Dachau Schlagwort

Dachau
DEUTSCHLAND, Gedenkstättenseelsorge Dachau / Sr. M. Elinor Grimm •  Immer noch ist es wegen der Corona-Maßnahmen nur eingeschränkt möglich, die KZ-Gedenkstätte Dachau zu besuchen. Doch es gibt einige gute Apps, die Besuche virtuell ermöglichen. Hinweisen möchte ich auf die Gedenk-App zu den Geistlichen und die ART-App. — Für die fast 2800 Geistlichen verschiedener Konfessionen (katholisch, evangelisch, orthodox, jüdisch und muslimisch), die zumeist ab 1940 im Konzentrationslager Dachau waren, steht ab sofort eine Gedenk-App zur Verfügung. Mit dieser ist es möglich, nicht nur die Namen zu suchen, sondern auch ihre LebensdatenWeiterlesen
Dachau

Veröffentlicht am 16.03.2022In Kentenich

Am 13. März 2022 in Dachau

DEUTSCHLAND, Schw. M. Elinor Grimm • Ein Taborerlebnis war der Sonntag, 13.3.22 für alle aus der Schönstattbewegung, die nach Dachau gekommen waren, um an die Ankunft von Pater Kentenich vor 80 Jahren zu erinnern. Das Wetter – ein strahlend blauer Himmel – stimmte dazu ein. — Ganz anders die Situation aktuell in der Ukraine und in anderen Kriegsgebieten – ganz anders vor 80 Jahren, als Pater Kentenich am 13.3.1942 als Häftling Nr. 29392 ins Konzentrationslager kam. Weihbischof Dr. Josef Graf, Regensburg, ging in seiner Predigt genau auf diesen Kontrast desWeiterlesen
Dachau
DEUTSCHLAND, Schw. M. Elinor Grimm / Maria Fischer • „Dachau – die Bedeutung dieses Namens ist aus der deutschen Geschichte nicht auszulöschen. Er steht für alle Konzentrationslager, die Nationalsozialisten in ihrem Herrschaftsbereich errichtet haben“, so der selbst mehrere Jahre im KZ Buchenwald inhaftierte Publizist Eugen Kogon. Auch aus der Geschichte Schönstatts ist Dachau nicht auszulöschen, waren doch P. Josef Kentenich und mehrere Schönstattpriester dort inhaftiert. Besuche in der Gedenkstätte Dachau sind hart. Und notwendig, um die Schönstatt-Perspektive von „Dachau“ nicht zu idyllisieren oder zu isolieren, sondern in den realen historischenWeiterlesen
Santa Cruz do Sul peregrinos
BRASILIEN, Maria Fischer • Am 29. Juni, dem Fest der Apostel Petrus und Paulus, ging eine kleine, aber doch starke Gruppe von Männern und Frauen mit Bildern der Pilgernden Gottesmutter in den Händen auf die Straße und marschierte zu dem Ort, der viele Jahre lang die Heimat der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt war, dem Heiligtum in Santa Cruz do Sul, und von dem die Pilger und die Gottesmutter selbst auf Beschluss der Eigentümer vertrieben („umgesiedelt“ sagt man politisch korrekt) wurden. Aber weder Maria noch ihre Pilger gaben auf. DieseWeiterlesen
Dachau

Veröffentlicht am 14.07.2021In Kentenich

Dachau – weit weg oder doch nicht?

