Institut der Schönstatt-Diözesanpriester Schlagwort

ITALIEN, Pamela Fabiano • Etwas mehr als eine Woche nach der Ernennung  von Erzbischof em. Iganzio Sanna zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie der Theologie durch Papst Franziskus haben wir ihn in Oristano getroffen, wo er darauf wartet, vor seiner Abreise nach Rom die Erzdiözese seinem Nachfolger zu übergeben. Die Lehre Pater Kentenichs, seine Treue zu Gott und den Menschen, um dessen Würde und Freiheit es immer geht,  sind der Reichtum Schönstatts, den Bischof Sanna in die neue Aufgabe, die er vor sich hat, einbringt.—   Was bedeutet diese neue wichtigeWeiterlesen
PERU, Manuel Huapaya • „Danke, Reinaldo, für dein missionarisches Herz, für deine Liebe zu Peru!“ Mit diesen Worten schloss Bischof Salvador Piñeiro, Vorsitzender der peruanischen Bischofskonferenz) seine Predigt am Dienstag, dem 15. August, am Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel, an dem der Herr uns die Freude der Bischofsweihe eines Mannes schenken wollte, der seit Kindheit an mit ihr im Liebesbündnis lebt. Um 10.00 Uhr morgens wurde Reinhold (Reinaldo) Nann, Diözesanpriester des Erzbistums Freiburg, Deutschland, der seit über 20 Jahren in Peru wirkt und zum Institut der Schönstatt-Diözesanpriester gehört,Weiterlesen
INTERNATIONAL, P. Esteban Casquero • Am 10. Juli kommen wir im Internationalen Zentrum Belmonte-Roma an,  Pfr. Alejandro Zelaya (Argentinien); Pfr. Rodrigo da Rosa Cabrera (Brasilien) und ich (Pfr. Esteban Casquero (Argentinien), zusammen mit unserem Ausbilder P. Pfr. Adrián González Ibarra (Chile). Dazu kamen einige Mitbrüder aus Burundi, die zusammen mit ihrem Ausbilder zur gleichen Zeit dort waren, wie wir für die sogenannte Intensivzeit unseres Institutes der Schönstatt-Diözesanpriester in der Vorbereitung auf den unbefristeten Vertrag mit der Gemeinschaft und andere vertragliche Verlängerungen. Die Zeit in Rom verging im Flug. Gott undWeiterlesen
DOMINIKANISCHE REPUBLIK/VATIKAN, Redaktion • Papst Franziskus hat heute, am 1. Juli 2017,  Mons. Ramón Benito Ángeles Fernández zum Weihbischof des Erzbistums Santo Domingo in der Dominikanischen Republik ernannt. Mons.  Benito Ángeles wirkte bisher als Bischofsvikar für Ost-Santo Domingo und unter anderem als Leiter der Kommunikations- und Presseabteilung des Erzbistums Santo Domingo; er gehört zum Institut der Schönstatt-Diözesanpriester. Herzlichen Glückwunsch, Weihbischof  Ramón Benito. Wir begleiten Sie mit unserem Gebet und unseren Beiträgen zum Gnadenkapital.Weiterlesen
Von Maria Fischer • „Er war ein guter Mann. Er war freundlich zu mir und väterlich auf eine sehr dezente Art und Weise“, so Fr. Simon Donnelly, ein Priester aus Südafrika, der im Staatssekretariat des Vatikans arbeitet und heute Morgen vom Tod von Monsignore Hermann Gebert erfuhr. Wenige Tage, bevor Hermann Gebert im September 2010 einen schweren Schlaganfall erlitt, hatte er mit ihm gemeinsam im Heiligtum von Berg Moriah die heilige Messe zelebriert. Nach langer schwerer Krankheit ist Msgr. Hermann Gebert im Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach am 4. Oktober, dem TodestagWeiterlesen
