Gesellschaft Schlagwort

ni reyes ni magos
ARGENTINIEN, Juan Molina • Zu Beginn eines neuen Jahres, während wir versuchen, an dem zu wachsen, was Gott uns im vergangenen Jahr 2020 geschenkt und zugemutet hat, einige Anhaltspunkte, um unsere Nachfolge Jesu und unser Christsein in dem komplexen Szenario des Jahres 2021 zu orientieren.  — Die Krippe abbauen Das Ende der Weihnachtszeit gibt uns eine starke Metapher für den Beginn dieses neuen Jahres voller Herausforderungen. Es ist Tradition – nicht die einzige – am Ende der Weihnachtszeit die Krippe abzubauen. Dank der aufgebauten Krippe hatten wir Tage, an denenWeiterlesen
COSTA RICA, Margarita de Escorriola • Anfang Dezember dieses herausfordernden Jahres 2020, an einem sonnigen Morgen mit sehr blauem Himmel, empfing die Gottesmutter 44 neue Verbündete der Familienbewegung aus dem Westteil der Erzdiözese San José, in der sich das Heiligtum befindet, in Santa Ana, Costa Rica, im Heiligtum der „Familie der Hoffnung“. — Der Bündnisritus fand vor der Eucharistiefeier statt, die vom Nationalen Berater der Familienbewegung Costa Ricas, Pater José Luis Correa, zelebriert wurde, und in Anwesenheit der Leiters der Familienbewegung des „Westens“, wie der Westteil der Erzdiöse kurz genanntWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.11.2020In Leben im Bündnis

