Corrientes Schlagwort

construcción

Veröffentlicht am 05.09.2021In Themen - Meinungen

Leben im Baumodus

Pater Pablo G. Perez, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Argentinien • Ich habe für einige Tage die Schönstattfamilien von Corrientes und Chaco besucht. Diese Gemeinschaften leben auf unterschiedliche Weise das, was für unser Charisma am charakteristischsten ist: ein Heiligtum für unsere Mutter und Königin zu bauen. Diese Realität und alles, was sich daraus ableitet, gibt die Richtung vor, in der wir aufgerufen sind, unser Leben im Bündnis zu leben: im Baumodus. — Unsere Einstellung zum Leben und zu anderen Menschen soll konstruktiv sein. Vielleicht ist es nicht die Veranlagung, die derWeiterlesen
santuario
ARGENTINIEN, Maria Fischer unter Mitwirkung von Inés Petiti • „Der Bau eines Heiligtums ist immer ein Zeichen der Hoffnung, des Lebens, ein reines Werk der Gnade. Ein Satz, der in der Einleitung eines Videos zu lesen ist, das das Leben auf dem Gelände des künftigen Schönstatt-Heiligtums in Corrientes zeigt. Dieses Gelände, das „Tierra de María“, Land Mariens,  genannt wird, gehört schon seit vielen Jahren „ihr“, „der Gottesmutter“, denn es gibt dort einen schönen Bildstock, einen von vielen, die nach dem Vorbild von Joao Pozzobon errichtet wurden. — Laut Joao PozzobonWeiterlesen
Caravana Corrientes

Veröffentlicht am 05.08.2021In Kampagne

Der Umzug der Gottesmutter in Corrientes

ARGENTINIEN, Ramón Sandoval • Im Rahmen der Feierlichkeiten zu Ehren der Gottesmutter von Itatí fand am Samstag, 31. Juli, der Umzug der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter statt, und die Männergruppen, die das Bild des heiligen Josef für das künftige Heiligtum von Corrientes erarbeitet haben und größtenteils aus der Kampagne hervorgegangen sind, schloss sich ihr an. Auf diese Weise ging die Gottesmutter hinaus, um ihren Kindern zu begegnen. —   Alles, was wir heute erlebt haben, war ein einziges großes Freudenlied. Mit großer Freude in unseren Seelen, mit dem Bild derWeiterlesen
Corrientes Madrugadores
ARGENTINIEN, Ramón Sandoval • Am Sonntag, den 2. Mai 2021, am 19. Jahrestag der ersten Madrugada in Argentinien, haben wir zum ersten Mal in den Mauern des zukünftigen Heiligtum Tierra de Maria in Corrientes gebetet. — Die Madrugadores in dieser Stadt im Nordosten Argentiniens treffen sich seit fünf Jahren jeden zweiten Sonntag um 8:00 Uhr morgens, um den Rosenkranz zu beten. Es ist eine Gemeinschaft von etwa fünfzig Männern, von denen sich fünfzehn bis zwanzig regelmäßig zum Gebet treffen, der Rest sind „Schwalben“, wie wir sie nennen, weil sie kommenWeiterlesen
Federación de Hombres
ARGENTINIEN/PARAGUAY, Carlos Burgos • Am 20. Dezember 2020 fand die erste Weihe des Kurses „Söhne des Vaters“ im Männerbund statt; der Kurs besteht aus neun Mitgliedern aus Argentinien und einem aus Paraguay.  —   Dieses Gründungsereignis des Männerbundes beider Länder verband Menschen und Orte in verschiedenen Breitengraden auf besondere Weise: die Feier fand in der Stadt Corrientes statt, neben dem Fundament des im Bau befindlichen Filialheiligtums, an dem die argentinischen Mitglieder teilnahmen; das paraguayische Mitglied tat dasselbe von Asunción, Paraguay aus; die heilige Messe feierte dPadre Alejandro Blanco vom UrheiligtumWeiterlesen
ARGENTINIEN, Silvia Mikitiuk, Maria Fischer • In fast allen Heiligtümern und Bildstöcken der Welt begann am 9. Oktober die Novene zum 18. Oktober, dem Fest des Liebesbündnisses. Es wird an allen Orten ein anderer 18. Oktober sein, wegen der Pandemie, die die Feierlichkeiten von Angesicht zu Angesicht verhindert oder auf eine kleine Anzahl von Teilnehmern reduziert. In Tuparenda zum Beispiel, wohin normalerweise etwa 50.000 Pilger oder mehr pilgern, werden vier Messen mit je 50 Anwesenden gefeiert. Es wird viele Live-Übertragungen geben, viele Feiern zu Hause… aber es gibt einige Orte,Weiterlesen
ARGENTINIEN, via AICA • Bischof Gustavo Alejandro Montini von Santo Tomé hat am 6. September die Sonntagsmesse zur Danksagung für das 25-jährige Jubiläum des Schönstatt-Bildstocks in der Stadt Ituzaingó, Provinz Corrientes, dort gefeiert.— In seiner Predigt bezog sich der Bischof auf den sozialen und gemeinschaftlichen Kontext, der „von Konfrontation und Gewalt geprägt ist“, und er beklagte, dass sich dieser „als Machtmechanismus“ etabliert habe. „Nicht nur Konfrontation“, warnte er, „sondern auch der Versuch, diejenigen zu diskreditieren, die anders denken, als ich denke, selbst bei Gelegenheiten, die sich auf private, persönliche DingeWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.02.2020In Kampagne

Atemlos durch … Goya

ARGENTINIEN, Inés Petiti • Eine ganze Woche lang zog das Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt für das zukünftige Schönstatt-Heiligtum in der Diözese Corrientes durch die Stadt Goya. Wie schon zu anderen Zeiten beim Besuch mit der Auxiliar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter machten die Missionare mobil, um das Bild in viele Einrichtungen der Stadt zu bringen. — Momente großer Ergriffenheit erlebte die örtliche Delegation der argentinischen Bundespolizei, die das Bild am Morgen des Freitags, 24. Januar, erhielt. Die Gottesmutter wurde mit den entsprechenden Ehrungen vom Polizeipersonal unter derWeiterlesen
Martina y Martha

Veröffentlicht am 07.04.2019In Kampagne

Begegnungen unterwegs

ARGENTINIEN, Martha Liotti, Gründerin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter für Babys und Kinder in Lebensgefahr • Es kann in einem Supermarkt sein, beim Friseur, bei einer Feier, an einem Bildstock oder einfach zu Hause. Zwanzig Jahre nach Beginn der „Kleinen Kampagne“, der Modalität der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter für Babys und Kinder in Lebensgefahr, erlaube ich mir, in der ersten Person zu schreiben, um die empfangenen Zeugnisse bekannt zu geben, die zeigen, welche Bindungen sich in den Familien der Kleinen entwickeln, die die Pilgernde Gottesmutter empfangen haben und ihr inWeiterlesen