Burundi Schlagwort

BURUNDI, von Diomede Mujojoma • Die Gruppe des Krankenapostolates WIGORE mit über 300 Personen, dazu über 300 Kindern des Lyzeums Sainte Marie Immaculée von Buhonga und kinderlose Ehepaare begleitet von der Gemeinschaft SEGUMI trafen sich am Samstag, 7. Mai 2016 beim Schönstattheiligtum Mont Sion Gikungu. Sie alle gingen durch die Pforte der Göttlichen Barmherzigkeit. Das war der Grund ihrer Wallfahrt. Besonders ist hervorzuheben, dass alle zu Fuss gekommen sind, auch die Kinder von Buhonga. Am folgenden Tag, Sonntag, 8. Mai war die Reihe an den Seminaristen des Grossen Seminars HlWeiterlesen
BURUNDI, Diomède Mujojoma • Mädchen und junge Frauen der Schönstatt-Bewegung der Pfarreien Buhonga und Kamenge trafen sich am Samstag, 16. April, beim Heiligtum Mont Sion Gikungu zu einer Wallfahrt. Miteinander sind sie sehr bewusst durch die Pforte der Barmherzigkeit gegangen. Um 9 Uhr morgens kamen sie beim Heiligtum an und wurden von der Schwester empfangen, die für die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter verantwortlich ist. Singend haben sie eine Prozession zum Heiligtum gemacht. Dort angekommen, führte die Schwester sie ein in den Sinn der Pforte der göttlichen Barmherzigkeit. Betend sind sieWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • «Jesus Christus, die menschgewordene Barmherzigkeit Gottes, ist aus Liebe gestorben und aus Liebe auferstanden. Deshalb rufen wir heute aus: Jesus ist der Herr!». Stark klingen die Worte des Heiligen Vaters vom Balkon des Petersdomes in seiner Botschaft an die Stadt und den Erdkreis an diesem Osterfest 2016 im Jahr der Barmherzigkeit. Nach der Ostermesse auf dem mit einem Meer von Frühlingsblumen geschmückten Petersplatz, auf dem sich Tausende von Pilgern aus aller Welt eingefunden hatten, und nach einer kurzen Fahrt über den Petersplatz zeigte sich Papst FranziskusWeiterlesen
BURUNDI, Schw. M. Nicolette Züger • An fünf Orten der Erzdiözese Bujumbura gibt es eine Heilige Pforte, darunter ist auch das Heiligtum von Mont Sion Gikungu in Bujumbura. Am Sonntag, dem 10.1.2016 war der große Tag der Eröffnung der Heiligen Pforte für das Heiligtum der Marienschwestern in Mutumba. Dem Pastoral-Komitee und der Pfarrei verblieb nur sehr wenig Zeit, um diesen Gnadentag vorzubereiten und dabei etwas so Außergewöhnliches zu tun wie eine Pforte für das Heiligtum zu bauen. Doch waren alle mit Leib und Seele dabei und kamen zu der Überzeugung:Weiterlesen
BURUNDI, Diomède Mujojoma • Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter erlebte am 13. Januar im Heiligtum von Mont Sion Gikungu die Aussendung von neun Missionaren aus der Pfarrei Kinama. Vor der Feier gab es im Vinzenz-Pallotti-Saal  einen Vortrag über die Mission der Pilgernden Gottesmutter. Anschließend gingen alle in Prozession vom Eingang aus zum Heiligtum, wobei der Barmherzigkeits-Rosenkranz gebetet wurde. Ein ganz besonderer Moment war es, als die neun neuen Missionare einzeln durch die Heilige Pforte der Barmherzigkeit ins Heiligtum traten. Pater Evariste Harerimana feierte die Heilige Messe, in der die AussendungWeiterlesen
BURUNDI, Hermes Ntabiriho • „Ich habe gesehen … ich habe gehört … ich kenne eure Ängste“ (Exodus 3,7): unter diesem Motto wurde das Jahr der Barmherzigkeit auf Mont Sion Gikungu eröffnet. Erzbischof Evariste Ngoyagoye von Bujumbura stand der Feier am 20. Dezember 2015 vor. Die offizielle Eröffnung des Heiligen Jahres in Burundi fand am 8. Dezember beim Nationalheiligtum Mugera in der Erzdiözese Gitega statt. Alle Bischöfe von Burundi und Tausende von Christen hatten sich dort versammelt. Vor dem offiziellen Programm auf Mont Sion Gikungu gab es auf dem Rasen vorWeiterlesen
BURUNDI, Diomède Mujojoma • Die Gemeinschaft der Schönstatt-Patres auf Mont Sion Gikungu freut sich über die Priesterweihe von Pater Yves Irakoze. Die Priesterweihe war am 12. Dezember 2015 beim Schönstatt-Heiligtum auf Mont Sion Gikungu. Die Eucharistiefeier begann um 9.30 h in der Dreifaltigkeitskirche. Erzbischof Evariste Ngoyagoye, Erzbischof von Bujumbura konzelebrierte mit Generalvikar, dem Provinzial der Schweizer Schönstatt-Patres, dem Rektor des Heiligtums und mit vielen andern Priestern, die von überall herkamen. P. Yves Irakoze ist der sechste Priester der Gemeinschaft aus Burundi. Priesterweihe im Jahr der Barmherzigkeit In seinem Begrüßungswort drückteWeiterlesen

