Fastenzeit Schlagwort

ITALIEN, Pamela Fabiano • Der schwierige Moment aufgrund der Epidemie bietet uns die Gelegenheit, unseren Glauben zu überdenken und dem Beispiel des Vaters und Gründers konkret zu folgen. – Seit dem 9. März ist Italien in eine der schwierigsten Phasen seiner jüngsten Geschichte eingetreten. Das Land ist vollständig zum „Schutzgebiet“ geworden, d.h. jede Art von Bewegung außerhalb der Wohnung ist bis zum 3. April gesetzlich verboten, wenn nicht aus nachgewiesenem Bedarf. Wegen der Zunahme der Infektionen im ganzen Land, von Norden bis Süden, musste die Regierung diese Maßnahme ergreifen, umWeiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Seit 2014 findet auf Initiative von Papst Franziskus jedes Jahr in der Fastenzeit weltweit die Aktion ‚24 Stunden für den Herrn‘ statt. — In seiner Botschaft zur Fastenzeit 2018 schreibt er: Ich lade vor allem die Mitglieder der Kirche ein, mit Eifer den Weg der Fastenzeit durch Almosengeben, Fasten und Gebet zu beschreiten. Wenn manchmal die Liebe in den Herzen vieler zu erlöschen scheint, so ist dies nie im Herzen Gottes der Fall! Er schenkt uns immer von neuem die Möglichkeit, wieder neu zu lieben. EineWeiterlesen
FASTENZEIT 2018 MIT PAPST FRANZISKUS, Redaktion  • Papst Franziskus hat am Aschermittwoch Bußprozession und anschließende Heilige Messe in der Basilika Santa Sabina geleitet und dazu angeregt, innezuhalten, um „die Dissonanzen unseres christlichen Lebens zu stimmen und die immer neue, frohe und hoffnungsvolle Botschaft von Ostern aufzunehmen (…) und ohne Furcht zurückzukehren in die ausgebreiteten Arme deines sehnsüchtig wartenden Vaters, der reich an Erbarmen ist.“ Seine Botschaft war dabei kurz und prägnant: „Halte inne, schaue, kehre zurück.“ Drei praktische Ratschläge, ebenso aktuell wie wichtig, um Misstrauen, Apathie und Resignation zu überwinden.Weiterlesen
ROMA BELMONTE, Maria Fischer  • „Unser aller Heiligtum“, das Heiligtum von Roma Belmonte, strahlt österliche Bußzeit aus – wie alle Heiligtümer der Welt. Wenige Blumen, Farbe violett … Die heilige Fastenzeit hat begonnen, die uns mit unserem Herrn den Schmerz und die Glorie der größten Liebe zu leben einlädt, der Liebe, die ihr Leben gibt für die Freunde in äußerster Solidarität. „Die österliche Bußzeit ist ein Neuanfang, ein Weg, der zu einem sicheren Ziel führt: zum Pascha der Auferstehung, zum Sieg Christi über den Tod. Und immer richtet diese ZeitWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Generalaudienz, Mittwoch, 3. Februar, eine Woche vor Beginn der Fastenzeit und kurz vor der Reise nach Mexiko und vor der historischen Begegnung mit Patriarch Kyrill in Kuba. Papst Franziskus macht seine Rundfahrt über den Petersplatz zusammen mit zwei Kindern, die er spontan ins Papamobil eingeladen hat. Thematisch widmet der Heilige Vater diese Generalaudienz dem Thema göttliche Gerechtigkeit und vollkommene Barmherzigkeit, sowie der Vergebung, die diesen Gegensatz manchmal einfach aufhebt. Der Weg der Vergebung sei nicht leicht, betont er dabei, denn esWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Papst Franziskus hat seiner Botschaft zur Fastenzeit im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit den Titel des Jesuswortes gegeben: „Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer“ (Mt 9,13), und  hebt darin die Werke der Barmherzigkeit auf dem Jubiläumsweg hervor. „Maria, Bild einer Kirche, die das Evangelium verkündet, weil sie vom Evangelium durchdrungen ist“, „Der Bund Gottes mit den Menschen: eine Geschichte der Barmherzigkeit“ und „Die Werke der Barmherzigkeit“ sind die drei Punkte der Botschaft von Papst Franziskus. „Die Armen sind die Bevorzugten der göttlichen Barmherzigkeit“,Weiterlesen
PARAGUAY, von  Rafael Vera, Mima Cardona und María Fischer • Es war beim Besuch einer Gruppe junger Leute in einem Viertel an der Peripherie von Capiatá, am 16. Januar 2016. Rafael Vera aus der Jugend-Pastoral der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, fragt in der Whatsapp-Gruppe der Kampagne nach: „Gibt es in Paraguay schon die Pilgernde Gottesmutter für Blinde?“ Sie hatten gerade Marciana Rodas getroffen, dort draußen bei Kilometer 21 im Ortsteil San José von Capiata. „Sie lebt allein, ohne Unterstützung, hat keine Finger mehr und ist blind…“ Lepra, wahrscheinlich. Es fehltWeiterlesen
seed
Sarah-Leah Pimentel. Wir haben die ersten drei Wochen der Fastenzeit damit verbracht, Pater Kentenichs Metapher für unser geistliches Leben als Samen zu erwägen und die Eigenschaften zu untersuchen, die er für sein Wachstum braucht. Soweit waren es unsere Überlegungen über unsere individuelle Spiritualität. Aber Pater Kentenichs Worte sind auch von Bedeutung im Zusammenhang mit der Schönstatt-Spiritualität, für uns als internationale Familie, ein Geschenk für die Kirche und die Gesellschaft. Lasst uns damit beginnen, den ersten Teil des Textes, mit dem wir gearbeitet haben zu untersuchen: „Die innere Keimkraft [des Samens]Weiterlesen
Sarah-Leah Pimentel. Die Ereignisse, die während der letzten Tage  in Kapstadt, Südafrika, geschehen sind, sind ein schmerzlicher Ausgangspunkt für unsere Überlegungen in der dritten Woche der Fastenzeit. Verheerende Brände zerstörten mehr als 4000 Hektar natürliche  Vegetation  entlang der Bergkette in der südlichsten Spitze von Südafrika. Das Feuer begann unerwartet in der Nacht auf einem kleinen Teil des Berges nahe bei meinem Haus. Drei Tage später gab es überall nur Feuer und Rauchschwaden zu sehen. Als die Feuerwehr die Flammen löschte und die schwelende Glut starb, sahen die Berge eher wieWeiterlesen