Mannesjugend Schlagwort

URHEILIGTUM, Santiago Goyeneche • Wir sind ein kleines Lateinamerika in Europa, atmen den Ursprung Schönstatts, sein Jetzt, seine Gaben, und versuchen, eine bessere Zukunft für Schönstatt, die Kirche und die Welt mitzugestalten. Zwanzig Mitglieder der Schönstatt-Mannesjugend Lateinamerikas leben für fünf Wochen in Haus Regina, dem Haus des Institutes der Frauen von Schönstatt. Wir arbeiten im Bundesheim (im Ostflügel, in den für das Jubiläum 2014 eingerichteten Räumen) und machen verschiedene Aktivitäten und Arbeiten rund ums Urheiligtum und seine Pastoral. Wir zwanzig jungen Leute wollen P. Kentenich studieren, was er geglaubt hat,Weiterlesen
Maria Fischer • Sie sind schon da! Die jungen Männer aus der Schönstattjugend Lateinamerikas, die einen Monat lang im Schatten des Urheiligtums leben, studieren und dienen möchten, sind schon am Ort ihrer Sehnsucht. Sie wohnen im Haus der Frauen von Schönstatt, und haben im Ostflügel des Bundesheims, dort, wo die Räumlichkeiten für die Vorbereitung des Jubiläums 2014 eingerichtet waren, Raum zum Studieren und Arbeiten. Sie danken für die Begleitung im Gebet in den vergangenen Monaten der Vorbereitung, und natürlich sind sie alle auch dankbar für die Spenden, die dank derWeiterlesen
URHEILIGTUM, P. Afonso  Wosny • Die Internationale Schönstatt-Mannesjugend, die schon in wenigen Wochen zur internationalen Führerschule in Schönstatt sein wird, stellt sich vor. Vom 11. Juli an leben 20 Jugendliche aus 6 Ländern für einen Monat beim Urheiligtum für eine tolle Erfahrung von Schulung, internationaler Einheit und Vertiefung in Spiritualität und Pädagogik Schönstatts verbunden mit pastoralem Dienst am Urheiligtum, indem sie der Quelle des Ursprungs Leben, Freude und Dienst schenken. Einige dieser Jugendlichen stellen sich vor und erzählen, was sie von dieser Zeit erwarten. Juan Andrés Guerra Duvauchelle – SMJWeiterlesen
MEXIKO, Juan David González, Mitglied des Organisationsteams der Machomisiones 2016· Es war bereits im Dezember 2016, doch das Erlebnis klingt noch bei jeder Begegnung nach: 45 junge Männer aus der Schönstattjugend von Monterrey begaben sich in die Ortschaft „La Casita“ mit dem Ziel, den Bau einer würdigen Kapelle für die Anbetung und den Lobpreis unseres Herrn Jesus Christus zu beginnen. La Casita ist eine Gemeinde im Bundesstaat Nuevo Leon, Mexiko, in der rund 300 Menschen wohnen. Mit Spannung erwarteten sie die Ankunft der Missionare, denn der Bau dieser Kapelle entsprichtWeiterlesen
WJT 2016, von Sebastián Denis, Korrespondent für schoenstatt.org beim Weltjugendtag in Krakau • USA,  Chile, Paraguay, Spanien, Costa Rica, Brasilien, Argentinien, Kuba, Portugal… Alle Länder werden zu Beginn der heiligen Messe am Fest des Apostels Jakobus im Veitsdom in Prag vorgestellt. Acht Schönstattpatres und ein Bundespriester (aus Kuba) konzelebrieren. Hier in der Kathedrale von Prag feiert die ibero-amerikanische Schönstatt-Mannesjugend auf dem Pilgerweg zum Weltjugendtag 2016 in Krakau ihren Glauben und wird zum Zeugnis. Nach der ersten Begegnung in Madrid, bei der noch nicht alle dabei waren, den Tagen in SchönstattWeiterlesen
KUBA, Misión Cuba und Redaktion • „Aus Kuba verbunden im Triumph der Barmherzigkeit Gottes über die Übel unserer Zeit“ grüßte Pfr. José Gabriel Bastián Cadoso aus dem ersten Kurs des Schönstatt-Priesterbundes in Kuba wenige Tage nach Ostern die Mitarbeiter und Leser von schoenstatt.org. Mit der Anwesenheit von drei Priestern des Priesterbundes im Land, schon dem dritten Team der Misión Cuba sowie Jugendlichen und Ehepaaren aus Spanien, die sich auf Misiones und Aufbauarbeit in den Gliederungen in Kuba vorbereiten, wächst Schönstatt in Kuba stark und real. Bindungen „Ich bin froh, dassWeiterlesen
Von Rafael Mota und Otávio Cesarini Ávila, SMJ Brasilien, www.jumasbrasil.com.br • Die Zahl der Flüchtlinge, die den nördlichen Teil Afrikas und Syrien verlassen, die aus Situationen fliehen, in denen Menschenrechte verletzt werden durch Elend und Krieg, hat während dieser letzten Zeit an die Aufmerksamkeit und Sensibilität der Welt appelliert. Die Erwartung, den Fuß auf europäischen Boden zu setzen, so oft unterbrochen und dramatisch enttäuscht: da sind die 71 Migranten tot und verlassen in einem Bus in Österreich; das tote Kind an der türkischen Küste. Wir Schönstätter und als Teil davonWeiterlesen
KUBA, Juan Vicente Escobar und Juan Miguel de la Fuente • Unser erster Eindruck von Kuba war buchstäblich ein Hitzeschlag ins Gesicht, so dass wir fast zu Boden gingen! Als wir ankamen und uns dabei auf dem kleinen Flughafen von Havanna gleich noch verlaufen hatten, begrüßten uns plötzlich dreiundzwanzig spanische junge Frauen (und einige Kubanerinnen) und sangen aus voller Kehle die Franz-Reinisch-Hymne; es war ein triumphaler Empfang (nicht schlecht, wir können uns nicht beschweren). Hinterher verabschiedeten sich die Missionarinnen aus Spanien mit viel Weinen, Tränen, „kommt bald zurück, wir vergessenWeiterlesen
BRASILIEN, www.jumasbrasil.com.br • Am Samstag, dem 4. Juli, begann die JUMAS (Schönstatt-Mannesjugend, SMJ) von Curitiba ein neues Projekt. Die Initiative namens “Im Haus der Mutter” besagt, dass einmal monatlich eine der Gruppen sich verantwortlich hält für die Instandhaltung des Tabor-Magnificat-Heiligtums. Damit helfen die Jugendlichen, dass das Haus der Mutter noch schöner wird, indem sie Arbeiten übernehmen, für die die Angestellten des Heiligtums nicht immer Zeit genug haben. Mehr Helle für die Umgebung des Heiligtums   Der erste Einsatz wurde ausgeführt von der Gruppe der „Apostel im Heiligtum“. Die Aufgabe bestandWeiterlesen
PARAGUAY, San Lorenzo, Ricardo M. Acosta • „Selbsterziehung ist ein Imperativ der Zeit“, sagte unser Gründer vor mehr als 100 Jahren, und es bleibt weiterhin ein Imperativ der Zeit. „Das ist ein Anfang; es bedeutet nicht, dass ihr von einem zum anderen Tag perfekt sein werdet, offensichtlich werdet ihr fallen, aber das Wichtige ist nicht, zu fallen, sondern stattdessen aufzustehen und neu anzufangen, und in diesem Vorgang wird die Hilfe der Familie und der Kameraden aus der Gruppe eine große Hilfe sein…“ So motivierte Pater Oscar Saldivar, der neue StandesleiterWeiterlesen