Obdachlose Schlagwort

BRASILIEN, Jumas Jaraguá •  „Wo Schönstatt ist, darf es da noch Elend geben?“  Diese schlichte und zugleich tiefe Frage bewirkte starke Unruhe bei den Jugendlichen der Region Südost-Brasilien und motivierte sie zu einer im wahrsten Sinne des Wortes hautnahen Begegnung mit Obdachlosen in der Zeit vom 9. bis zum 11. Februar 2018 im Zentrum von  São Paulo. —   Aber man muss auch wissen, wie. Die Antwort kam durch den Kontakt von P. Ailton, dem regionalen Standesleiter, mit der Mission „Bethlehem“, die bereits seit Jahren mit Wohnungslosen im Zentrum der HauptstadtWeiterlesen
BRASILIEN, JUMAS Porto Alegre • Apostolische Fruchtbarkeit! Diese Worte fassen am besten zusammen, was das neue Projekt der Schönstatt-Mannesjugend Porto Alegre bedeutet, das am Samstag, dem 17. Februar, erstmals an den Start ging. — Mit starker Unterstützung der Schönstattfamilie beim Fundraising und der Pfarrei Nossa Senhora da Assunçã in der Person von Pfarrer Frei Inácio, der die Räumlichkeiten der Pfarrei für die Herstellung der Speisen zur Verfügung stellte, konnte es losgehen. Das Menü bestand aus Reis, Nudeln und Hühnchen, dazu ein Glas Ananassaft zur Erfrischung. Die Jungen und jungen MännerWeiterlesen
KOLUMBIEN, Carlos Aranguren • Am kommenden 6. September um 16.30 Uhr Ortszeit kommt Papst Franziskus in Kolumbien an und beginnt seinen viertägigen Besuch, bei dem er in die Städte Bogotá, Villavicencio, Medellín und Cartagena reist. Die Schönstattjugend von Bogotá geht mit Schwester Amparo zum Bolívar-Platz, mit Fahnen und eigens angefertigten T-Shirts; hier wird Papst Franziskus vom bischöflichen Palais aus einen Segen erteilen; danach gehen sie in den Simón-Bolívar-Park, wo der Papst den Gottesdienst feiert. Dort schließen sich auch die Gruppen der Erwachsenen an, die ebenfalls mit ihren T-Shirts „auffallen“ möchten.Weiterlesen
BRASILIEN, Leonardo Rodrigues – SMJ  Guarapuava, via www.jumasbrasil.com.br • Der Sonntagmorgen begann kalt in Guarapuava, mit Temperaturen um die 6 °C, gefühlt aber noch kälter wegen des starken Windes. Gegen 6.00 Uhr früh sammelten sich einige junge Leute vor der Pfarrkirche Schmerzhafte Mutter im Stadtteil Santa Cruz. Für uns, die wir so allerhand Komfort haben, ist es schon schwer, aufzustehen, wenn es so kalt ist, und dann stell man sich einfach mal die Menschen vor, die auf der Straße leben. Es war genau diese Überlegung, die vor nun vier JahrenWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • „Am vergangenen Montag waren alle Anwesenden bei der Diözesan-Sitzung dafür, dass wir dabei sein werden. Mir wurde die ehrenvolle Aufgabe übertragen, dies mitzuteilen: das Heiligtum der Verbundenheit macht mit. Unser Namen verpflichtet dazu!“ – So Renate Siebenkäs Ende letzter Woche. Dabei bei dem im „Dreamteam“, dem Mitarbeiterkreis von schoenstatt.org entstandenen Projekt, im solidarischen Bündnis mit Papst Franziskus dessen Initiative eines „aktuellen Gebetsanliegens des Heiligen Vaters“ von Anfang Januar aufzugreifen, und zwar „mit dem Stempel unseres Charismas“, das heißt, mit konkreten Beiträgen zum Gnadenkapital für die Menschen,Weiterlesen
Maria Fischer, Redaktion schoenstatt.org· In diesen Tagen bitterer Kälte denke ich an die Menschen, die auf der Straße leben, von Kälte und oft auch von Gleichgültigkeit gepeitscht.  Und ich bitte, an sie zu denken und für sie zu beten. Leider haben manche von ihnen nicht überlebt. Bitten wir für sie und bitten wir den Herrn, dass er unsere Herzen warm mache, um ihnen helfen zu können“ (Papst Franziskus, Angelus, 8. Januar 2017). „Für diesen Monat Januar fangen wir mal so an“, sagt Silvia Losada aus Tucumán, Argentinien. Da sind esWeiterlesen
SPANIEN, Redaktion schoenstatt.org • Sonntag, 13. November. In aller Welt werden die Heiligen Pforten geschlossen. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit geht zu Ende … Dieses Jahr, das allen Christen eine unvergleichliche Gnade angeboten hat: die Gnade, barmherzig zu sein wie der Vater, die Gnade, sich der Barmherzigkeit des Vaters bedürftig und würdig zu wissen, die Gnade einer persönlichen Begegnung mit Jesus, Tag für Tag, in den Armen, und die Gnade, ihm durch die Werke der Barmherzigkeit gegenüber seinen und unseren Freunden, den Armen, zu beweisen, dass wir ihn wirklich lieben.Weiterlesen
ARGENTINIEN, Silvia Sibay • Mit meiner Gruppe von Missionaren der Pilgernden Gottesmutter kochen wir für Obdachlose, in Zusammenarbeit mit der Gruppe „Alas Solidarias“. Es engagieren sich viele in dieser Aufgabe. Einmal in der Woche gilt es, Spenden dafür sammeln oder aus eigener Tasche bezahlen, was wir brauchen, und abends kochen wir für 50 Leute. Die Jugendlichen holen die Speisen ab und verteilen sie an die Leute, die sie auf der Straße schlafen sehen. Sie reden mit ihnen und geben ihnen einen Teller warmes Essen. Das tun sie jeden Tag. DaWeiterlesen
von Maria Fischer, Redaktion • Zuerst die Geschichte: Papst Franziskus hat in der Zeit, in der in Rom am Karfreitag der Kreuzweg gebetet wurde, Schlafsäcke und kleine Ostergeschenke an die Obdachlosen verteilen lassen. Der vatikanische Almosenier, Erzbischof Konrad Krajewski, ging mit Ehrenamtlichen und Obdachlosen über die Straßen und verteilte die Pakete an alle, die sie auf der Straße schlafend trafen. Die Aktion geschah in „spiritueller Einheit“ mit dem Kreuzweg, der gleichzeitig am Kolosseum in Rom stattfand, und bei dem Papst Franziskus und Zehntausende von Gläubigen des Leidens Christi gedachten. DieWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – Heiliges Jahr der Barmherzigkeit • Am Montag hat das Päpstliche Amt für Almosen eine neue Initiative für die Ärmsten eröffnet: eine medizinische Ambulanz für die Obdachlosen neben den Duschen und dem Friseurladen, die Papst Franziskus am Rande des Petersplatzes hat einrichten lassen. „Wir sind Papst Franziskus dankbar, dass er auf dem Petersplatz wieder einmal ein konkretes Zeichen der Barmherzigkeit für die Menschen geben wollte, die obdachlos oder in Schwierigkeiten sind“, sagte Lucia Ercoli, Leiterin der Initiative Medicina Solidalia (Solidarische Medizin). „Unsere Ärzte haben zusammen mit demWeiterlesen