Madre ven Schlagwort

Madre ven
SPANIEN, Pilar de Beas • Es ist unglaublich, wie sich die Jungfrau Maria durch Schwierigkeiten hindurch manifestieren kann. Seit meiner Kindheit verbringe ich meine Sommerferien auf der Insel Mallorca in Spanien, und ich hatte das Glück, Madre ven dort in diesem September zu erleben. — Sehr betroffen war und bin ich von der Tatsache, dass es in der mallorquinischen Kirche so viele Schwierigkeiten mit dem Kommen der Muttergottes gab. Ich setzte mich mit der Person in Verbindung, die für die „Organisation“ von Madre Ven zuständig war, um ihr bei allem,Weiterlesen
Valencia
SPANIEN, Ambrosio Arizu/María Fischer • „Dieses Bild der Unbefleckten Empfängnis, der Schutzpatronin Spaniens, besucht uns anlässlich der Pandemie als Mutter der Hoffnung, um uns zu helfen. Wir brauchen, vergesslich oder verloren wie wir sind, unsere Mutter, die uns jeden Tag erinnert und uns wie in Kana in Galiläa sagt: „Tut, was Er euch sagt“, um die Stunde der höchsten Liebe und Barmherzigkeit ihres Sohnes, die Stunde der Freude, vorzuverlegen. Wie wunderbar, dass sie bei uns ist“, schrieb Kardinal Antonio Cañizares, Erzbischof von Valencia, in einem Brief an die Diözese wenigeWeiterlesen
Madre ven - Gibraltar
SPANIEN, Maria Fischer • „In diesem schwierigen Moment, Mutter der Barmherzigkeit, Madre, ven, Mutter, komm“. Das Bildnis der Muttergottes von Ephesus kommt aus Ephesus (Türkei) nach Valencia, um Kranke, alte Menschen, Gefangene und Ordensschwestern zu besuchen.“ – So steht es in einem Artikel von Ainhoa Clavel auf dem Portal von COPE Valencia. Seit Mai dieses Jahres geht eine Pilgernde Gottesmutter in Spanien von Ort zu Ort, und die Menschen kommen aus ihren Häusern, um sie zu begrüßen, ihr Blumen, Rosenkränze, Lieder und Gebete zu schenken. Ein Phänomen in diesem Land,Weiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Maria Fischer • „Verpasst nicht die Gelegenheit, sie zu empfangen oder an ihrer Seite zu pilgern“: Ein Slogan, auf Plakaten, Videos, Instagram Stories, WhatsApps und Tweets der Organisatoren von „Madre, ven“ verbreitet, aufgegriffen, wiederholt und verbreitet von Radios, sozialen Netzwerken, Wochenzeitungen, Kirchenzeitungen und Webseiten in ganz Spanien, die zu Protagonisten dieser Strömung des Volksglaubens werden, die vor ein paar Monaten von einigen Laien und Priestern initiiert wurde, mit dem Schönstätter Ambrosio Arizu als Motor und Seele. Spanien erlebt ein Fest des Glaubens an jedem Ort, wo das Bild derWeiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Maria Fischer mit Ambrosio Arizu • „Maria, wenn du wüsstest, wie viel Kirche gelebt wird, wenn man 1.200 km hinter unserer Mutter herläuft. Bischöfe, ein Dutzend; Priester, Dutzende; Laien, Tausende. So viele verschiedene Realitäten, ohne die Sprache zu wechseln. So viel Not, so viel Einsamkeit, so viel Leid. Wir brauchen so sehr das Gebet, wir brauchen so sehr unsere Mutter“, sagt mir Ambrosio Arizú wenige Stunden nach der Ankunft von „Mutter, komm“ in Santiago de Compostela, am Vorabend des Festes des Apostels Jakobus. — Erzbischof Julián Barrio von CompostelaWeiterlesen
Madre, ven
SPANIEN, Maria Fischer • Nur noch ein paar Tage. Am 25. Juli wird „Madre, ven“ (Mutter, komm) in Santiago de Compostela ankommen. „Ja, ein riesiges Geschenk“, sagt Ambrosio Arizu, Organisator der Wallfahrt durch Spanien mit einem Bild der Gottesmutter. In einem Interview mit dem Radiosender COPE sagt er: „Manchmal sind wir zu viert, manchmal sind es Hunderte“. Er betont die beglückende Erfahrung der Begegnung zwischen Gemeindemitgliedern aus verschiedenen Orten und die herzliche Aufnahme, die sie an jedem Ort erfahren. — Er lädt jeden ein, der sich an dieser Initiative beteiligenWeiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Maria Fischer • Medial ist sie schon jetzt ein Erfolg mit einer starken Präsenz auf Spotify, YouTube, Instagram, Facebook, Twitter, mehreren Diözesan-Webseiten, Radio, Nachrichtenportalen, Newslettern, mit wenigen Worten (wir hoffen allerdings, dass alle diese eingefangenen Erlebnisse und Geschichten noch verbalisiert werden), vielen Videos und viel Musik: Madre, ven (Mutter, komm) – dieser große Pilgerweg durch die Straßen Spaniens macht Nachrichten und schreibt Geschichte in diesem von Pandemie und nicht wenigen Stürmen in der Kirche geprägten Sommer 2021. —   Bisher hat die Wallfahrt „Madre, ven!“ Aragonien, Navarra, das BaskenlandWeiterlesen
Madre, ven chofer
SPANIEN, Claudia Echenique • Santi Bustillo war der Fahrer der Gottesmutter, er hat sie im E-Mobil gefahren, jeden Tag, seit ihrem Eintreffen in Kantabrien am 27. Mai, bis er am Sonntag, 13. Juni, den Staffelstab an denjenigen weitergab, der die Gottesmutter auf ihrer Wallfahrt durch Asturien transportieren würde. — Am Ende der Abschiedsmesse kümmerte sich Santi um das Marienbild, als wäre es ein zerbrechliches Kind, leitete die Bewegungen der Leute, um sie zum E-Mobil zu bringen und gab die letzten Anweisungen an denjenigen, der der nächste Fahrer der Gottesmutter seinWeiterlesen
Madre, ven
SPANIEN, María Fischer • „Mutter, komm! Es ist eine Ehre, das Marienbild, das aus Ephesus pilgert, in unserer Diözese zu empfangen…“, twitterte Bischof José Ignacio Munilla von San Sebastián in Spanien, zum Besuch des Marienbildes, das seit dem 1. Mai durch Spanien pilgert. Ambrosio Arizu, Mitglied des Apostolischen Familienbundes, begleitet zusammen mit seiner Frau die gesamte Wallfahrt in einem Wohnmobil. Sein Tagebuch muss ein wahrer Schatz sein. — „In jeder Diözese haben wir einen Leiter, der dafür verantwortlich ist, die Etappe zu organisieren, die Initiative zu verbreiten und die SchichtenWeiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Ambrosio Arizu/mf • Nach monatelangen Vorbereitungen wird die Wallfahrt „Madre, ven!“ (Mutter, komm) an diesem Samstag, 1. Mai, von Zaragoza aus starten. Am 25. Juli soll sie in Santiago de Compostela ankommen, von wo aus sie ihren Weg durch Spanien fortsetzen wird, bis sie am 12. Oktober am Cerro de los Angeles endet. Die Wallfahrt ist eine Bitte an Maria,  Spanien zu schützen und in ihrem Herzen zu tragen. — Hunderte von Menschen haben sich bereits angemeldet, um die Pilgernde Gottesmutter während der Wallfahrt zu begleiten. Die Anmeldung istWeiterlesen