Institut der Schönstattfamilien Schlagwort

Quédate, Mater, en Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Maria Fischer / Ruy Kaercher • „Am Sonntagnachmittag nahmen die Gläubigen aus Santa Cruz do Sul, Vale do Sol und Vera Cruz an einer Open Air-Messe im Schönstatt-Heiligtum teil. Der sonnige Tag trug zu der Feier bei, die am 18. des Monats stattfand, dem Tag, an dem der Erneuerung des Liebesbündnisses mit Maria gedacht wird“, heißt es in der Zeitung. In fast allen der 200 Schönstatt-Heiligtümer der Welt wird am 18. des Monats die Erneuerung des Liebesbündnisses gefeiert. Was macht diese Feier so besonders, dass sie in die PresseWeiterlesen
Guatemala
GUATEMALA/COSTA RICA, Gabriela Yglesias  • Ich saß gerade beim Freitagabendessen mit meinem Mann Antonio, als ich einen Anruf aus Guatemala erhielt. Es war Ehepaar Carlos Ordoñez und Anelí Valencia, das uns an diesem Tag der Bündniserneuerung, dem 18. Dezember, mit großer Freude mitteilte, dass sie einen Brief von der Generalleitung des Instituts der Schönstatt-Familien erhalten hatten. Patricia und Pepo Köstner teilten ihnen mit, dass ihr Antrag auf Zulassung zum Postulat, um als erstes Ehepaar aus Guatemala in das Institut der Schönstattfamilien einzutreten, genehmigt worden sei. — Begeistert und sehr dankbarWeiterlesen
Santa Cruz do Sul Santuario
BRASILIEN, RUY ALBERTO KAERCHER • Schönstätter und Tausende von Menschen aus der Gemeinde von Santa Cruz do Sol und der Region sowie aus anderen Orten des Bundesstaates Rio Grande do Sul sind seit mehr als vierzig Jahren mit dem Heiligtum der Gottesmutter von Schönstatt in Santa Cruz do Sul, Rio Grande do Sul, verbunden, eine lange Tradition, eine Geschichte, die weit vor dem 11. Dezember 1977, dem Tag der Einweihung, begann. An diesem Tag nahmen die Dreimal Wunderbare Mutter diesen Gnadenort in Besitz, und seitdem hat sie in diesem heiligenWeiterlesen

Veröffentlicht am 16.08.2017In Leben im Bündnis

75 Jahre …

DEUTSCHLAND, Roberto M. González • Normalerweise sind die großen Jubiläen oder Geburtstagsfeiern immer etwas Großes und Festliches. Dieses Jahr ist das keine Ausnahme bei der Geburtstagsfeier von Zwillingen, die an einem absolut nicht zu erwartenden Ort das Licht der Welt erblickt haben, nämlich in der „Heiden-, Sklaven-, Narren- und Todesstadt“, wie ein Pater Kentenich sagt, in der Hölle auf Erden, im Hungersommer 1942 im Konzentrationslager Dachau. Die Rede ist von der Gedenkfeier zur Gründung des Institutes der Familien und des der Marienbrüder; diese Zwillinge kamen mit zwei Stunden Abstand aufWeiterlesen