Bäckerei Schlagwort

Acción de gracias Madre del Pan
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda, Pater Pedro Kühlcke / Maria Fischer • Vor einem Jahr, am 15. September – inmitten der Pandemie mit all ihren Einschränkungen – wurde „Emprendimientos Madre de Tupãrenda“ (EMT – Unternehmen Madre de Tupãrenda) ins Leben gerufen, ein soziales Unternehmen mit einem doppelten Ziel: einigen Absolventen der Casa Madre de Tupãrenda eine würdige Arbeit in einer professionellen Bäckerei zu geben und zur Selbstfinanzierung unseres Programms zur Eingliederung in die Gesellschaft und Arbeitswelt beizutragen. — Es gab eine Dankesmesse und anschließend einen Toast in der Bäckerei „MadreWeiterlesen
CMT panaderia
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda, Maria Fischer mit Ani Souberlich • „In der Bäckerei entsteht jeden Tag etwas Neues“, erzählt mir Ani Souberlich, als sie mir ein Foto des neuesten Produkts schickt, das die jungen Leute von Casa Madre de Tupãrenda mit Kreativität und Freude an der Arbeit hergestellt haben. Dieses Foto und jedes Foto, das ich heute erhalte, ist eine kleine 3MG, eine Drei-Minuten-Geschichte und gleichzeitig Teil einer großen Geschichte des solidarischen Bündnisses zwischen der Mutter von Tupãrenda und diesen jungen Menschen, ihren Ausbildern und Wohltätern. — Mit SorgfaltWeiterlesen
Madre de Pan
PARAGUAY, Lourdes und José Marín • Die Bäckerei „Madre del Pan“ („Mutter des Brotes“) befindet sich nur wenige Meter von Casa Madre de Tupãrenda und ein paar hundert Meter vom Heiligtum entfernt. Wenn man ankommt, riecht man den Duft von selbstgebackenem Brot, der unseren Geruchssinn mit Erinnerungen an zu Hause erfüllt… Wie schön, zu spüren, dass dort, in diesem Moment, Veränderungen im Leben stattfinden, Veränderungen in harten und schmerzhaften Strukturen, dass Schmerz in Freude umgewandelt wird, in Bestrebungen für ein geordnetes und glückliches Leben. — Es erinnert uns an Jesus,Weiterlesen
Panaderia CMT
PARAGUAY, Raquel Cacavelos • Der Präsident des Vereins zur Werteförderung und Gewaltprävention FUNDAPROVA (Träger von Casa Madre de Tupãrenda), Dr. José Marín, bekam am Vormittag des 5. Oktober das schönste Geburtstagsgeschenk: Die letzte Ausrüstung, die noch fehlte, um mit der Produktion der ersehnten professionellen Bäckerei beginnen zu können, wurde in Betrieb genommen, um das Programm von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) zu unterstützen und ihm mittelfristig wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu verleihen. Die jungen Teilnehmer des CMT-Programms brachten dem Präsidenten an seinem Geburtstag mit großer Begeisterung ihre Zuneigung und Verbundenheit zum Ausdruck.Weiterlesen
PARAGUAY, Mirta Contini de Etchegaray • NEIKE  PA´I  JOSE,  ORE PYTYVO HA ORE MBO’E… VAMOS PADRE JOSE, ENSEÑANOS Y AYUDANOS… GEHEN WIR HERAUS, KENTENICH, ZEIGE UNS WIE UND HILF UNS DABEI … Mit den Versen dieses schönen Liedes, das uns als Schönstattfamilie von Paraguay kennzeichnet, beendeten wir die Messe im Santuario Joven in Asunción und auch einen intensiven Tag voller Emotionen und Geschenke. — Für FUNDAPROVA und für unser Haus Madre de Tupãrenda (CMT) war es ein Tag zum Feiern, zum Danken und um Pater Kentenich ein Geschenk zu machen:Weiterlesen
PARAGUAY, CMT, P. Pedro Kühlcke und Maria Fischer • Wie kommt der Segen der „Sternsinger“, der als „Heilige Drei Könige“ verkleideten Kinder aus Deutschland, an die Front der zukünftigen Bäckerei von Haus Madre de Tuparenda? Ich muss zugeben, dass es eine Geschichte voller Magie, eines Traums, einer Hoffnung gegen jede Vernunft ist… — Es war während einer Messe in einer Nachbargemeinde, im Januar, am Ende der Weihnachtszeit, in diesen Tagen, an denen in Deutschland Tausende von Kindern als Sternsinger durch die Straßen der Städte und Dörfer ziehen, um Weihnachtslieder zuWeiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Der heutige 12. Dezember 2019, Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe, der Schutzpatronin Amerikas, wird als denkwürdiger Tag in die Geschichte von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) eingehen, denn an diesem Tag erfolgte der erste Spatenstich für die zukünftige Bäckerei auf dem gleichen Grundstück in Tupãrenda. — Dieses lang ersehnte Projekt ist ein erster Schritt zur Schaffung eines Kleinstunternehmens, das auf die Bedürfnisse des Programms reagieren kann, die in jüngster Zeit in einer raschen Beschäftigung minderjähriger Absolventen besteht, und das auch eine wirtschaftliche Unterstützung für dieWeiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke • Dieses Jahr 2019 war etwas ganz Besonderes für unser liebes „Haus Madre de Tupãrenda“, seine Teilnehmer und uns alle, die wir es unterstützen! — Schöne Erfolge hatten wir immer Schöne Erfolge hatten wir immer, besonders bei den Teilnehmern, die ihren Abschluss machen und uns dann glücklich über ihr neues Leben als Fachkräfte berichten. Ich werde den Anruf eines unserer Absolventen nicht vergessen, der mir ganz überrascht sagte: „Pa’i, bei der Arbeit haben sie mir gesagt, dass ich zwei Wochen lang nicht zur Arbeit kommen soll,Weiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Weder die feuchte Hitze noch der Nebel konnten das große Fest  schmälern, das in Haus Madre de Tupãrenda (CMT) stattfand. Drei Jugendliche, die das neun-Monats-Programm abgeschlossen haben und bereits in Unternehmen arbeiten, wo sie ihre Fähigkeiten und Talente in den Bereichen, in denen sie tätig sind, einbringen, feierten ihren Abschluss. —   Wiedersehen mit Ex-CMTs „Es ändert sich, alles verändert sich… Es hängt nur ab von diesem Schritt“: Ein Ausschnitt aus einem bei den Teilnehmern von  Haus Madre de Tupãrenda sehr bliebten Text von  Julio NumhauserWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer mit Ani Souberlich • „Man hat es mir erzählt und ich habe es vergessen, ich habe es gesehen und verstanden; ich habe es gemacht und gelernt.“ So ist es Tag für Tag bei allem, was die Jugendlichen im Haus „Mutter von Tuparenda“ tun, und „heute haben wir gelernt, Brötchen für Hotdogs und Brötchen für Rindfleisch-Sandwiches zu machen, und dann noch eine Erfindung von uns, XXL-Brötchen in der Größe des Hungers, den wir immer haben und der einfach nie aufhört, wie eben bei jedem Jugendlichen in unserem Alter…Weiterlesen