Ausbildung Schlagwort

PARAGUAY, Maria Fischer mit Material aus der Pressestelle des Justizministeriums von Paraguay • Bei einem emotionsgeladenen Akt feierten drei junge Männer den erfolgreichen Abschluss des Resozialisierungsprogramms für haftentlassene Jugendliche von Haus Madre de Tupãrenda. Angehörige und Ausbilder zollten ihnen Anerkennung für den Einsatz, den sie gezeigt hatten. — Justizminister Ever Martínez, der eigens zu der Feier gekommen war, zeigte sich einmal mehr erfreut über den Erfolg der Jugendlichen und die Tatsache, „dass eine von dieser Regierung umgesetzte Politik im Bündnis mit dem privaten Sektor wirklich funktioniert und Leben verändert.“ „DasWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich, Leiterin von Haus Madre de Tupãrenda • Und wieder gab es ein Fest im Haus Madre de Tupãrenda, denn erneut gab es eine Entlassfeier für einen Jugendlichen, der das neunmonatige Projekt erfolgreich durchlaufen hatte. Noch ein Jugendlicher, der bewiesen hat, dass er nur eine einzige Chance brauchte, um eine neue Entscheidung für sein Leben zu treffen, dass er nur jemanden brauchte, der ihm die ersten Schritte auf einem Weg führte, um selbst gehen zu lernen und das Beste für sich und seine Familie zu wählen. Bei derWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • „Ende des Monats machen die ersten drei Jugendlichen, die nach ihrer Haftentlassung freiwillig in das vom Justiministerium im Bündnis mit dem Verein zur Förderung von Werten und Gewaltprävention (Fundaprova) angebotete Resozialisierungsprogramm eingestiegen sind, ihren Abschluss.“ So beginnt ein langer Artikel in der Tageszeitung „La Nación“ über die ersten Absolventen von Haus „Madre de Tupãrenda“. „Das Wiedereingliederung-Programm für junge Menschen, die in der Vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, kann bis zu 20 junge Leute aufnehmen, die das Bäckerei- oder Gartenbau-Handwerk erlernen möchten. Für dieseWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • Der 18. Oktober in Tupãrendá ist ein beispielloses Fest und die weltweit größte Wallfahrt zu einem Schönstatt-Heiligtum. Jahr für Jahr sind es weit über 40.000 Menschen, die zum Heiligtum von Tupãrendá pilgern, um die Gottesmutter von Schönstatt zu besuchen, die sie in ihren Häusern besucht, und Jahr für Jahr bringen sie an diesem Tag ihre Bilder der Pilgernden Gottesmutter mit, die sie zu diesem Anlass kunstvoll mit Blumen schmücken. Jahr für Jahr stellen sich Hunderte von Schönstättern an diesem Tag in den Dienst der Pilger; JahrWeiterlesen
PARAGUAY, von Andreza Ortigoza und Maria Fischer • Kinder gestalten begeistert Wandbilder, schreiben oder malen, was Dequeni ihnen bedeutet. „Eine Hilfe für mich und meine Familie“ – „Dequení ist Liebe“ – „Dequení ist meine Familie“… „Jetzt ist Dequení-Woche“, sagte Maura mit strahlenden Augen beim Schreiben ihrer Erfahrungen und Freuden aller Tage. Es ist die Woche von Dequeni: am 4. Mai waren es 31 Jahre Dienst an Tausenden von Kindern aus Paraguay, die in extremer Armut leben. Es ist auch die Woche der  Noche del Pan y el Vino, der NachtWeiterlesen
PARAGUAY, Gefängnispastoral „Visitación de María“, P. Pedro Kühlcke • Er ist noch so lebendig in Erinnerung, einer dieser bewegendsten Momente beim Besuch von Papst Franziskus in Paraguay: seine Begegnung mit Orlando, einem Jugendlichen aus dem halboffenen Vollzug im Jugendgefängnis von Itauguá, wenige Kilometer vom Heiligtum von Tupãrenda entfernt. Eine bewegende Begegnung, die den Text der Ansprache von Papst Franziskus und das Leben von Orlando verändert hat. Ein bewegender Moment auch für die Gefängnispastoral „Visitación de María“ und für alle, die von einer zweiten Chance für diese Jugendlichen träumen, einer zweitenWeiterlesen

Veröffentlicht am 09.01.2016In Kampagne

Ausbilderin der Fachkräfte

PARAGUAY, Fabio Flores • Gestern, am 30. Dezember 2015, erlebten wir ein großes Fest in der Einrichtung, in der ich arbeite: im Berufsförderungszentrum  (SNPP)/Berufsbildungszentrum(DFCP) in Itá, Diözese San Lorenzo, mit den Führungskräften, Trainern und Teilnehmern der Berufsbildenden Kurse, die dort abgehalten werden. Das SNPP ist eine Einrichtung des Ministeriums für Justiz und Arbeit. Seine Aktivitäten richten sich an erster Stelle darauf aus, die Bildungspolitik der Regierung umzusetzen. Es veranstaltet Weiterbildungsmaßnahmen vor allem als Reaktion auf den nationalen Entwicklungsprozess und reagiert sofort auf den Arbeitsmarkt in Bezug auf Ausbildung. Die KurseWeiterlesen
von Maria Fischer • „Es wurde Zeit“, sagt Pater Francisco Sobral, Generalsekretär des Instituts der Schönstatt-Patres, als er der Redaktion von schoenstatt.org den Launch der neuen internationalen Webseite der Schönstatt-Patres verkündet. Die widerspricht ihm auch nicht, es wurde wirklich Zeit. Irgendwann ist das Haltbarkeitsdatum einer einmal richtig gut gemachten Webseite überschritten, und das war der bei der Vorgängerseite schon länger der Fall. Und das Warten hat sich gelohnt. In diesem Jahr 2015, in dem das Säkularinstitut der Schönstatt-Patres fünfzig Jahre alt wird, und rechtzeitig vor dem Generalkapitel im August istWeiterlesen