Familien-Misiones Schlagwort

PARAGUAY, Familien-Misiones 2016, von Roberto Galeano Monti • Sonntag, 1. Juli 2016 – Pfarrkirche Unserer Frau vom Sieg, Villa Hayes 9:40 Uhr – In der Nähe der Straße wird als Abschluss eines Zyklus der Familien-Missiones ein Bildstock zu Ehren der Schönstatt-MTA eingeweiht. Auf der anderen Seite ist die Kirche. Inmitten der Leute fertigen einige Jugendliche des Dorfes einen Rosenkranz aus mit Gas gefüllten Ballons. 9:44 Uhr – Die Jugendlichen lassen den Rosenkranz aufsteigen. Alle erwarten wir zu sehen, dass er in den Himmel steigen wird, so weit, bis er nichtWeiterlesen
PARAGUAY, Familien-Misiones 2016, Rodolfo Melgarejo • Ein Lied aus der Gründungszeit Schönstatts in Paraguay lautet: „Der Herr ging hinaus zur Saat und fand fruchtbaren Boden im Herzen Amerikas…“ Und so wie es in diesem Lied heißt, ging der Herr noch einmal hinaus zur Saat in Paraguay. Zehn Dörfer und über 1000 Leute, die einfach verrückt nach Christus waren, wirklich verrückt und für ihn Annehmlichkeiten wie das Schlafen in einem Bett und Duschen mit warmem Wasser hinter sich ließen; es gab Tage, an denen wir kein fließendes Wasser hatten, es regneteWeiterlesen

Veröffentlicht am 17.04.2016In Misiones

Familien-Misiones in Peñarroya

SPANIEN,von Javier Diaz-Laviada • Angeführt von der Gottesmutter, begaben sich 90 Schönstatt-Missionare bereits zum zweiten Mal in die Familien-Misiones in der Pfarrei San Miguel in Peñarroya, Pueblo Nuevo. Pfarrer Manuel und seine Leute hießen sie erneut herzlich willkommen mit dem Besten, was sie haben: ihrem Lächeln, ihrer Einfachheit, Gastfreundschaft und Zuneigung. Sie feierten mit ihnen die Tage von Leiden, Tod und Auferstehung Christi und gestalteten gut besuchte Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Natürlich begleiteten sie sie auch in den Prozessionen mit dem „Christus der guten Liebe“ und der „JungfrauWeiterlesen
CHILE, Esperanza Colombo via Zeitschrift „Vínculo“ „Freue dich, Familie, du bist fruchtbarer Boden“: Mehrere Monate und viele wichtige Ereignisse, unter anderem die Einweihung des Heiligtums in Talca, liegen  hinter der Erfahrung von 90 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Talca und Curicó, die Anfang des Jahres eine Woche lang auf den Straßen von Chimbarongo in der VI. Region Chiles missionarisch unterwegs waren. Aber auch im Nachhinein und mit zeitlichem Abstand brennen die Herzen, wenn von den Erlebnissen bei diesen Misiones erzählt wird. Chimbarongo und seine Bewohner empfingen im zweiten Jahr inWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • An den Familien-Misiones von La Plata in Magdalena nahmen insgesamt 120 Personen teil, zwanzig Erwachsene und 100 Jugendliche, darunter auch Familie Carelli aus Rosario, die an den Familien-Misiones teilnahm aus dem Wunsch, sie gründlich kennen zu lernen und in ihre Stadt zu bringen. Dafür fährt man dann eben vierhundert Kilometer Im November 2015 fragten die Carellis an, ob sie mitmachen könnten – und wurden mit offenen Armen empfangen. „Es ist ein großes Geschenk der Gottesmutter, wenn neue Familien diese gute Erfahrung der Misiones machenWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Lilita und Carlos Ricciardi • Am Samstag, dem 30. Januar, am letzten Tag der Schönstätter Familien-Misiones in Magdalena, erzählte uns Francisco Carrera, ein junggebliebener 76jähriger Großvater, über seine ersten Erlebnisse als Missionar. Er ist Ingenieur, Witwer mit Kindern und Enkelkindern und über vierzig Jahren in der Schönstatt-Familienbewegung in La Plata. Er ist Kommunionhelfer und treuer Mitarbeiter der Pastoral des Heiligtums ‚Liberación del Padre‘ (Befreiung des Vaters). Im Lauf des Jahres nahm er an den Vorbereitungs-Treffen mit, bei denen die Jugendlichen ihn ganz unkompliziert als „einen von ihnen“ behandelten.Weiterlesen
ARGENTINIEN, Mario und Marinés Martínez • Begeistert sind sie zurückgekehrt von den Familien-Misiones, von „wunderbaren Erfahrungen“ – so beschrieben sie das Erlebnis einer unvergesslichen Woche, und das nicht nur wegen der brütenden Hitze. Aufbruch war am 19. Januar, nach der heiligen Messe im Heiligtum von La Loma; mit Jesus und Maria ging es nach Hernandarías, einer Stadt mit ca. 9000 Einwohnern, gut 100 km von Paraná entfernt. Die spirituelle Achse der Missionen war Barmherzigkeit mit dem Motto, das sie schon zum zweiten Mal leitete: „Als Familie gemeinsam für den Frieden“Weiterlesen
ARGENTINIEN , Carlos und Lilita Ricciardi • „Eine richtig gute Nachricht, das mit den Familien-Misiones, darum begleite ich Sie aus der Ferne, aber ganz nah durch das Gebet und bei den Messintentionen. Sie ist der große Missionar, sie wird Wunder wirken! Allen reichen Segen, die herausgehen als Missionare und all den Personen und Familien, die besucht werden“, schreibt Mónica Graciela Berdun. Am Sonntag, dem 24. Januar, sind die Missionare von Heiligtum in La Plata aus aufgebrochen, begleitet vom Gebet vieler, die wie Mónica Graciela Berdun als „Missionare im Gebet“ dabeiWeiterlesen
ARGENTINIEN, von  Carlos und Lilita Ricciardi • Vom 24. bis 31. Januar 2016 finden die Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata, Argentinien, erneut in der Stadt Magdalena in der Provinz Buenos Aires, der sogenannten „Stadt der Barmherzigkeit“ statt – im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit! Magdalena, Stadt der Barmherzigkeit In Argentinien befindet sich die erste „Stadt der göttlichen Barmherzigkeit“: Magdalena in der Provinz Buenos Aires. Papst Johannes Paul II. hat sie als erste Stadt weltweit dazu erklärt dank des Bemühens des damaligen Pfarrers der Pfarrei Maria Magdalena, Msgr. Ángel Diamante DÂuro.Weiterlesen
PARAGUAY, Zeugnis über die Familien-Misiones in Mbocayaty • Für mich heißt über die Misiones sprechen, davon zu sprechen, wie man sich von Gottes Vorsehung überraschen lässt; heißt nachzudenken über seine unermessliche Großzügigkeit, diese Großzügigkeit, die geschenkt wird: den Dorfbewohnern, den Missionaren, dem Leben und der Sendung der Familien, den Kindern, den Priestern und den Ordensleuten, die uns begleiten, denen die von weit her kommen, vor allem aber den Mutigen, die aufgefordert sind, ihr Fiat zu geben, sich selbst und ihre Komfortzone aufzugeben, an einen Ort zu gehen, den sie nichtWeiterlesen