Kommunikation Schlagwort

Veröffentlicht am 10.06.2016In Leben im Bündnis

Der erwartete Besuch

PARAGUAY, von  José und Sonia Zaracho • Wie sie uns letztes Jahr schon fast versprochen hatte, besuchte uns wieder eine großartige Person. Sie brachte uns mehr an Wissen über P. Josef Kentenich. Als wir zum argentinischen Flughafen Posadas kamen um sie zu begrüßen, fragten wir sie, warum sie über diese Stadt nach Paraguay gekommen ist. Sie hätte am Flughafen Silvio Pettirossi in Asunción ankommen können. Sie antwortete voll Überzeugung und spontan: „Um noch einmal den Ort zu sehen, wo Pater Kentenich auf Paraguay geschaut hat.“ P. Kentenich hatte von PuertoWeiterlesen
PARAGUAY, von Carolina Ayala Silvera • Am 11. Mai hatten wir eine wunderbare Begegnung mit Maria Fischer beim Terruño-Heiligtum (Heimatland-Heiligtum): Sie hielt uns einen Vortrag über den Bindungsknüpfer Pater Josef Kentenich, im Umfeld des 100. Jahrestages der Gründung der Zeitschrift MTA. Heute widmen wir unsere Zeit der Sprache der organischen Bindungen An diesem Abend konnten einige Mitglieder der großen Schönstatt-Familie von Ciudad del Este wunderbare Geschichten von unserem Vater und Gründer hören. Maria gab mehr als einen Vortrag, sie gab uns eine Begegnung. Es gab zwei sehr wichtige Dinge zuWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Carlos Ricciardi • Nach der Bündnismesse am 18. Mai, zelebriert vom scheidenden Assistenten der Schönstattfamilie von La Plata, P. Beltrán Gómez (er wird eine neue Aufgabe als Rektor des Hauses der Schönstatt-Patres in Rom übernehmen), gab es im Haus der Schönstattfamilie einen Vortrag mit dem Titel: Kentenich, ein Pionier der Kommunikation. Auf dem Weg zu einer Kentenich-Kultur der Kommunikation, gehalten von der Kommunikationswissenschaftlerin Maria Fischer. Trotz Kälte und Grippewelle kamen eine bemerkenswerte Zahl an Teilnehmern aus La Plata und City Bell, sowie vier Mitglieder der Schönstattfamilie aus denWeiterlesen
PARAGUAY, von Sandra Lezcano • Festigkeit und Zärtlichkeit. Das ist der Titel eines Buches von P. Antonio Cosp, und ich kann keinen besseren Titel finden, um auszudrücken, wie die Gottesmutter mich in der ersten Maiwoche erzogen hat. Vor einigen Monaten schrieb mir Maria Fischer, dass Ende April in Paraguay das erste Seminar Kentenich-Kommunikation stattfinden würde. Was für eine riesige Freude! Natürlich bot ich mich sofort an, mitzuhelfen, wo immer es nötig wäre. Die Gottesmutter hatte schon geplant, was meine Aufgabe sein würde, nämlich einen der Teilnehmer aus dem Ausland zu begrüßenWeiterlesen
P. PARAGUAY, von  Sandra Lezcano • Das Tagungshaus „José Kentenich“ beim Heiligtum von Tupãrenda, zwischen den Städten Itauguá e Ypacaraí gelegen, war Ort des ersten Seminars zur Kentenich-Kommunikation, an dem Schönstätter aus Brasilien, Chile und Paraguay, die bereits an konkreten Kommunikationsprojekten arbeiten, teilnahmen. Anlass für das Seminar war die Feier des 100. Jahrestag der ersten Ausgabe der Zeitschrift MTA, die Pater Josef Kentenich ins Leben gerufen hat, und fand statt auf der Grundlage der wissenschaftlichen Arbeit von Maria Fischer an der Fakultät für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Münster. DasWeiterlesen
PARAGUAY, von Sandra Lezcano  – „Die Messe am 1. Mai in Tuparenda“ (7) • Während der von Pater Antonio Cosp zelebrierten Messe am 1. Mai konnte ich nicht anders als dauernd daran denken, wie viele Geschichten in diesem Moment in der Kirche Maria von der Dreifaltigkeit versammelt waren. Ich begann, den Reichtum Schönstatts im Zeugnis des Lebens der Menschen, die sich im Bündnis der Gottesmutter geweiht haben, zu erfassen. Und frage mich jetzt: Was trage ich mit der Geschichte und den Geschichten meines Lebens bei zum Leben der anderen? Fotos:Weiterlesen
PARAGUAY, von P. Antonio Cosp, Rektor des Heiligtums Tupãrenda • Während die mehr als 24 Teilnehmer des Seminars Kentenich-Kommunikation ihre „24 Geschichten derselben Heiligen Messe am 1. Mai in Tupãrenda” vorbereiteten, erreichte sie ein motivierender Gruß von P. Juan Pablo Catoggio, dem Vorsitzenden des Generalpräsidiums Schönstatts: „Ich freue mich sehr, dass dieses Seminar Kentenich-Kommunikation stattfindet. Ich möchte alle, die daran teilnehmen und alle, die es ermöglicht haben, zu dieser Initiative beglückwünschen und ermutigen. Es schmerzt oft, dass Schönstatt und die Botschaft Pater Kentenichs nicht bekannter sind. Und das muss uns tatsächlichWeiterlesen
PARAGUAY, von Gissela Peralta – “Die Heilige Messe am 1. Mai in Tuparenda (2)” • Tuparenda – Wohnung Gottes – ist der Ort, an den ich mit meiner Familie komme, seit ich Kind war. Und es ist der Ort eines besonderen Erlebnisses an diesem Sonntag während der Heiligen Messe. Ich werde in acht Monaten heiraten und bereite mich auf diesen Moment des Beginns meiner eigenen Familie vor, indem ich jedes Gespräch und jede Erfahrung nutze, die mir dabei helfen kann. Beim Frühstück vor der Heiligen Messe drehte sich die UnterhaltungWeiterlesen
Von  P. Antonio Cosp, Tuparenda, Paraguay /Redaktion schoenstatt.org  • Als Leser dieser Seite kennen Sie den Reichtum des Lebens, den die Mitarbeiter von schoenstatt.org Woche für Woche zusammentragen. Dieses erstaunliche Leben bliebe vielen verborgen, wenn wir nicht diese Seite hätten, die sich selbst mit gewissem Stolz als „MTA reloaded“ bezeichnet. Hier können wir entdecken, wie Pater Kentenich Kommunikation gedacht und gemacht hat. MTA reloaded MTA reloaded: Das bezieht sich auf die Zeitschrift MTA, die am heutigen 5. März 100 Jahre alt wird. Wenige Wochen nach der Gründung Schönstatts hieß esWeiterlesen
HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT – BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS ZUM 50. WELTTAG DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL 2016 “Kommunikation und Barmherzigkeit: eine fruchtbare Begegnung“ – so lautet der Titel der Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel 2016, die am Freitag, 22. Januar, im Pressesaal des Vatikan vorgestellt wurde. Die Botschaft ist wie jedes Jahr auf den 24. Januar datiert, den Festtag des heiligen Franz von Sales, des Patrons der Journalisten. Der 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel wird am 8. Mai 2016 gefeiert. Es ist eine Botschaft, die uns freutWeiterlesen