Berufung Schlagwort

SPANIEN, Miguel Lasso de la Vega • Am Montag, 7. Dezember, wurde im Heiligtum in Madrid, Serrano, eine heilige Messe gefeiert aus Anlass des 30. Priesterweihetages von Pater José María García. Anschließend war ein Beisammensein mit Erinnerungen und Dank. Dreißig Jahre im Dienst der Schönstattfamilie und der Kirche, dreißig Jahre, seit P. José María García Sepúlveda  sein Ja gegeben hat, Hirte Christi zu sein, sich bedingungslos in Marias Hände zu geben als ihr treues und gefügiges Werkzeug. Das ist es, was an diesem Montag, dem 7. Dezember, alle, die ihnWeiterlesen
BRASILIEN, Karen Bueno und Nikolas Oliveira Garcia • „Herr, Du weißt, dass ich Dich liebe.“ Dieses Wort des Johannesevangeliums (21,15) inspiriert und leitet das priesterliche Leben des neuen brasilianischen Schönstatt-Paters Júlio Fabiano Rodrigues Afonso, dessen Priesterweihe am 10. Oktober stattgefunden hat. Mit großer Freude versammelte sich die Schönstattfamilie, um dieses besondere Ereignis zu feiern, um Gott zu danken für diese neue Berufung im Dienst der Kirche durch Schönstatt. An der Feier in der Pfarrkirche São Joã Batista in Atibaia/SP nahmen Vertreter der unterschiedlichen Gemeinschaften der Bewegung aus verschiedenen Städten und Staaten BrasiliensWeiterlesen
ÖSTERREICH, von Karolin Schwaiger • Das „Fest der Begegnung“ hat in der oberösterreichischen Schönstattgeschichte schon Tradition. Dieses Jahr wurde es gemeinsam mit der Pfarre Königswiesen gefeiert. Die Heilige Messe stand am Beginn und wurde von Kaplan Samuel sehr lebendig gefeiert. Glücklich werden als Familie Familie Stadlober aus Fohnsdorf in der Steiermark referierte im Anschluss im Karlingerhaus zum Thema: „Weniger = MEHR > glücklich werden als Familie.“ Die vielen Lebensbeispiele, die kompetente Auseinandersetzung mit der Thematik und der wohltuende Humor der Referenten, lieferten eine sehr gelungene Stärkung für alle teilnehmenden Paare.Weiterlesen
NIGERIA, von Pater Juan Pablo Catoggio, Oberer der Schönstattpatres in Nigeria • Kürzlich wurde eine neue Regierung gewählt, da das Land sechzehn Jahre demokratisch gelebt hat. Vor dieser Wahl regierte die PDP – Popular Democratic Party – [Demokratische Volkspartei], die jedoch diesmal die Wahl verloren hat. Nun regiert eine Koalition – die APC All Progressive Party [Partei Fortschritt für alle]. Alles, die Wahlen und der Übergang, verliefen in einem sauberen, demokratischen Prozess. Der scheidende Präsident, Jonathan Goodluck, ist ein (nicht katholischer) Christ, der neue, Muhammadu Buhari, ist ein Muslim. DieWeiterlesen
SPANIEN,  von Juan Zaforas • Pater  José María García Sepúlveda, Madrid, wählte bei einem Treffen für Ehepaare zur Orientierung bei der Unterscheidung ihrer Berufung innerhalb der Schönstatt-Bewegung einen interessanten Ansatz von der Berufung her, der so sehr angesprochen hat, dass die Familienbewegung Spaniens das Video mit der Aufzeichnung zur Verfügung stellen wollte. Er spricht von der Freiheit, die wir als Kinder Gottes haben, um unsere urpersönliche Berufung zu wählen, und wie wir Schönstatt in seiner Vielgestaltigkeit der möglichen Berufungen verstehen können, indem wir Kategorien des Lebens einer Familie dafür nutzen,Weiterlesen
von Maria Fischer • „Es wurde Zeit“, sagt Pater Francisco Sobral, Generalsekretär des Instituts der Schönstatt-Patres, als er der Redaktion von schoenstatt.org den Launch der neuen internationalen Webseite der Schönstatt-Patres verkündet. Die widerspricht ihm auch nicht, es wurde wirklich Zeit. Irgendwann ist das Haltbarkeitsdatum einer einmal richtig gut gemachten Webseite überschritten, und das war der bei der Vorgängerseite schon länger der Fall. Und das Warten hat sich gelohnt. In diesem Jahr 2015, in dem das Säkularinstitut der Schönstatt-Patres fünfzig Jahre alt wird, und rechtzeitig vor dem Generalkapitel im August istWeiterlesen
Jedes Jahr am letzten Sonntag im Februar steht bei der Schönstattfamilie der Region Gran Buenos Aires ein Termin im Kalender, an dem man sich trifft und nach der Sommerpause das Schönstattjahr eröffnet: das Sionsfest. Die Patres der Regio (Argentinien, Paraguay, Uruguay, Nigeria und Italien) beenden dann ihre Jahrestagung und öffnen ihr Haus für die Familie. Bei dieser Gelegenheit gab es auch einen Abschied: Bischof Francisco Pistilli feierte sein letztes Sionsfest vor dem Amtsantritt als Bischof von Encarnación in Paraguay.Weiterlesen