Gefängnispastoral Schlagwort

PARAGUAY, Gefängnispastoral „Visitación de María“, P. Pedro Kühlcke • Er ist noch so lebendig in Erinnerung, einer dieser bewegendsten Momente beim Besuch von Papst Franziskus in Paraguay: seine Begegnung mit Orlando, einem Jugendlichen aus dem halboffenen Vollzug im Jugendgefängnis von Itauguá, wenige Kilometer vom Heiligtum von Tupãrenda entfernt. Eine bewegende Begegnung, die den Text der Ansprache von Papst Franziskus und das Leben von Orlando verändert hat. Ein bewegender Moment auch für die Gefängnispastoral „Visitación de María“ und für alle, die von einer zweiten Chance für diese Jugendlichen träumen, einer zweitenWeiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke, Maria Fischer • Weihnachten im Gefängnis – im Jugendgefängnis von Itauguá, wenige Kilometer vom Schönstatt-Heiligtum in Tuparenda entfernt. Seit über einem Jahr bekommt „Barmherzigkeit“ hier ein Gesicht, Barmherzigkeit, die mit Wirken und Tun zu tun hat, wie Pater Juan Pablo Catoggio bei der Öffnung der Heiligen Pforte des Urheiligtums gesagt hat. Papst Franziskus bittet die Jugendlichen in der Vorbereitung auf ihr Jubiläum der Barmherzigkeit, den Weltjugendtag in Krakau, sich jeden Monat ein Werk der körperlichen und ein Werk der geistigen Barmherzigkeit auszusuchen und es zu tun.Weiterlesen
PARAGUAY, GEFÄNGNISPASTORAL „VISITACIÓN DE MARÍA“, von Sergio Galeano und Roberto González • Im Jugendgefängnis “Centro Educativo Itauguá” (CEI) ist jeder Samstag ein Fest, das auch wir längst nicht mehr verpassen wollen. Jedes Fest ist anders, doch es ist garantiert immer gut und auch, dass man wieder neue Leute kennenlernt. „Guten Tag, Jungs, wie geht`s?“, ist der traditionelle Gruß am Beginn. „Gesegnet!“, rufen sie aus voller Kehle als Antwort. „Wisst ihr, was wir heute machen?“, fragen wir. „Jaaaa, Katechese!“, antwortet einer. Und dann trotten sie mit ihren Katecheten davon, um sichWeiterlesen
Heiliges Jahr der Barmherzigkeit, von  María Fischer • Der Petersplatz ist voller Pilger, trotz anhaltenden Nieselregens. Man spürt ein Klima großer Erwartung. Papst Franziskus eröffnet in Rom das Heilige Jahr der Barmherzigkeit, jetzt in Rom, in der Stadt der Apostel, im Zentrum der Kirche, nach dem „Prolog“ an der Peripherie der Gewalt, des Krieges, der Armut in Bangui. „Gleich werde ich die Freude haben, die Heilige Pforte der Barmherzigkeit zu öffnen. Wie ich es schon in Bangui getan habe, vollziehen wir diese ebenso einfache wie symbolträchtige Geste …“, hören wir PapstWeiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kuehlcke / Maria Fischer • An diesem Sonntag, dem 22. November, dem Christkönigsfest, empfangen 51 Jugendliche des „Erziehungszentrums Itauguá“ (CEI), heißt, des größten Jugendgefängnisses von Paraguay, etwa fünf Kilometer von Tuparenda entfernt gelegen, Taufe, Erstkommunion oder Firmung, dank der Vorbereitung durch das Team der Gefängnispastoral „Visitación de María“ (Heimsuchung Mariens). Wir zählen auf das Gebet von allen! Von der Straße in den Knast … In einer der landesweiten Zeitungen Paraguays erschien vor wenigen Tagen ein Bericht, der viele aufschreckte: „Dreihundertsiebenundachtzig jugendliche Straftäter sitzen in den acht ‚Erziehungszentren‘Weiterlesen
