Gottvertrauen Schlagwort

Von Hildegard Beckmann, Deutschland, Team GOTTvertrauen • Bei einem Treffen gestern habe ich für einen Novenentag  die Überschrift „Dankbarkeit“ übernommen. Die Anwendung kam prompt am nächsten Tag. Ich gehe am Morgen zum Schwimmen, mache noch dies und das, und als ich nach Hause zurück komme, vermisse ich sämtliche Papiere. Großer Schrecken. Ich lasse alles sperren. Bevor ich zum Einwohnermeldeamt und zum Straßenverkehrsamt fahre, um alles neu zu beantragen, fahre ich vorher doch noch einmal zum Schwimmbad und frage nach. Ich sage dem Himmel: Jetzt seid ihr dran, es kann dochWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • Verkauft man nicht zwei Spatzen für ein paar Pfennige? Und doch fällt keiner von ihnen zur Erde ohne den Willen eures Vaters. Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Fürchtet euch also nicht. Ihr seid mehr wert als viele Spatzen. Mt 10, 29-31 Wenn mittenhinein in die Planungen und Überlegungen zu einem Projekt, bei dem es darum geht, Menschen den barmherzigen Gott zu vermitteln, die Verkündigung eines Heiligen Jahres der Barmherzigkeit fällt, dann kommt auf einmal eine ganz neue Dimension inWeiterlesen

Veröffentlicht am 15.08.2015In Leben im Bündnis

Eine Stellenanzeige in der Reha

Eine reale Geschichte von M. R. aus dem Projekt GOTTvertrauen • Ich war fast acht Jahre in einem Ingenieurbüro beschäftigt, ständig überlastet, und kompensierte das mit vielen Überstunden. Auf meinen Körper habe ich nicht geachtet, der hat sich erst mit Bluthochdruck und Magenschleimhautentzündung gemeldet und mich, als das nichts half, in eine Depression geschickt. Am letzten Tag vor Beginn der Reha-Maßnahme erhielt ich die Kündigung. Wie soll es nur weitergehen? Laufende Kosten … Wenn es einem gut geht, ist leicht reden über Gottvertrauen. Aber Gott sorgte für mich und fürWeiterlesen
Von Hildegard Beckmann, Team GOTTvertrauen – Liebesbündnis mit Gott dem Vater • Für eine Woche fuhr ich ins Schönstattzentrum nach Oberkirch in den Schwarzwald. Bei meiner Ankunft wollte ich als erstes ins dortige Heiligtum, doch dieses war ausgeräumt, weil es einen neuen Anstrich brauchte. Wunderbar, dachte ich, ging es mir doch in dieser Woche – so kurz vor Ostern – um eine innere Erneuerung und Ausrichtung, und dafür war dieser Vorgang ein Symbol. Am nächsten Tag – es war der Vortag vom Hochfest der Verkündigung des Herrn -, sollte dasWeiterlesen
DEUTSCHLAND, D.H. aus dem Team GOTTvertrauen – Liebesbündnis mit Gott dem Vater • Letzten Herbst habe ich mit meinem Sohn (sieben) einen Kletterpark mitten im Wald besucht. Dieser bestand aus Brücken, Seilen, Netzen oder sonstigen Möglichkeiten, sich in gewisser Höhe von Baum zu Baum zu hangeln. Natürlich war man abgesichert durch ein Gürtelgeschirr, welches an einem Drahtseil oberhalb des Parcours aufgehängt war. Nach der Einweisung fing alles recht harmlos in Bodennähe an und steigerte sich schnell in beachtliche Höhen unterhalb der Baumkronen mit immer schwierigeren Kletterhilfen. Mit Entsetzen stellte ichWeiterlesen