Veröffentlicht am 12.12.2015In Solidarisches Bündnis

„Pray for Burundi“

BURUNDI, Chiara Santomiero/Aleteia Team • “Während der Nacht kam die Polizei in die Häuser und hat Leute verhaftet, und am nächsten Tag wurde bekannt, dass es Tote gegeben hatte. Wir haben Leichen auf der Straße liegen gesehen. Die Unsicherheit ist sehr sehr groß.“ Das berichtete eine kirchliche Quelle aus der Hauptstadt von Burundi, Bujumbura, die aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollte, dem Team des katholischen Nachrichtenportals Aleteia. Es wurden bei derselben Gelegenheit auch einige Salesianer verhaftet, glücklicherweise aber am nächsten Tag wieder freigelassen. „Die Angst bemächtigt sich aller“, so der InformantWeiterlesen
BURUNDI, Hermès Ntabiriho • Im Jahre 1989 wurden zwei Diakone als Kandidaten für das Schönstatt-Institut Diözesanpriester aufgenommen. Ein Jahr später wurden Denis Ndikumana und Adelin Gacukuzi von Papst Johannes Paul II. bei seinem historischen Besuch in Burundi zu Priestern geweiht. An diesem Freitag, 4. Dezember 2015, feierten die vielen Priester dieses Schönstatt-Institutes offiziell die Gründung, die Geburt einer neuen Region. Mit einer Eucharistiefeier im Schönstatt- Heiligtum Mont Sion Gikungu eröffnete der Generalobere, Msgr. Dr. Peter Wolf offiziell die Arbeit der Region. Mont Sion Gikungu ist das zweite Heiligtum in Burundi. DasWeiterlesen
BURUNDI, Revérièn BANZIRIYUBUSA, via http://montsiongikungu.over-blog.com • Mehr als 800 Gläubige, die meisten aus der Schönstatt-Bewegung, nahmen am Abend des 18. November 2015 an der Messe zur Erneuerung des Liebesbündnisses auf Mont Sion Gikungu teil. Die Eucharistiefeier begann um 18.00 Uhr im Heiligtum. Vier Priester und ein Diakon konzelebrierten mit dem Hauptzelebranten Pater Herménegilde Coyitungiye. Unser Gott ist ein „Gott mit uns“, lasst uns ihn loben. Er ist ein „Gott mit uns“, ein Gott des Lebens, denn er kümmert sich um alles, was mit seinen Kindern zu tun hat, auch wennWeiterlesen