PARAGUAY, von Maria Fischer • Wir kommen nach einer abenteuerlichen Fahrt im Auto von Pater Pedro Kühlcke über schmale Wege aus roter Erde, die immer wieder einmal im Urwald verloren zu gehen scheinen, mit riesigen Wasserlöchern und enormen Bodenwellen an. Rally Dakar gratis, oder so ähnlich. Doch das größte Abenteuer dieses Tages steht noch bevor und heißt Ángel (Name geändert), ist 17 Jahre alt und einer der Freunde von Pater Pedro Kühlcke aus der Gefängnispastoral „Visitación de Maria“ [Maria Heimsuchung] im Jugendgefängnis in der Nähe von Tupãrenda. Er ist einWeiterlesen
PARAGUAY, Ismelda Vázquez, aus der „Resplandor del Tabor” [Taborglanz]-Gruppe der Mitglieder der Schönstatt-Familienbewegung von San Lorenzo, und Mitarbeiterin der Gefängnispastoral „Visitación de María” [Maria Heimsuchung] • An einem Sonntag zelebrierte P. Pedro Kühlcke die Heilige Messe in Tupãrenda. Am Ende der Messe erzählte uns P. Pedro etwas über die Gefängnispastoral im C.E.I. (Centro Educativo de Itauguá, das größte Jugendgefängnis Paraguays in Itauguá] und lud die Gemeinschaft so wie nur er es kann ein, sich zu beteiligen. Ich spürte, dass die Botschaft mir galt, und dass es eine Möglichkeit war mitzuhelfenWeiterlesen
PARAGUAY, von María Fischer in Zusammenarbeit mit P. Pedro Kühlcke • “Nachdem Orlando das Evangelium gelesen hat, ist er zu mir gekommen, um mich zu begrüßen, und hat mir gesagt: „Ich bitte dich, für die Freiheit eines jeden von uns zu beten, für unser aller Freiheit. Das ist der Segen, den Orlando für jeden von uns erbeten hat. Es ist der Segen, den wir jetzt alle gemeinsam erbitten: die Freiheit. “ So begann Papst Franziskus am Sonntag, 12. Juli, die wohl spontanste Ansprache seiner Reise nach Lateinamerika. „Orlando, der Junge,Weiterlesen
PARAGUAY, ABCcolor • In der Kapelle des Jugendgefängnisses von Itauguá spendete Pater Pedro Kuehlcke  am Samstag insgesamt etwa 60 Jugendlichen das Sakrament der Taufe, der Erstkommunion und der Firmung. Die Sakramentenfeier, an der Eltern, Taufpaten und andere Freunde der Jugendlichen vor allem aus der Schönstatt-Bewegung teilnahmen, war von einer Festlichkeit und Tiefe, die alle ergriffen hat. Pater Pedro und sein Arbeitsteam kommen seit letztem Jahr regelmäßig, um mit den Häftlingen zu arbeiten; jeden Samstag erhalten die Jugendlichen, die es wünschen, Katechesen. Jetzt gipfelten diese Kurse in Erstkommunion und Firmung. ImWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • Alles Erste bleibt ewig, sagt Jean Paul. Nach einer Woche in Paraguay, nach Asado, Chipas und Sopa Paraguaya, fehlte mir immer noch der berühmte Tereré. Dann war es soweit – an einem sonnigen, heißen Montag, fünf Kilometer entfernt von Tuparenda, umgeben von lächelnden Gesichtern und erwartungsvollen Blicken, ein: „Willst du einen, tía, den hab ich für dich gemacht, trinken wir zusammen Tereré?“, ein ganz kurzer Moment des Erschreckens in den Augen von Pater Pedro Kuehlcke, der sich völlige Zufriedenheit verwandelt, nachdem ich meinen ersten Schluck genommenWeiterlesen