DEUTSCHLAND, Maria Fischer • Der erste wichtige Schritt innerhalb der langfristig angelegten „Neukonzeption der KZ-Gedenkstätte Dachau“ ist die Produktion eines neuen Dokumentarfilms zur Vorführung im Kinosaal der Hauptausstellung der KZ-Gedenkstätte Dachau. „Das Konzentrationslager Dachau“ ist ein Überblicksfilm zur Geschichte des Konzentrationslagers Dachau und seiner Nachgeschichte von 1945 bis heute, der in der Hauptausstellung der KZ-Gedenkstätte Dachau gezeigt wird. — Der neue Film von Maya Schweizer, Benjamin Meyer-Krahmer und Clemens von Wedemeyer in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Dachau vermittelt die historische Entwicklung und die topografische Ausdehnung des Konzentrationslagers Dachau sowie derWeiterlesen
Dachau
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • „Die Überlieferung und Erinnerung an die nationalsozialistischen Konzentrationslager unterliegt einem bedeutsamen Wandel. Die Menschen, die die KZ-Haft überlebt haben und über ihre Erlebnisse unter dem Terror der SS berichten können, sind mittlerweile hochbetagt oder nicht mehr am Leben. Eine Aufklärung über das Schicksal der Häftlinge aus erster Hand wird bald nicht mehr möglich sein. Dennoch muss das Wissen über die nationalsozialistischen Verbrechen im Bewusstsein der Menschen auch weiterhin wachgehalten werden“, heißt es auf der Webseite der KZ-Gedenkstätte Dachau. Zum Wachhalten gehören Ausstellungen, Zeitzeugen-Interviews, Webseite, Radio- undWeiterlesen
Los Olmos
ARGENTINIEN, Ana Adrogué de Cambacérès • Am Samstag, 20. Februar, nahmen mein Mann Miguel und ich an der Einweihung des Heiligtums von „Los Olmos“ in Pilar teil. Es war ein wunderbarer Moment, in dem die Gegenwart der Gottesmutter spürbar war, als ihr Bild in einem von zwei weißen Pferden gezogenen Wagen herbei gebracht wurde. — All diese Bilder und Eindrücke haben mich an den den Gründer erinnert, und so entstand diese Zeichnung, die ich mit der ganzen Schönstattfamilie teilen möchte. Wie diese Zeichnung entstanden ist Es gibt mehrere Bilder, dieWeiterlesen
Paz Leiva, Spanien • Heutzutage gibt es Abenteuerbücher oder Krimis, in denen man die Geschichte modifizieren kann, während man sie liest. Selbst am Ende gibt es die Möglichkeit, auf der Suche nach einem anderen Ergebnis ein paar Kapitel zurückzugehen. Ich habe diese Bücher nicht, aber meine Enkelkinder lesen sie. Ich lese Romane. Und was mir an einem guten Roman gefällt, ist, dass das Ende die Frucht der Geschichte, des Lebens, der Entscheidungen, der Wunden und der Stürze seiner Figuren ist. Es ist die Kunst des Schriftstellers, dass alles zusammenpasst undWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • Bis heute sei ihm „unbegreiflich, wie in einem christlich geprägten Land wie Deutschland solche Verbrechen möglich waren“, sagte Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, als er im zeitlichen Zusammenhang mit den 75. Jahrestagen der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau und des Kriegsendes einen Besuch in der Todesangst-Christi-Kapelle auf dem Gelände der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau machte. Dort wurde ein kurzer Film für das Onlineangebot des Erzbistums München und Freising aufgenommen.— Aus der Tatsache, dass solche Verbrechen verübt worden seien, folge „ein Auftrag an uns heute, achtsam und aufmerksamWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Pressemeldung Gedenkstättenseelsorge Dachau• Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und die Römisch-Katholische Erzdiözese München und Freising haben den 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau mit einer ökumenischen Andacht am 27. April 2020 begangen. Diese fand am authentischen Ort statt, in der Evangelischen Versöhnungskirche auf dem einstigen Gelände des Häftlingslagers, unweit des Krematoriums. Die Videoaufzeichnung dieses Gottesdienstes wird am Mittwoch, 29. April 2020, um 17 Uhr veröffentlicht, in etwa zu der Zeit, zu der vor 75 Jahren US-Army-Einheiten die Häftlinge befreiten: www.bayern-evangelisch.de/75J.BefreiungDachau. — Im März wurden wegen der Corona-Krise alleWeiterlesen