Messe Schlagwort

Madrugadores Córdoba
ARGENTINIEN, Juan Barbosa •  Inmitten einer Pandemie und einer obligatorischen Quarantäne haben die Madrugadores von Santo Cristo ihre Gemeinschaft mit einer Begeisterung gegründet, den nur Maria und der Heilige Christus inspirieren können. Mit einem stetigen Wachstum haben diese Männer große Ziele und nicht wenige Erfolge vorzuweisen. Ihr Traum: weiter zu wachsen und immer mehr Männerherzen zu erreichen! — Gott wirkt durch Zweitursachen Bei einem Besuch beim damaligen Erzbischof von Córdoba, Carlos José Ñañez, äußerte seine Sekretärin während der Wartezeit ihr Anliegen, Madrugadores in der Pfarrei Santo Cristo zu haben, dieWeiterlesen
Nicaragua madrugadores
NICARAGUA, Erick Lagos • Die Madrugadores feierten den zweiten Jahrestag des Beginns dieser Strömung in Nicaragua, die seit mehr als 33 Jahren in 18 Ländern präsent ist. — Die Madrugada begann um 6.30 Uhr, als die Gruppe der Madrugadores von Managua aus zum Kloster der Schwestern des Unbeschuhten Karmelitinnen in El Crucero aufbrachen, die ihre Türen für die Männer öffneten. Die Veranstaltung begann um 7:30 Uhr mit dem Beten des Rosenkranzes an der Hand der Gottesmutter: Nichts ohne dich, nichts ohne uns. Gemeinsam mit den Karmelitinnen Anschließend feierten sie zusammenWeiterlesen
Misa 15 del mes

Veröffentlicht am 07.12.2021In Kentenich

Am Tag vor dem Beginn des Lockdowns

ARGENTINIEN, Ángela Sánchez • Ende Oktober 2019 hat das Pater-Joseph-Kentenich-Sekretariat von La Plata den Diözesanrat gebeten, den 15. eines jeden Monats als Gedenktag unseres Vaters und Gründers festzulegen; dieser Bitte wurde sofort entsprochen. Von da an bestand die neue und glückliche Aufgabe des Teams darin, an jedem 15. die Messe zu seinem Gedenken zu feiern und die Familie dazu einzuladen. — Im März 2020 und aufgrund des Fortschreitens der Pandemie wurden die ersten Maßnahmen des Lockdowns spürbar, so dass wir die Möglichkeit, die traditionelle Messe am 15. zu feiern, inWeiterlesen
ermita
ARGENTINIEN, Pfr. Sebastián Zagari, vía www.schoenstatt.org.ar • Am Donnerstag, 18. November, erlebten wir in der Stadt San Pedro (Buenos Aires), die zur Diözese San Nicolás gehört, einen Moment der Gnade, als wir die Messe in der Nähe des Bildes der Gottesmutter am Bildstock feierten, der seit 17 Jahren zu unserer Stadt gehört.  — Dieser Bildstock wurde von einer Gruppe von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter mit dem Beitrag vieler Gläubiger errichtet und am 9. November 2004 von Pater Guillermo Cassone gesegnet. Schon seit einiger Zeit wollten wir zusammen mitWeiterlesen
Santuario Original

