MTA-BIld Schlagwort

URHEILIGTUM UND BUNDESHEIM, von Maria Fischer • Umarmt. Es kommt auf die Perspektive an: Titel einer Foto-Ausstellung, die noch bis August diesen Jahres im Bundesheim in Schönstatt zu sehen ist. Eröffnet wurde die Ausstellung am Fest Christi Himmelfahrt, am 14. Mai, ein dreisprachiger Ausstellungskatalog enthält alle ausgestellten Fotos verbunden mit kurzen Impulsen, und wird eingeleitet durch einen einführenden Text der ausstellenden Künstlerin, der polnischen Fotografin Hanna Grabowska, Mitglied des Instituts der Frauen von Schönstatt, Fotografin und Designerin, die im Vorbereitungsteam des Weltjugendtags 2011 in Madrid als Fotografin und bei derWeiterlesen
von Redaktion • „Bei der Bündnisfeier gestern Abend in Schönstatt am Urheiligtum wurde das Jubiläum nochmals besonders spürbar. 100 Jahre Marienbild! Auf dem Weg des Marienbildes von der Pilgerkirche zum Urheiligtum wurde das Bild flankiert von zwei Fackelläufern. Der Fackellauf lebt weiter!!! Es ist nicht ein Projekt gewesen, was mit dem Jubiläum im Oktober sein Ende findet, sondern das stetig weiterbrennt!“ – So ein Eintrag auf der Facebookseite des Fackellaufes 2014. Bei der Bündnisfeier am Urheiligtum am 18. April wurde noch einmal ein bisschen Jubiläum gefeiert – Anlass war dieWeiterlesen

Veröffentlicht am 23.04.2015In Urheiligtum

Hauptsache ist, sie ist drin

Von Maria Fischer • „Wann kam das MTA-Bild ins Heiligtum?“, fragt Pater Javier Arteaga, Provinzial der Schönstatt-Patres in Argentinien, am 17. April seine beiden Besucher. Die haben von dem aktuellen Datumsstreit noch gar nichts mitbekommen und antworten wie aus einem Mund: Am Karfreitag 1915 ist es am Bahnhof in Vallendar angekommen und irgendwann danach eben aufgehängt worden, wahrscheinlich ohne viel Drumherum, denn es hat denen in Schönstatt ja erst gar nicht gefallen. „Und Hauptsache, sie ist drin“, sagt eine der beiden, und gefeiert haben wir das ja am 18. Oktober,Weiterlesen
SCHWEIZ – von Claudia Baesa, Genf • Am 22. März begann die Schönstattfamilie aus dem Kanton Genf, die über fünfundzwanzig Nationalitäten zusammenbringt, eine Reihe von Vorträgen mit dem Titel „Cafe Maria“ zum Gedenken an den hundertsten Jahrestag der Inthronisierung der Dreimal Wunderbaren Mutter im Urheiligtum. Im Lauf der Treffen werden sie über die Titel nachdenken, die Schönstatt der „Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt“ zugeschrieben hat. Schönstattpater Edwin Germann hielt den ersten Vortrag mit dem Thema: „Maria, Mutter und Erzieherin“. Weitere Referenten waren die Patres Philippe-Joseph und Sean-MaryWeiterlesen
"Schönstatt /Vallendar am Rhein, das im vergangenen Jahr sein hundertjähriges Jubiläum feierte, ist Zentrum einer weltweiten geistlichen Bewegung. Mittelpunkt ist eine kleine Kapelle im Tal, in der Maria als „Dreimal wunderbare Mutter“ verehrt wird. Das Gnadenbild, das vor hundert Jahren von Freiburg nach Schönstatt kam, ist weltweit verbreitet, wie dies die Mitglieder des Domchors im vergangenen Jahr auf ihrer Reise nach Südamerika erleben durften" – so heißt es in der Ankündigung der Pilgerreise, zu der die Freiburger Domchöre ihre Mitglieder, Freunde und Bekannten einladen. Bei der erwähnten Reise gestaltete derWeiterlesen