Im Schatten des Mangobaums

BOLIVIIEN, Alexandra Kempff I. • Unsere Gruppe Eleven Alegría (Steigert die Freude) aus der Familienbewegung in Santa Cruz, Bolivien, begann sich zu bilden, als es Whatsapp noch gar nicht gab, wir koordinierten die Treffen mit Anrufen oder E-Mails, und wer hätte sich vorstellen können, dass wir in Zukunft ein Jahr lang per Videokonferenz zusammenkommen würden! Am Sonntag, dem 8. November, durchbrachen wir die soziale Distanz in einem einfachen Treffen in unserem im Bau befindlichen Heiligtum (das wir ohne Pandemie schon im Mai 2020 eingeweiht hätten), ein Treffen, das wegen desWeiterlesen
Interview mit Sebastián Villarejo, Abgeordneter, Paraguay • Ende September fand das „Politische Forum“ statt, das lateinamerikanische Forum für Schönstätter in politischen Funktionen. Wie ein Ehepaar, das  es mitmachte, sagte: „Ein gesegneter Anfang. Jetzt aber mehr.“  — Die Herausforderung bestand darin, das, was begonnen worden war, weiter auszubauen, zu vertiefen und zu zukunftsfähig zu machen, und dazu eine einfache Grundstruktur zu schaffen, die aus einem Rat besteht, der sich aus den vier Teilnehmern des ersten Forums – Sebastián Villarejo (Paraguay), Miguel Treviño (Mexiko), Sergio Giacaman (Chile), Xavier Lazo (Ecuador) und MayiWeiterlesen
ARGENTINIEN, via AICA • Bischof Gustavo Alejandro Montini von Santo Tomé hat am 6. September die Sonntagsmesse zur Danksagung für das 25-jährige Jubiläum des Schönstatt-Bildstocks in der Stadt Ituzaingó, Provinz Corrientes, dort gefeiert.— In seiner Predigt bezog sich der Bischof auf den sozialen und gemeinschaftlichen Kontext, der „von Konfrontation und Gewalt geprägt ist“, und er beklagte, dass sich dieser „als Machtmechanismus“ etabliert habe. „Nicht nur Konfrontation“, warnte er, „sondern auch der Versuch, diejenigen zu diskreditieren, die anders denken, als ich denke, selbst bei Gelegenheiten, die sich auf private, persönliche DingeWeiterlesen
COSTA RICA/LATINOAMÉRICA, P. José Luis Correa/María Fischer • Die Einladung, die sich an Schönstätter in politischen Ämtern und Aufgaben richtet, wurde Anfang September ausgesprochen und zirkuliert bereits in mehreren WhatsApp-Gruppen und sozialen Netzwerken. Schönstätter in der Politik ist nichts Neues – wir kennen Bürgermeister, Gemeinderäte, Stadträte, Parteigründer, Präsidentschaftskandidaten, Abgeordnete, Minister -, neu ist aber ein Treffen (virtuell wegen der Pandemie) von Politikern aus der Schönstatt-Bewegung zum Austausch und mit der leitenden Idee, sich nicht (nur) als Schönstätter in dieser Aufgabe zu heiligen, sondern Schönstatt-Politiker zu sein, bereit, als Politiker dieWeiterlesen
CHILE, Luis Alberto Bravo • Was für ein außergewöhnliches Erlebnis! Ein halbes Tausend Männer knien zu Füßen des Allerheiligsten Sakramentes, schweigend, ohne Handys, ohne Lärm, ohne Beschwerden, ohne Proteste, ohne nervöses Gelächter. Hätte ich ein besseres Ohr gehabt, hätte ich bei dieser persönlichen Begegnung mit unserer Mutter und ihrem Sohn nur 580 Herzen schneller schlagen hören. Der Heilige Geist wehte über den Madrugadores und erfüllte sie mit neuem Leben, Begeisterung und Gruppengefühl. Es ist kein lokales Ereignis, sondern eine amerikanische Umarmung. Achtzig Gemeinschaften aus allen Teilen Chiles, von Arica bisWeiterlesen
ARGENTINIEN, Jorge Lezcano • Zunächst möchte ich Ihnen, Patricio, für Ihre Worte danken, die uns helfen, aus unserer bequemen Lethargie aufzuwachen, aus der wir bei vielen Gelegenheiten die Rolle des Beobachters übernehmen, ohne den notwendigen Schritt zu tun, um uns zu den Protagonisten und Machern unserer eigenen Geschichte und der unseres Landes zu machen. — Zum anderen stimme ich den meisten der von Ihnen vorgelegten Konzepte zu, vor allem aber der Sorge um unsere soziale Realität, in die wir als Bürger und als Kirche einbezogen sind. Wie Sie sagen, gibtWeiterlesen
CHILE, Patricio Young • Wir befinden uns in Chile in einem entscheidenden Moment unserer nationalen Geschichte. Der Boden ist uns unter den Füßen weggebrochen, wir stehen fassungslos vor dem, was auf den Straßen unseres Landes geschieht. Wir haben gesehen, wie die Forderungen von allen Seiten gestellt werden, auch mit der ausgeprägten Solidarität der jungen Menschen aus den oberen Sektoren, die vom Fernsehen interviewt, erklärten, dass ihre Privilegien ihnen weh tun und sie deshalb auf die Straße gehen. — Heute scheint es einen großen Konsens darüber zu geben, dass die UrsacheWeiterlesen
PARAGUAY, Claudio Ardissone • Die Internationale Gemeinschaft der Unternehmer und Führungskräfte Schönstatts (CIEES) bereitet ihren V. Internationalen Kongress vor, der vom 24. bis 26. Oktober 2019 in Asunción, Paraguay, stattfinden wird. — CIEES ist eine im spanisch-portugiesischsprachigen Schönstatt wirkende internationale Gemeinschaft, die danach strebt, in der Arbeitswelt Bündniskultur und Kentenich-Pädagogik zu leben und zu vermitteln, zur Gestaltung eines neues Menschen in einer neuen Gesellschaftsordnung. Bei dem Kongress am kommenden Wochenende werden durch verschiedene Methoden wie Podien, Workshops, Vorträge und Stellungnahmen relevante Themen aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Dienst und sozialenWeiterlesen