Mittelmeer Schlagwort

DEUTSCHLAND, Redaktion • Europa beschäftigt sich derzeit vor allem mit dem Brexit. Gehen die Briten, wann gehen sie, wie gehen sie… Und man fragt sich, wie es passiert es, dass die europäische Idee, die Idee von einem geeinten, freien Europa, ihre Leuchtkraft verloren hat. Währenddessen sterben Tausende von Migranten und Flüchtlinge im Mittelmeer. Kardinal Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, bezog an diesem Wochenende anlässlich der Verleihung des  Lew-Kopelew-Preises für Frieden und Menschenrechte an die private Seenotrettungsinitiative „Mission Lifeline“ klar Stellung. Christlich und in der Linie von Papst Franziskus, derWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Wolfgang Fella • Mottopartys sind in Deutschland im Moment auch bei Erwachsenen richtig Trend. Mottowochen gibt es seit einigen Jahren an den Gymnasien in der letzten Unterrichtswoche der Abiturienten – die kommen je nach Tagesmotto verkleidet in die Schule, dazu gibt es Aktionen, Auftritte, viel Spaß und manchmal auch Nachdenkliches. Von Kindheitshelden über ‚Erster Schultag‘, ‚Plüschtiershow‘ bis ‚Krieg der Sterne‘ oder Hollywood, Golden Sixties, Pyjamaparty, Flower Power oder Kreuzfahrt: alles geht. Für Außenstehende etwas schräg oder eher Kindergeburtstag, für die, die dabei sind, eine Menge Spaß und Kreativität. SoWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Am Ende des Kreuzweges, den Papst Franziskus an diesem Karfreitag zusammen mit Tausenden von Gläubigen am Kolosseum betete, sprach er ein Gebet, das er eigens für diesen Abend verfasst hat. Unter dem Titel „Oh Kreuz Christi“ betrachtet er darin das ganze Spektrum aktueller Themen, in denen Gottes Liebe und menschliches Unrecht sichtbar werden. Wir veröffentlichen hier das Gebet von Papst Franziskus: O Kreuz Christi! O Kreuz Christi, Symbol der göttlichen Liebe und der menschlichen Ungerechtigkeit, Ikone des höchsten Opfers aus Liebe und des größten Egoismus ausWeiterlesen
von Pressestelle des Erzbistums Köln, Domradio Köln und Redaktion • Es ist ein spektakuläres Zeichen und es tut weh.  23.000 Glockenschläge ertönen für die im Mittelmeer Verstorbenen, für Flüchtlinge, die aus Terror, Hunger und ständiger Angst und vielleicht auch „nur“ um eines vielleicht besseren Lebens willen ihre Heimat verlassen und ihr Schicksal einem klapprigen Boot und der Barmherzigkeit der Europäer anvertraut haben. Im Erzbistum Köln sollen am Freitag 23.000 Glockenschläge an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern. „Wir laufen Gefahr, diese Menschen zu vergessen“, sagte Erzbischof Rainer Maria Woelki. DieWeiterlesen