshalb schlugen wir vor, eine wöchentliche Begleitung der Familien durch Anrufe und Besuche durchzuführen, die es uns ermöglichen würde, den Dialog aufrechtzuerhalten und gemeinsam darüber nachzudenken, wie wir den Bildungsprozess der Kinder in diesem Zusammenhang besser begleiten könnten.  — Andererseits wollten wir den Familien während der Ausgangssperre undWeiterlesen
Von  Carlos Barrio y Lipperheide, Buenos Aires, Argentinien • Die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt die Beschäftigungssituation auf der ganzen Welt erheblich. Laut der Internationalen Arbeitsorganisation wird diese Krise die Folgen der globalen Finanzkrise 2008-2009 übersteigen. In Argentinien wird geschätzt, dass der Rückgang des BIP im Jahr 2020 3,8% erreichen könnte, was den Verlust von 340.000 Arbeitsplätzen bedeuten würde. — Angesichts dieser schwierigen Realität frage ich mich, wie wir uns gegenseitig helfen können, diese Krise zu überwinden und uns gegenseitig zu begleiten. Zuhören Es ist sehr schmerzhaft, machtlos zu sein wegen des VerlustesWeiterlesen
CHILE, P. Francisco Pereira, Jorge Gómez Alemparte / María Fischer• Der Lateinamerikanische Bischofsrat schließt sich den Bemühungen und Aktionen gegen alle Formen von Gewalt gegen Kinder an. Dies kommt in seiner Botschaft zum Internationaler Tag der Kinder als unschuldige Aggressionsopfer am 4. Juni zum Ausdruck. „Unsere Kinder brauchen zu jeder Zeit Zärtlichkeit und Schutz, denn sie sind die Hoffnung der Gesellschaft, der Kirche und der Menschheit“. Was tut Schönstatt eigentlich zum Schutz der Kinder, vor allem der verletztlichsten? Die Antwort sind nicht nur Erziehungskurse oder Schulen und alle Arten derWeiterlesen
COSTA RICA, Tatiana López •  Der März kam, ein Monat von großer Bedeutung für Costa Rica. Der 19. wurde mit großer Vorfreude erwartet, denn es sollte der Jahrestag der Einweihung unseres Heiligtums der Familie der Hoffnung gefeiert werden. Alles verlief relativ normal, und die Vorbereitungen für diesen großen Tag gingen weiter. Aus der alten Welt erreichte uns die Nachricht, dass Mailand unter Ansteckung mit einem neuen Virus leidet, der aus China gekommen sei, und gleichzeitig hörten wir, dass Madrid erste Opfer hatte. Diese Ereignisse schienen so weit weg zu sein.Weiterlesen
ARGENTINIEN, María Fischer, mit Material des Erzbistums Paraná • Unter dem Motto „Mutter des Brotes und der Gesundheit, lass unsere Hand nicht los“ fand an diesem Pfingstsonntag, dem 31. Mai, die traditionelle Wallfahrt der Arbeiter zum Schönstattheiligtum statt – allerdings ohne Wallfahrer. Die Quarantäne zwang zu einer nur aus Fahrzeugen bestehenden Wallfahrt, die man virtuell mitverfolgen konnte.— Die Wagenkolonne, angeführt von der Auxiliar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, zog von der Kathedrale von Paraná zum Heiligtum in La Loma. Viele Nachbarn gingen hinaus auf den Bürgersteig, um die Wallfahrt zuWeiterlesen