Heiliges Jahr der Barmherzigkeit Schlagwort

Von Bischof Francisco Pistilli von Encarnación, Paraguay • Wenn man von Barmherzigkeit spricht, dann fängt man an, an viele Dinge zu denken… Ich möchte gerne von etwas ganz Konkretem in diesem Jahr sprechen, und zwar wie Gott selbst uns seit vergangenen Februar in Gleichklang mit dem Heiligen Jahr gebracht hat. Wegen der Überschwemmungen des Río Paraguay und der vielen Ortschaften, die im Bereich von Pilar unter Wasser standen, bildete sich hier in Encarnación ein Team namens „Itapúa solidaria“,  solidarisches Itapúa, indem sich Initiativen der Regierung, der Stadt, des Rotary Club,Weiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Es geht nicht darum zu wissen, was Schokolade ist, welche Zutaten drin sind und woher sie kommt. Erst wer die Schokolade im Mund hat und ihren Geschmack spürt, hat eine Begegnung mit der Schokolade, eine Begegnung, die ihn dazu bringt, Schokolade zu mögen und verschenken zu wollen. Es geht nicht darum, Mandarinen zu kennen, sie zu essen und zu schmecken. Es geht darum, einen Mandarinenbaum zu pflanzen. Der Schritt zum konkreten Tun, der Schritt ins Reale. Die Lektion aus dem SeminarWeiterlesen
Papst Franziskus in Rom – Heiliges Jahr der Barmherzigkeit • “Ich erinnere mich an eine Situation, in der wir wirklich sehen konnten, dass es oft notwendig ist, uns zu öffnen für die Gnade und den göttlichen Sinn von Vergebung und Barmherzigkeit“, sagten Stella und Victor Domínguez kürzlich in einem Vortrag für die pastoralen Mitarbeiter der Erzdiözese Asunción. „In der Anfangszeit der Pastoral der Hoffnung kam jemand zu uns und sagte, es komme ihr einfach nur ungerecht vor, was wir da vorhätten: Eine Pastoral für die wiederverheirateten Geschiedenen! Warum gebt ihrWeiterlesen
Von Ingeborg und Richard Sickinger, Wien, Österreich • Mit Amoris Laetitia, dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben über die Liebe in der Familie von Papst Franziskus, findet ein Paradigmawechsel in der Pastoral, in der Seelsorge statt. Als große Linie des Werkes ist eine Verlagerung der Akzentsetzung vom Gesetz zum Ideal wahrnehmbar. Kardinal Schönborn, der das Schreiben des Papstes am 8. April in Rom präsentierte, stellte in einem Interview mit dem ORF fest: „Dieses Dokument hebt die Diskussion auf ein höheres Niveau, … der Papst (spricht) von der Liebe in einer Weise, woWeiterlesen

Veröffentlicht am 16.04.2016In Franziskus - Botschaft

Barmherzigkeit und Almosen

FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • “Geben ist seliger als Nehmen“. Darum ging es bei der Jubiläumsaudienz im Rahmen des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit am 9. April, zu der wieder viele tausend Menschen auf den Petersplatz gekommen waren. Jeder einzelne, so Papst Franziskus, solle sich fragen: »Bin ich in der Lage stehen zu bleiben und dem Menschen, der mich um Hilfe bittet, in die Augen zu schauen? Bin ich dazu in der Lage?« Wir dürfen daher das Almosen nicht einfach mit dem eilig gegebenen Geldstück gleichsetzen, ohneWeiterlesen

Veröffentlicht am 16.04.2016In Franziskus - Botschaft

Wir alle haben Fehler

FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • In Fortsetzung seiner Katechesen über die Barmherzigkeit in der Heiligen Schrift, hat Papst Franziskus nach den Betrachtungen über die Barmherzigkeit Gottes im Alten Testament jetzt angefangen darüber zu sprechen, wie Jesus die Barmherzigkeit zur Fülle geführt hat. Während die Welt sich über die Panama Papers empört, sagt Papst Franziskus: „Am Kreuz bietet Jesus der Barmherzigkeit des Vaters die Sünde der Welt dar: die Sünde aller, meine Sünden, deine Sünden, eure Sünden. Und dort, am Kreuz, bietet er sie dem Vater dar.Weiterlesen
FRANZISKUS IN ROM -HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Unter Beteiligung von Tausenden von Pilgern hat Papst Franziskus am 2. Ostersonntag, dem Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, auf dem Petersplatz in Rom die Heilige Messe gefeiert, nach der feierlichen Gebetsvigil am Tag zuvor, bei der er auch an Johannes Paul II. erinnert hatte, der an diesem Tag vor 11 Jahren verstorben war. „Apostel der Barmherzigkeit zu sein bedeutet, seine Wunden zu berühren und zu streicheln, die auch heute am Leib und an der Seele vieler seiner Brüder und Schwestern vorhanden sind. IndemWeiterlesen
Von Sebastián Acha, Asunción, Paraguay, Schönstätter während seines ganzen Lebens und zehn Jahre Abgeordneter – Ein Beitrag in der Reihe: Was bedeutet das Jahr der Barmherzigkeit? • José Ortega y Gasset schrieb in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts: „Was am besten die Eigenart eines Volkes bestimmt, ist das Profil der Leitbilder, die es wählt; so wie nichts die grundlegende Art eines Mannes besser enthüllt als der Typ Frauen, in die er sich verlieben kann. In der Wahl unserer Liebe machen wir, ohne es zu wissen, unser ehrlichstes Bekenntnis.“[1] AlsWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Auf dem Petersplatz, noch mit den vielen Blumen von Ostern im Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit geschmückt war, rief der Heilige Vater – in der Freude des Auferstandenen Herrn – den zahlreichen Pilgern aus allen Teilen der Welt, die zur ersten Generalaudienz in der Osterzeit gekommen waren, die barmherzige Liebe Gottes, des Vaters, ins Gedächtnis. „Gott ist größer als unsere Schuld. Gott ist größer als unsere Schuld“, so ließ der Heilige Vater die Pilger auf dem Petersplatz an diesem 30. März mehrere MaleWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • „In Jesus berühren wir nicht nur die Barmherzigkeit des Vaters, sondern werden angeregt, selbst zu Werkzeugen der Barmherzigkeit zu werden“, so Papst Franziskus bei der Gebetsvigil zum Sonntag der Barmherzigkeit am vergangenen Samstag auf dem Petersplatz. Nach dem Segen forderte Papst Franziskus die Diözesen der Weltkirche dazu auf, im Heiligen Jahr etwas zu bauen:  „Wie schön wäre es, wenn es gleichsam als Erinnerung, sagen wir als »Denkmal« des Jahres der Barmherzigkeit, in jeder Diözese ein Bauwerk der Barmherzigkeit gäbe: ein Krankenhaus,Weiterlesen