Gebet Schlagwort

Veröffentlicht am 19.08.2015In Themen - Meinungen

Wohin zum Beten?

von Manuel de la Barreda Mingot, Madrid, Spanien • Oftmals beten wir, wenn wir von Sorgen geplagt sind, manchmal angeregt durch Angespanntheit, und ein andermal denken wir voller Trägheit, dass es das gleiche ist, ob ich in meinem Zimmer bete, in meinem Hausheiligtum, vor dem Tabernakel, bei der Anbetung des Allerheiligsten, oder eben auch nach dem Empfang der Heiligen Kommunion. Die Frage ist, wenn Gott überall ist – was macht es dann aus, wo und wie ich bete? Die Frage ist sicher logisch, und es wird oft darauf reagiert, ohneWeiterlesen
Heute antwortet: Braulio Heisecke, Paraguay, 21 Jahre alt, lebt für ein Jahr in Rom und gehört zur Gruppe der „Misión Roma“ • Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Ihr Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Ich träume von einem Schönstatt, das sich immer wieder erneuern will und sich dauernd in seinem spirituellen wie geistlichen Sein hinterfragt. Ein Schönstatt, das diese innere Erneuerung (persönlich und als Gruppe) sucht, um sensibler zu werden imWeiterlesen
Von Rektor Egon M. Zillekens, Schönstatt-Priesterbund, Redaktion schoenstatt.org • Am 18. Juli 2015 waren es 50 Jahre seit der Gründung des Säkularinstituts der Schönstatt-Patres, einer Priestergemeinschaft, die aus der gleichen Spiritualität lebt wie alle Gemeinschaften und Mitglieder der weltweiten Schönstattbewegung, die aber als „pars motrix et centralis“ der gesamten Schönstatt-Bewegung hauptberuflich zur Verfügung und darum im Blickpunkt und Interesse aller steht. Genau in diesem Jubiläumsjahr findet das fünfte Generalkapitel der Schönstatt-Patres statt. Auf ihrer neuen internationalen Internetseite will mit dem Beginn des Generalkapitels am 5. August ein eigens eingesetztes Kommunikationsteam regelmäßigWeiterlesen
Ich bin Manuel de la Barreda Mingot, seit 24 Jahren verheiratet mit Lourdes Navarro; wir haben vier Kinder, 22, 20, 18 und acht Jahre alt. Das dritte, Javier, hat Down-Syndrom und ist adoptiert • Wir gehören seit sechzehn Jahren zur Familienliga von Madrid. Zusammen mit befreundeten Ehepaaren bildeten wir damals eine Lebensgruppe, die mit kleinen Veränderungen bis heute zusammengeblieben ist. Wir haben 2003 zusammen mit einem Teil der Gruppe unser Liebesbündnis geschlossen und es 2009 zusammen mit dem Rest erneuert. Im Jahr 2008 haben wir unser Hausheiligtum eingeweiht. Im JahrWeiterlesen
  Der Päpstliche Rat für die Förderung der Neu-Evangelisierung hat das offizielle Gebet zum Jubiläum der Barmherzigkeit veröffentlicht, dem Heiligen Jahr, das Papst Franziskus ausgerufen hat und das am 8. Dezember 2015, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis, eröffnet wird. Es schließt am 20. November 2016, dem Christkönigsfest. Das Gebet befindet sich auf der Webseite des Jubiläums der Barmherzigkeit, dessen Motto aus dem Lukasevangelium entnommen ist: „Barmherzig wie der Vater“. Es lädt alle Gläubigen der Welt ein zur Wallfahrt und zu Werken der Barmherzigkeit.   Gebet von Papst Franziskus zum HeiligenWeiterlesen
Alle Stände der Kirche und viele andere außerhalb, ob gläubig oder nicht, haben die klaren, Hoffnung machenden und zugleich motivierenden Worte von Franziskus erhalten, die Verantwortung wahrzunehmen, die wir alle haben, eine Welt nach dem Willen Gottes zu bauen, in der Kraft des Heiligen Geistes und auf dem Weg Christi. Kardinäle und Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen, Novizen und Seminaristen, Familien, Jugendliche und Alte, Gemeinschaften und Institutionen haben diese Empfehlung erhalten, hinaus „auf die Straße“ zu gehen, um eine Hoffnung zu bringen, nicht eine utopische, sondern eine Hoffnung in konkretenWeiterlesen