Generalpräsidium Schlagwort

Pfr. Matheus da Silva Bernardes, Brasilien • Der Text, den das Generalpräsidium des Schönstattwerkes am 10. März 2021 über die offizielle Website schoenstatt.com veröffentlicht hat und der auch auf schoenstatt.org dokumentiert wird, bleibt im Tonfall früherer Texte, d.h. im Fehlen von konstruktiver Selbstkritik und der absoluten Unfähigkeit, sich in die Opfer von Missbrauch einzufühlen. – Gerade wenn man glaubt, dass sich alle Probleme um die Person von Pater Josef Kentenich, dem Gründer der Internationalen Schönstatt-Bewegung, beruhigen, zeigen neue Situationen, dass ein Abschluss noch lange nicht erreicht ist. Diese Problematik kamWeiterlesen
Kentenich
Redaktion schoenstatt.org, Maria Fischer • Der “Respekt vor möglichen Betroffenen” und “der Respekt vor der Schönstatt-Bewegung, […] eine[r] weltumspannende[n], große[n] Bewegung mit ausgesprochen großer Strahlkraft im Dienst des Evangeliums”, hat Bischof Dr. Stephan Ackermann, von Trier – der Diözese, in der das Urheiligtum liegt wie auch der Sitz des Generalpräsidiums und wo die diözesane Phase des Seligsprechungsprozesses für P. Kentenich läuft – bewogen,  “nach Gesprächen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Fachgebiete – neben Historikern sind Psychologen und Pädagogen dabei gewesen […] den Prozess jetzt breiter aufzustellen.“ Diese „breitere Aufstellung“ erläutertWeiterlesen
SCHÖNSTATT, Maria Fischer • Wenn ein Mitglied des Generalpräsidiums stirbt, dann geht die Nachricht um die Welt, dann neigt sich das Pendel zwischen Einheit und Vielfalt (der Apostolatspräferenzen, Meinungen, Berufungsoptionen) ganz stark zur Einheit, dann ist man da, geht und trägt mit; auch mitten in der Weihnachtszeit und mitten im Corona-Lockdown.  In der Nacht vor Heiligabend ist Ernest M. Kanzler, Generaloberer des Institutes der Schönstätter Marienbrüder, verstorben, am 29. Dezember feierten 100 Personen in der Pilgerkirche und viele hundert vor den Bildschirmen das weihnachtliche Requiem für ihn, den der VorsitzendeWeiterlesen
Ernest M Kanzler
Von Roberto M. González/mf • Der Tod ist für uns alle kein seltsamer „Zufall“, aber die Geschwindigkeit, mit der er manchmal eintritt, lässt uns fassungslos zurück, und auch in Zeiten der Pandemie, in denen dieser Virus so viele Menschen sehr schnell ins Reich des Himmel bringt, ist der Tod immer noch etwas, das uns überraschend trifft und erschüttert. Am 23. Dezember,  kurz vor Heiligabend und in den ersten Tagen des Jahres des heiligen Josef, ist Ernest M. Kanzler, Generaloberer des Instituts der Schönstätter Marienbrüder, verstorben.  — „Vor genau zwei WochenWeiterlesen
Urheiligtum