Von Stefan Keller, Präsident des 5. Generalkongresses, und Heinz-Martin Zipfel, Vorsitzender der Wahlkommission • Dr. Christian Löhr wurde vom 5. Generalkongress des Schönstatt-Institut Diözesanpriester, der im Priesterhaus Berg Moriah stattfindet, zum neuen Generalrektor der Priestergemeinschaft gewählt. Helmut Rügamer wurde zum Generalkursführer gewählt. Weitere gewählte Mitglieder der Generalleitung sind die Generalräte Dr. Francisco A. Jimenez, Stefan Keller und Dr. Denis Ndikumana. Die neue Generalleitung: Helmut Rügamer, Dr. Denis Ndikumana, Dr. Francisco A. Jimenez, Stefan Keller (von links) Dr. Christian Löhr, 43 Jahre, ist Priester des Bistums Eichstätt. Er ist als PfarrerWeiterlesen
Institut der Schönstatt-Diözesanpriester, von Klaus Rennemann und Oskar Bühler • Mit der gemeinsamen Messe im Urheiligtum hat am Sonntag, 17. Januar 2016, der V. Generalkongress des Schönstattinstituts Diözesanpriester begonnen. Vierunddreißig Delegierte aus den acht Regionen der weltweiten Gemeinschaft sowie zwei berufene Mitglieder aus den Philippinen sind nun von 16. bis 30. Januar zur ersten Sessio auf Berg Moriah zusammengekommen. Premiere: Eröffnung des Kongresses im Urheiligtum Neben den fünf deutschen Regionen (zu denen auch die Mitglieder aus Schottland, Tschechien, Italien … gehören) und der Regio Getsemaní (Karibik und Mexiko) konnte GeneralrektorWeiterlesen
Von Maria Fischer • Am kommenden Samstag, 15. Januar, beginnt im Priesterhaus Berg Moriah in Schönstatt der Generalkongress des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester. Insgesamt 36 Priester aus acht Regios treffen sich bis zum 30. Januar und dann in einer zweiten Sitzungsperiode vom 14. – 28. August. Erstmals sind dabei die Delegierten der im Jahr 2015 errichteten Regio Burundi stimmberechtigt dabei. Eine weitere Neuheit: zwei Mitglieder des Instituts von den Philippinen sind als Beobachter zum Kongress eingeladen; das Institut der Diözesanpriester war im Oktober 2015 mit dem Abschluss der Kandidatur des erstenWeiterlesen
BELMONTE / BRASILIEN,  Interview mit Pfr. Marcelo Cervi, Oberer des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester im Cono Sur (Argentinien, Chile, Paraguay und Uruguay) zum Schönstatt-Heiligtum in Rom • Pfarrer Marcelo Cervi –allen Pilgern, die im Oktober 2014 in Belmonte waren, bestens bekannt – wurde von Journalisten der brasilianischen Schönstatt-Bewegung interviewt aus Anlass von 50 Jahren der symbolischen Grundsteinlegung des Heiligtums von Belmonte am 8. Dezember 1965 durch Pater Kentenich. Er hat dieses Interview nun schoenstatt.org für die Verbreitung in der ganzen Schönstatt-Bewegung angeboten. Beim Pfingstkongress in diesem Jahr hat sich die Schönstatt-FamilieWeiterlesen
BURUNDI, Hermès Ntabiriho • Im Jahre 1989 wurden zwei Diakone als Kandidaten für das Schönstatt-Institut Diözesanpriester aufgenommen. Ein Jahr später wurden Denis Ndikumana und Adelin Gacukuzi von Papst Johannes Paul II. bei seinem historischen Besuch in Burundi zu Priestern geweiht. An diesem Freitag, 4. Dezember 2015, feierten die vielen Priester dieses Schönstatt-Institutes offiziell die Gründung, die Geburt einer neuen Region. Mit einer Eucharistiefeier im Schönstatt- Heiligtum Mont Sion Gikungu eröffnete der Generalobere, Msgr. Dr. Peter Wolf offiziell die Arbeit der Region. Mont Sion Gikungu ist das zweite Heiligtum in Burundi. DasWeiterlesen