Institut der Schönstatt-Familien Schlagwort

USA,  Carlos Cantú • Am 16. Juli 2017 machte das schwüle, drückend heiße typische Sommerwetter einen Tag Urlaub, sodass wir den 75. Jahrestag der Gründung des Schönstatt-Familienwerks unbeschwert feiern konnten. Geradezu wunderbarerweise hatten wir einen etwas bewölkten Tag mit etwas niedrigeren Temperaturen und konnten durch den Tag kommen, ohne heftig zu schwitzen, wie es während unserer sehr heißen Sommer in Texas eigentlich an der Tagesordnung und trotzdem nicht weniger heftig ist. Wirklich ein Grund für Freude und Dankbarkeit! Der Tag begann um 10.30 Uhr am Heiligtum. Mehrere bedeutsame Zeichen standenWeiterlesen
Interview mit Albert und Aloisia Busch, Deutschland, Institut der Schönstattfamilien • Sie haben bei einer Tagung des Institutes der Schönstatt-Familien das Thema Belmonte ins Spiel gebracht. In welchem Zusammenhang? Albert Busch: Ja, auf der Jahrestagung der deutschsprachigen Region im August 2016 ging es u.a.um den missionarischen Auftrag, den wir als tragender und beseelender Kern der Schönstattfamilienbewegung in Kirche und Welt einbringen sollen. Unsere Tagung hatte den Charakter einer Neuausrichtung in Anlehnung an das Memorandum, das das Generalpräsidium der Internationalen Schönstattbewegung nach unserem großen Jubiläum 2014 formuliert hat. Auf diesem HintergrundWeiterlesen
BRASILIEN, Karen Bueno • Am Freitag, dem 15. Juli, hat in Brasilien ein internationaler Kongress der Familienbewegung Schönstatts begonnen. Er findet statt in Londrina, Paraná, und dauert bis Sonntag, 17. Juli; Vertreter der Liga, des Bundes und des Institutes der Familien nehmen daran teil. In der post-synodalen Zeit der Kirche, die mit Zärtlichkeit und Zuneigung auf die Familien schaut, geht es beim Kongress laut Thema darum, über die „Schönheit der Berufung zur Ehe“ nachzudenken. Insgesamt nehmen 232 Personen teil: Ehepaare mit Kindern, Patres und Marienschwestern aus Deutschland, Argentinien, Paraguay undWeiterlesen