Veröffentlicht am 30.10.2020In Kentenich

Wir haben keine Angst vor der Wahrheit

BRIEF DES GENERALPRÄSIDIUMS AN DIE SCHÖNSTATTFAMILIE – 30.10.2020 • „Wir haben keine Angst vor der Wahrheit“ sagt Pater Juan Pablo Catoggio im Namen des Generalpräsidiums Schönstatts in einem heute (30. 10. 2020) veröffentlichten Brief, der mit der Beobachtung beginnt: „Es sind schwere Zeiten für uns alle.“Und „neu“ und „schockierend“ nennt er die jetzigen Veröffentlichungen, während zugleich klar signalisiert wird, dass sich Schönstatt einer gründlichen historischen Aufarbeitung stellen will.— „Wir wollen die Betroffenheit der Familie ernst nehmen“, erläutert er im Gespräch mit schoenstatt.org die Intention dieser Stellungnahme. Eine Betroffenheit, die weltweitWeiterlesen
Generalpräsidium, P. Juan Pablo Catoggio • Im Namen des Generalpräsidiums sendet Pater Juan Pablo Catoggio Grüße an die ganze Schönstattfamilie zu diesem ganz besonderen 18. Oktober, den wir weltweit begehen im Kontext der Pandemie, der Debatte über Pater Kentenich und wenige Tage nach der Veröffentlichung von „Fratelli Tutti“, dem Aufruf der Weltkirche durch den Papst, eine Bündniskultur zwischen allen Völkern, Kulturen und sozialen Schichten zu leben. Pater Juan Pablo Catoggio bittet die MTA und uns alle, dass das Liebesbündnis immer mehr zu einer Quelle des Lebens und der Sendung fürWeiterlesen
Redaktion schoenstatt.org • Die letzten Wochen waren für alle sehr intensiv, aber wir sind sehr stolz darauf, dass wir all Ihre Anliegen und Empfindungen aufgreifen konnten und hoffen und vertrauen darauf, dass wir dazu beigetragen haben, aus der Freiheit des Einzelnen einen Raum für Meinungen und Meinungsaustausch zu schaffen, in dem die Vielfalt innerhalb Schönstatts und damit sein Reichtum sichtbar wird.  — Dieser Reichtum ist ohne Zweifel für die künftige Entwicklung der Bewegung zu berücksichtigen, in der es Platz für alle gibt, in der niemand außen vor gelassen wird, dieWeiterlesen
P. Alberto Eronti, Argentinien • Was sich in der Familie aus dem Artikel von Dr. A. von Teuffenbach in der „Tagespost“ ergeben hat, und das Wahrnehmen der Resonanz in der Schönstattfamilie, veranlasst mich, diese Zeilen zu schreiben. — Ich hatte die Gelegenheit, Pater Kentenich persönlich kennen zu lernen. Seine Person, seine Aufnahmefähigkeit, seine schlichte Leuchtkraft, seine tiefe Spiritualität prägten und prägen auch heute noch mein Leben. Als ich ihn näher kennen lernte und seine Schriften vertiefte, nahm ich wahr, dass sein priesterliches Sein und Tun das erhellte und orientierte, wasWeiterlesen
Redaktion schoenstatt.org • „Ich denke, es wird viel Objektivität von uns verlangt werden“, mit diesen Worten markiert Bischof Francisco Pistilli von Encarnación eine Spur für das Thema dieser Tage. Die Tagespost, eine traditionell katholische Zeitung, hat heute, am 2. Juli 2020, einen Artikel der Historikerin Alexandra von Teuffenbach, Rom, zu Dokumenten aus den vatikanischen Archiven aus der Zeit Pius XII. veröffentlicht, die seit März im Rahmen der Initiative von Papst Franziskus für mehr Transparenz in der Kirche für jedermann zugänglich sind. Diese Dokumente enthalten Schriften der Visitatoren des Institut derWeiterlesen
ORT SCHÖNSTATT,  Maria Fischer • Schon wieder ein Jubiläum? Unter dem Motto: „Wachet auf und wecket einander! (J. Kentenich)  Apostolischer Aufbruch – Modell Hörde 1919“ hat das Generalpräsidium vom 16. bis 18. August 2019 zu einem internationalen Wochenende für bewegte und bewegende Menschen eingeladen. Zu der Tagung in Schönstatt, Deutschland, werden etwa 750 Teilnehmer erwartet. Im Anschluss daran treffen sich Mitglieder verschiedener Schönstatt-Bundesgemeinschaften zu eigenen Feiern und Begegnungen.— Schon wieder ein Jubiläum, in der Tat. Hundert Jahre … – das wird Schönstatt wohl erhalten bleiben bis zum zweihundertjährigen Jubiläum desWeiterlesen