Francisco Schlagwort

von María Fischer • Es gibt, das ist gewiss, die Gabe des Verbindungenschaffens, und es gibt Menschen, die diese in reichem Maße erhalten haben. Es gibt zweifellos auch die Gabe des guten Organisierens und Terminemachens, und es gibt Menschen, die diese Gabe nicht in so hohem Maße oder, in der Tat, so gut wie gar nicht erhalten haben. Wenn diese beiden Dinge in ein und derselben Person zusammenkommen, dann passiert das, was am letzten Freitag, dem 2. Oktober, im Büro von Rektor Egon M. Zillekens in Haus Marienau, wenige MeterWeiterlesen
BISCHOFSSYNODE ÜBER DIE FAMILIE, Redaktion schoenstatt.org • Kirche im Bündnis, Kirche im Dialog, Kirche im Hören auf die Stimme des Heiligen Geistes, der sich in den Stimmen der Synodenteilnehmer und des heiligen Gottesvolkes äußert, in den Stimmen der Zeit, in den Stimmen heiliger Familien, froher Familien, durch ihr Leben evangelisierenden Familien, verletzten Familien, leidenden Familien, kaputten Familien, angegriffenen Familien. Kirche ohne Angst vor der Berührung mit der Wirklichkeit. In seiner Ansprache zu Beginn der Bischofssynode kehrte Franziskus zurück zum Grundthema seiner Wortmeldungen im vergangenen Jahr: ehrfürchtiges Zuhören, mutiges Reden, FügsamkeitWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM/SYNODE • Schon sind in mehreren Sprachen die Bücher mit den Mittwochskatechesen von Papst Franziskus zum Thema Familie erschienen, und selbst im Osservatore Romano und bei Radio Vatikan war von der letzten Katechese zum Thema Familie die Rede, bevor Papst Franziskus nach Kuba und den USA aufbrach. Doch es wird wohl einen weiteren Band geben, denn bei der Generalaudienz am ersten Mittwoch im Oktober auf dem Petersplatz sprach der Papst vor Tausenden von Gläubigen aus zahlreichen Ländern – erneut über die Familie! Diesmal ging es um den Familiengeist.Weiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer und Ani Souberlich • „Ich möchte es sehr deutlich sagen. Wir können keine gesellschaftliche oder moralische Rechtfertigung, überhaupt keine Rechtfertigung finden, um das Fehlen von Unterkünften hinzunehmen. Es sind ungerechte Situationen, aber wir wissen, dass Gott sie mit uns erleidet, sie an unserer Seite erlebt. Er lässt uns nicht allein.“, sagte Papst Franziskus in seiner Begegnung mit den Obdachlosen in Washington. Wie wir wissen, wollte Jesus nicht nur mit jedem Menschen solidarisch sein, wollte er nicht nur, dass niemand das Fehlen seiner Begleitung, seiner Hilfe, seiner LiebeWeiterlesen
BISCHOFSSYNODE ZU BERUFUNG UND SENDUNG DER FAMILIE, Redaktion schoenstatt.org • Papst Franziskus hat gestern im Petersdom die heilige Messe zur Eröffnung der Bischofssynode gefeiert. Die Synodenväter und weitere Gäste der Bischofsversammlung, die bis zum 25. Oktober dauert, nahmen daran teil. Es war genau an diesem Tag, als eine Servicekraft, die beim Catering zur Silberhochzeit einer Schönstattfamilie gearbeitet hatte, einem Kollegen anvertraute: “Wenn man die Zeugnisse der Kinder dieses Ehepaares hört, da bekommt  man ja fast schon Lust, wieder in die Kirche einzutreten…” Evangelisierung durch das Leben. Hier der vollständige TextWeiterlesen
BISCHOFSSYNODE ZUR FAMILIE, Redaktion von schoenstatt.org • Nach der heiligen Messe im Petersdom, mit der die Bischofssynode zur Familie unter dem Leitwort „Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und der heutigen Welt“ eröffnet wurde, grüßte der Heilige Vater die Gläubigen auf dem Petersplatz; in den Worten vor dem Angelusgebet bat er darum, im Gebet die Synode zu unterstützen, damit der Heilige Geist die Synodenväter voll und ganz gelehrig mache für seine Anregungen. In vielen katholischen Medien weltweit ist diese Bitte aufgegriffen worden. Selbstverständlich schließen wir von schoenstatt.org ausWeiterlesen
VIS/Redaktion  schoenstatt.org • »Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden« (Mt 5,7) – so lautet das vom Heiligen Vater gewählte Motto für die Botschaft zum XXI. Weltjugendtag, der im Juli 2016 in Krakau, Polen, stattfindet, und die wir hier veröffentlichen. Wieder einmal ist der Heilige Vater darin sehr konkret: er bittet die Jugendlichen, während des Jubiläums der Barmherzigkeit ein Werk der Barmherzigkeit pro Monat zu tun. „Euch jungen Freunden, die ihr sehr konkret seid, möchte ich gerne für die ersten sieben Monate des Jahres 2016 vorschlagen, ein leibliches undWeiterlesen
FRANZISKUS IN USA • Papst Franziskus hat am Sonntagnachmittag die Heilige Messe zum Abschluss des VIII. Welttreffens der Familien in Philadelphia gefeiert; er sprach von der Familie als Ort, an dem der Glaube Leben wird und das Leben im Glauben wächst. Er rief dazu auf, Spaltungen zu überwinden und das gemeinsame Haus der Schöpfung zu hüten. Vor gut eineinhalb Millionen Menschen machte er Mut: „Gott möchte, dass eure Kinder alle am Fest des Evangeliums teilnehmen!“ Unter den Teilnehmern des Welttreffens waren auch viele Schönstattfamilien, darüber hinaus mehrere Marienschwestern und Schönstatt-Patres.Weiterlesen
FRANZISKUS IN USA • Seine erste heilige Messe in den USA. In Spanisch. Eine sehr festliche Liturgie – und der Heilige Vater gewinnt alle mit seiner Einfachheit, Demut, seiner Klarheit und Freundlichkeit, mit der er sagt, was er denkt. „Das heilige und gläubige Volk Gottes fürchtet nicht, Fehler zu machen; es fürchtet, sich selbst zu verschließen, in Eliten zu erstarren, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern. Es weiß, dass das Sich-Verschließen in seinen vielfältigen Formen die Ursache so vieler Momente der Resignation ist.“ Papst Franziskus bleibt sich treu, fordertWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM  • „Die Barmherzigkeit Gottes wird durch unsere Werke erkennbar, wie uns das Leben der seligen Mutter Teresa von Kalkutta bezeugt hat, deren Todestages wir gestern gedacht haben. Angesichts der Tragödie Zehntausender von Flüchtlingen, die vor dem Tod durch Krieg und Hunger fliehen und zu einem hoffnungsvolleren Leben aufgebrochen sind, ruft uns das Evangelium auf, ja es verlangt geradezu von uns, »Nächste « der Geringsten und Verlassenen zu sein. Ihnen eine konkrete Hoffnung zu geben. Nicht nur zu sagen: »Nur Mut, habt Geduld…!« Die christliche Hoffnung ist kämpferisch,Weiterlesen