Burundi Schlagwort

BURUNDI, Revérièn BANZIRIYUBUSA, via http://montsiongikungu.over-blog.com • Mehr als 800 Gläubige, die meisten aus der Schönstatt-Bewegung, nahmen am Abend des 18. November 2015 an der Messe zur Erneuerung des Liebesbündnisses auf Mont Sion Gikungu teil. Die Eucharistiefeier begann um 18.00 Uhr im Heiligtum. Vier Priester und ein Diakon konzelebrierten mit dem Hauptzelebranten Pater Herménegilde Coyitungiye. Unser Gott ist ein „Gott mit uns“, lasst uns ihn loben. Er ist ein „Gott mit uns“, ein Gott des Lebens, denn er kümmert sich um alles, was mit seinen Kindern zu tun hat, auch wennWeiterlesen
BURUNDI, Révérien Banzirubusa • Etwa 500 Gläubige haben am 16. November auf Mont Sion Gikungu an der Feier des 130. Geburtstages von P. Josef Kentenich, dem Gründer der Schönstatt-Familie teilgenommen. Der Schwerpunkt war eine heilige Messe, die um 17.00 h in der Kapelle des Allerheiligsten begann. Neben P. Félicien Nimbona, dem Hauptzelebranten, konzelebrierten vier Patres und ein Diakon. Zu Beginn wies der Hauptzelebrant, der Rektor des Heiligtums, auf den Grund der Feier hin. „Wir kommen, Gott zu danken für das Geschenk, das er uns in P. Josef Kentenich gemacht hat.Weiterlesen
von Maria Fischer • „Angesichts der vielen Dramen dieser Welt, der viel zu zahlreichen Wunden im Fleisch der Menschen, wollen wir die Jungfrau Maria bitten, uns in unseren Bemühungen zu unterstützen, Jesus nachzuahmen, unseren König, damit sein Reich in allen zärtlichen, verständnisvollen und barmherzigen Gesten gegenwärtig wird.“ –Der Aufruf von Papst Franziskus beim heutigen sonntäglichen Angelus trifft uns alle, fordert heraus zum solidarischen Denken an Paris, an Mali, an Beirut, an Myanmar, an so viele Orte von Krieg, Terror, Hunger, Verfolgung, Unrecht und Gewalt, immer wieder in Gefahr, vergessen zuWeiterlesen
ROM/BURUNDI, Maria Fischer •   Auch wenn es bereits einige Monate her ist, dass der Krug (oder besser Korb) von Burundi in unser aller Heiligtum in Belmonte aufgestellt wurde und dazu der „virtuelle Krug der Solidarität“ auf schoenstatt.org, kommen immer noch Beiträge für diesen Krug, Wasser, das zu Wein des Friedens und der Versöhnung in diesem Land werden soll. Und das ist gut so! Denn die Gewalt geht weiter, auch wenn Burundi wieder aus den Schlagzeilen verschwunden ist, ebenso die Unsicherheit und das ungewisse Schicksal Tausender burundischer Flüchtlinge in den Nachbarländern.Weiterlesen
Rom – Belmonte, von Maria Fischer • Dienstag, 9. Juni 2015, Gewitterregen am Ende eines heißen Sommertags in Rom. Es könnte nicht einfacher und schlichter sein. Im Matri Ecclesiae-Heiligtum in Rom ist eine Handvoll Menschen zur heiligen Messe versammelt, ein Argentinier, Brasilianerinnen, Deutsche, Italiener und ein vor dem Regen ins Heiligtum geflüchteter junger Spaziergänger aus der Ukraine. Wie immer stehen zwei Krüge vorne im Heiligtum – der große vom Heiligtum in Tuparenda, Paraguay, gefüllt mit unzähligen Zetteln mit Beiträgen zum Gnadenkapital, und der kleine Krug aus Costa Rica, der immerWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel • Seit einiger Zeit gibt es ein wachsendes Unbehagen in Burundi. Als Erfolgsgeschichte in der Mitte der 90er Jahre gelobt für das Entstehen einer Friedenszeit in der Demokratie aus einem blutigen Bürgerkrieg heraus, ist Burundis goldenes Märchen zum Ende gekommen. Vor einigen Monaten begann das erste Flüstern aufzutauchen, dass nicht alles gut sei in dem kleinen Land. Das Geflüster wurde zum Gerücht, das Gerücht wurde zur Angst, die Angst rief die Erinnerung wach an die dunklen Tage von Krieg und ethnischen Spannungen. Die ersten Menschen begannen dasWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel • Die letzten paar Wochen haben das Beste und das Schlechteste der Gesellschaft von Südafrika gesehen. Unglücklicherweise ist es unsere schlechteste Seite, die in der ganzen Welt Schlagzeilen macht. Die südafrikanischen Medien betonten auch die Welle der fremdenfeindlichen Gewalt, die unser Land erfasst hat – meist gezielt auf Ausländer aus anderen afrikanischen Ländern, von denen viele seit Jahren in Südafrika leben und arbeiten. Die Behörden haben langsam reagiert und auch nur nach der Verurteilung der Gewalt durch anderen afrikanischen Staatsführer. Trotz der Kritik, die unsere Medien erhielten,Weiterlesen