Veröffentlicht am 05.11.2020In Urheiligtum

„Winterzeit“ im Urheiligtum

Maria Fischer • „In diesen schwierigen Zeiten glauben wir zutiefst, dass das Urheiligtum als Epizentrum des Gnadeneinbruchs von 1914 heute wieder in den Mittelpunkt unserer Beiträge zum Gnadenkapital rücken muss“, schreibt Pater Pablo Pol, Rektor des Urheiligtums, in einem Kommuniqué, in dem er eine erneute Änderung im Zeitplan der seit Beginn der Pandemie live übertragenen Messen ankündigt. — Da war doch schon mal eine Änderung der Uhrzeit? Genau, Ende März, als in Europa die Uhren auf Sommerzeit und in einigen Ländern Süd- und Nordamerikas kurz danach oder schon davor aufWeiterlesen
COSTA RICA, Carlos Alfaro • Durch die Gnade der Beharrlichkeit ist die Gemeinschaft der Madrugadores sicher, dass diese Lebensströmung ein origineller Beitrag zur konkreten Erfahrung des zeitgenössischen Christentums ist und dass sie es uns ermöglicht, den lebendigen Gott in unserem eigenen Leben zu finden, in den gewöhnlichen Tätigkeiten eines modernen Laien, ohne uns in der Sakristei zu verstecken und ohne uns dem vorherrschenden Agnostizismus zu überlassen. — An diesem Samstag, dem 17. Oktober 2020, um 6 Uhr morgens, war die Gemeinschaft Madrugadores in Costa Rica in Feierstimmung. Nach so vielenWeiterlesen
URHEILIGTUM, María Fischer • Eine Mitteilung an die deutschsprachigen Besucher des Urheiligtums, die in diesen Tagen verbreitet wurde, enthält eine lang erwartete Information für all diejenigen, die seit Beginn der Pandemie an den Übertragungen der Messen vom Heiligtum aus teilnehmen. Obwohl in Europa, und damit auch im Urheiligtum, heilige Messen mit Präsenz von Gläubigen wieder möglich sind (wenn auch mit umfangfreichen sanitären Maßnahmen), müssen die Gläubigen in einem großen Teil Lateinamerikas und anderen Kontinenten noch darauf warten. — Der Zeitplan der Werktagsmessen in deutscher Sprache hast sich zum 1. AugustWeiterlesen
ÖSTERREICH, Martin Schiffl via schoenstatt.at • Im spanisch-portugiesischsprachigen Raum Schönstatts ebenso wie in der Weltkirche ging es ganz schnell: Wenn die Menschen nicht mehr in die Kirche und die Heiligtümer kommen können, um dort die Heilige Messe zu feiern, Anbetung zu halten, zu beten und zu singen, dann kommt das alles zu ihnen nach Hause.  In Rekordzeit wurde Streamen gelernt, die virtuellen Gemeinden wurden schnell richtig groß und die Gottesdienstgestaltungen sehr partizipativ. Jetzt bietet auch die österreichische Schönstattbewegung jeden Sonntag online eine Heilige Messe an, zelebriert von Pater Felix SträssleWeiterlesen
MEXIKO, Gabriela de la Garza • Hätte mir im Januar jemand gesagt, dass meine Welt, die Welt, zum Stillstand kommen würde, dass gesunde Menschen gebeten würden, zu Hause zu bleiben und soziale Distanz zu wahren, dass die Wirtschaft rund um den Planeten von einem kleinen, unsichtbaren Feind namens Covid-19 betroffen sein würde, hätte ich gedacht, dass das nur in einem Science-Fiction-Film möglich ist. Doch die Realität hat die verrücktesten Alpträume übertroffen. — Diese Pandemie, die uns auf unser Zuhause beschränkt hat, war eine große Herausforderung, nicht nur für das UnternehmenWeiterlesen
ARGENTINIEN,  Claudia Echenique • Heute möchte ich über die Erfahrungen von Mirtha, einer 70-jährigen Frau, während dieser Zeit der Coronavirus-Quarantäne berichten. Sie lebt allein in ihrer Wohnung in Buenos Aires, da ihre Familie in anderen Städten Argentiniens lebt. — Mirtha liebt Jesus Christus und liebt „ihren“ Pater Joseph Kentenich. Sie arbeitet als Ehrenamtliche in Confidentia, dem Haus der Schönstatt-Bewegung im Zentrum der Stadt, mit. Dort ist sie im Mitgliederkreis der Mütterbewegung, hält oft und gerne Eucharistische Anbetung, und eine ihrer Hauptaufgaben ist der Sakristeidienst für die heiligen Messen im HeiligtumWeiterlesen