iglesia Schlagwort

ROMA BELMONTE/KAMPAGNE DER PILGERNDEN GOTTESMUTTER, Mercedes Bonorino und Maria Fischer • „Es ist die reinste Freude, was in dieser großartigen Kampagne geschieht! Wie sie so viele Menschen bewegt und vor allem, wie Maria von ihrem Heiligtum aus Gnaden verteilt. João Pozzobon ist wirklich ein Heiliger! Wie wir aus etwas so Kleinem so große Wunder sehen, berühren und spüren können. Raúl und ich sagen uns immer wieder: Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter ist kein Apostolat, sondern ein großes Geschenk Gottes!“ – so einer der vielen Kommentare im Zusammenhang mit der Strömung,Weiterlesen
LATEINAMERIKA, P. José Luis Correa • Vom 15. – 19. Mai findet in Santo Domingo in der Dominikanischen Republik auf Einladung des CELAM (Rat der Bischofskonferenzen Lateinamerikas und der Karibik) das Treffen der Kirchlichen Bewegungen und Neuen Gemeinschaften statt. Schönstatt wird dabei vertreten durch Ramón Marini aus dem Familienbund von Paraguay. P. José Luis Correa (Schönstatt) ist als Redner für zwei der insgesamt drei Vorträge vorgesehen. Ein Dienst an der lateinamerikanischen Kirche!    Weiterlesen
INTERVIEW mit P. Marcelo Cervi, zukünftiger Rektor des Internationalen Schönstatt-Heiligtums und Zentrums in Roma Belmonte • Wofür steht Roma Belmonte? Das Heiligtum und Internationale Schönstatt-Zentrum Roma Belmonte waren ein Geschenk der gesamten internationalen Schönstatt-Bewegung an ihren Gründer, Pater Josef Kentenich, während der Feier seines 80. Geburtstages in Rom im Jahr 1965. Pater Kentenich sah in diesem Ort ein konkretes Symbol der vollen Integration des Internationalen Schönstattwerkes in die Kirche, da Schönstatt als katholischer Bewegung eine konkrete Sichtbarkeit in der Stadt Rom, dem Sitz der katholischen Kirche, fehlte. Symbolisch erinnern HeiligtumWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.09.2016In Kampagne

Eine Kampagne, die Leben weckt

 ARGENTINIEN, Stella Maris Fernández Lobbe und Redaktion • Mit großer Freude fand am Samstag 27. August das jährliche Treffen der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt für die Metropolitanregion Buenos Aires in der Stadt Belén de Escobar im Bistum Zárate-Campana in der Provinz Buenos Aires statt. Trotz schlechten Wetters kamen 170 Missionare aus Buenos Aires, aus den Gebieten Belgrano, Centro, Devoto, Flores, Colegio Mater und aus verschiedenen Bezirken der Provinz Buenos Aires: San Isidro, Morón, Pilar, Garin, San Justo, Mercedes-Luján, San Pedro, San Miguel, La Matanza und anderen – undWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.04.2016In Leben im Bündnis

Erwartet Schönstatt!

ROM – BELMONTE, Pfr. Peter Lauer • Braucht Rom noch ein kirchliches Bildungshaus? Viele Gemeinschaften mussten ihre Häuser abgeben – Schönstatt baut! Wieso? Raus aus dem Schneckenhaus Ein immer wiederkehrendes, gestalterisches Motiv auf Belmonte ist die Schnecke. Eine Spirale, die von einem Mittelpunkt ausgeht. Nach mehreren Windungen öffnet sie sich. 100 Jahre Schönstatt. Ganz Schönstatt versammelt sich 2014 um das Urheiligtum. Aber die Pilgerfahrt geht weiter, nach Rom, nach Belmonte. Das ist ein Zeichen. Wie die Schnecke hat sich Schönstatt ein sicheres Haus gebaut, besser gesagt: sie hat es vonWeiterlesen
PARAGUAY, GEFÄNGNISPASTORAL „VISITACIÓN DE MARÍA“, von Sergio Galeano und Roberto González • Im Jugendgefängnis “Centro Educativo Itauguá” (CEI) ist jeder Samstag ein Fest, das auch wir längst nicht mehr verpassen wollen. Jedes Fest ist anders, doch es ist garantiert immer gut und auch, dass man wieder neue Leute kennenlernt. „Guten Tag, Jungs, wie geht`s?“, ist der traditionelle Gruß am Beginn. „Gesegnet!“, rufen sie aus voller Kehle als Antwort. „Wisst ihr, was wir heute machen?“, fragen wir. „Jaaaa, Katechese!“, antwortet einer. Und dann trotten sie mit ihren Katecheten davon, um sichWeiterlesen
Von Melba und Pedro López, Belmonte-Pilger aus Corrientes, Argentinien • Unser Traum: Belmonte, unser aller Heiligtum! Ganz sicher ruft Maria von diesem Gnadenort aus besonders in diesem Jahr ihre Verbündeten, die Herzen, die Pater Kentenich folgen, dazu auf, die Türen der Barmherzigkeit zu öffnen! Und von Belmonte aus tut sie dies nach der Art dieses lateinamerikanisch geprägten Heiligtums, eingenistet im Herzen der Kirche, in Rom. Es tut gut, es inmitten von sanften, von Geschichte geprägten Hügeln zu entdecken, wo es sich mit einem eigenen Leuchten erhebt: Belmonte! An der StraßeWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM, mit Material von VIS und  Ary Waldir Ramos Díaz, von Aleteia• „Eine drastische Bestandsaufnahme des kirchlichen Lebens in Deutschland und die Forderung nach einem missionarischen Aufbruch“ –  so fasst das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland, katholisch.de, die Worte von Papst Franziskus an die deutschen Bischöfe zusammen. Ganz in der Linie des brennenden Anliegens eines Erzbischof Dr. Robert Zollitsch in all den Jahren als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Ganz in der Linie dessen, was Franziskus vor wenigen Tagen in Florenz der italienischen Kirche gesagt hat. Franziskus istWeiterlesen
FRANZISKUS IN FLORENZ • Nur noch wenige Tage sind es bis zum 50. Jahrestag des Abschlusses des II. Vatikanischen Konzils, des Konzils, das ein neues Bild der Kirche entworfen hat. Das Bild, das ein einfacher Priester, gerade erst aus dem kirchlich verfügten Exil zurückgekehrt, an eben diesem Tag in einem Vortrag an die Vertreter der von ihm für den Dienst an dieser Kirche gegründete Bewegung hielt. Ja, Pater Josef Kentenich, bei der symbolischen Grundsteinlegung eines kleinen Heiligtums, das einmal im Herzen der Kirche gebaut werden sollte. Vor wenigen Tagen hatWeiterlesen
Von Don Daniel Lozano und Maria Fischer • In deiner Hand – der Traum unseres Vaters: Unter diesem Titel steht der Brief, den Don Daniel Lozano, der neue Rektor von „unser aller Heiligtum“ in Belmonte, einmal im Monat schreibt. Das Internationale Schönstattzentrum Belmonte in Rom ist ein Geschenk der Schönstatt-Bewegung weltweit an ihren Gründer und die Kirche. Es ist die lokale Konkretisierung ihrer Liebe zur Kirche, die für Pater Kentenich so entscheidend war, dass er für seinen Grabstein die Inschrift wünschte: Dilexit ecclesiam – er liebte die Kirche. Belmonte steht alsWeiterlesen