Gewalt Schlagwort

AKTUELLE GEBETSANLIEGEN VON PAPST FRANZISKUS • Nach dem Angelusgebet am ersten Sonntag im Juli begrüßte Papst Franziskus wie immer die Pilger aus Rom und aller Welt, die sich auf dem Petersplatz eingefunden hatten, und bat dabei eindringlich um Gebet für den Frieden in Venezuela. „Am 5. Juli wird das Fest der Unabhängigkeit Venezuelas begangen. Ich versichere mein Gebet für diese geliebte Nation und drücke meine Nähe zu den Familien aus, die Kinder in den Demonstrationen verloren haben. Ich rufe auf zum Ende der Gewalt und zum Finden einer demokratischen undWeiterlesen
AKTUELLE GEBETSANLIEGEN VON PAPST FRANZISKUS • Der Papst trauert um Opfer eines Feuers, das in einem Kinderheim bei Guatemala-Stadt 34 Menschenleben gefordert hat. Er sei allen Angehörigen und der ganzen Nation im Gebet verbunden und bete um Trost und Heilung, sagte Franziskus nach dem Angelus-Gebet an diesem Sonntag. Das Feuer war in einem Heim ausgebrochen, in dem jugendliche Opfer häuslicher Gewalt untergebracht waren und wurde vermutlich von Jugendlichen gelegt, die gegen schlechte Verpflegung und Übergriffe durch das Personal in dem völlig überfüllten Heim protestierten. Der Papst rief nach dem Angelus-GebetWeiterlesen
Redaktion • „Man muss den Hashtag ändern“, sagte dieser Tage eine Mitarbeiterin von schoenstatt.org. Es ist genug. Jede Woche kommt ein neuer Hashtag: „Prayfor…“, Betet für… Man muss es ändern in „SchlussMitDenAnschlägen…“ Am 30. Juli kurz vor seinem Aufbruch zur Vigilfeier des Weltjugendtag 2016 hat Papst Franziskus genau das getan und den Hashtag geändert in #BeseitigeDieWundeDesTerrorismus, und er hat diesen Hashtag nicht auf Twitter gepostet sondern in die Hände des allmächtigen und barmherzigen Gottes gelegt, des Herrn des Universums und der Menschheitsgeschichte. Und er lädt uns ein, diesen Hashtag viralWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS, von AICA und Redaktion • In seinen Worten nach dem Angelusgebet verurteilte der Heilige Vater erneut die „beklagenswerten Terrorakte“ und die Gewalt der vorhergehenden Tage – schon „eine traurige Tradition“, wie es bei Radio Vatikan hieß, und rückte den Opfern sein Mitgefühl aus. Und wieder rief er auf zum Gebet –  als wolle er einfach nicht zulassen, dass wir Christen in unseren Gottesdiensten und unserem persönlichen Beten zur Tagesordnung, unseren eigenen Anliegen und fertig formulierten Fürbitten übergehen. „In diesen Stunden ist unsere Seele wieder durch traurige Nachrichten erschüttert,Weiterlesen

Veröffentlicht am 12.12.2015In Solidarisches Bündnis

„Pray for Burundi“

BURUNDI, Chiara Santomiero/Aleteia Team • “Während der Nacht kam die Polizei in die Häuser und hat Leute verhaftet, und am nächsten Tag wurde bekannt, dass es Tote gegeben hatte. Wir haben Leichen auf der Straße liegen gesehen. Die Unsicherheit ist sehr sehr groß.“ Das berichtete eine kirchliche Quelle aus der Hauptstadt von Burundi, Bujumbura, die aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollte, dem Team des katholischen Nachrichtenportals Aleteia. Es wurden bei derselben Gelegenheit auch einige Salesianer verhaftet, glücklicherweise aber am nächsten Tag wieder freigelassen. „Die Angst bemächtigt sich aller“, so der InformantWeiterlesen
Von Matías Rodríguez/Studenten von Campanario – aus www.jmschoenstatt.cl • Im letzten Jahrhundert argumentierte Pater Kentenich, dass wir eine Epoche ohne Väter erleben. Die unterschiedlichen Krisen, die wir heute erleben, stehen in großer Beziehung zu diesem Mangel an Väterlichkeit. Führung, Aufnahme, Verantwortung für sich selbst, Bildung in Freiheit und Liebe sind Merkmale eines Vaters, die heute bei einem einfachen Blick in unsere Familien, Institutionen und Symbolen der Autorität nicht mehr zu sehen sind. Jetzt können wir über das, was Pater Josef Kentenich ausgedrückt hat, hinausgehen und sagen, dass wir in einerWeiterlesen
Rom – Belmonte, von Maria Fischer • Dienstag, 9. Juni 2015, Gewitterregen am Ende eines heißen Sommertags in Rom. Es könnte nicht einfacher und schlichter sein. Im Matri Ecclesiae-Heiligtum in Rom ist eine Handvoll Menschen zur heiligen Messe versammelt, ein Argentinier, Brasilianerinnen, Deutsche, Italiener und ein vor dem Regen ins Heiligtum geflüchteter junger Spaziergänger aus der Ukraine. Wie immer stehen zwei Krüge vorne im Heiligtum – der große vom Heiligtum in Tuparenda, Paraguay, gefüllt mit unzähligen Zetteln mit Beiträgen zum Gnadenkapital, und der kleine Krug aus Costa Rica, der immerWeiterlesen